Lernkarten

Karten 86 Karten
Lernende 2 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 10.09.2020 / 06.10.2020
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 86 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Allgemeine Betrachtung zu Erkrankungen des Magen-Darmtraktes

Magen-Darmerkrankung 

allgemeine Kenntnisse der Usachen

Stoffwechselstörung

Ernährungsbedingt

tumoröse Entartung (Karzinome)

psychosomatisch (oft)

Entzündungen:

  • Infektionen: krankheitserregende Mikro- und Makroorganismen (Viren, Bakterien, Pilze, Protozoen, Würmer)
  • Physikalisch mechanisch, thermisch, Strahlung
  • chemisch (Intoxikationen, Dauerreizungen (Genussmittel, Medikamente)
  • immunologisch bedingt: autoimmunologisch oder allergisch

 

 

Fenster schliessen

Leitsymptome der Magen-Darm-Pathologien

Erbrechen

mögliche Ursachen

  • gastointestinale Erkrankungen: Schmerzen, entzündliche Erkrankungen, Passagestörungen
  • Pathologien ausserhalb des Bauchraums mit starken Schmerzen: zB. Herzinfarkt, Nierenkolig
  • Erkrankungen des zentralen Nervensystems: z.B. erhöhter Hirndruck
  • durch dne Gleichgewichtssinn bedingt: zB. Reisekrankheit
  • Vergiftungen (Intoxikationen) und Medikamente: z.B. Alkohol, Zytostatika
  • Schwangerschaft
  • psychogene Essstörungen
Fenster schliessen

Leitsymptome der Magen-Darm-Pathologien

Erbrechen

Komplikationen von starkem Erbrechen

Wasser- und Elektrolytverlust mit Austrocknung, bis zum hypovolämischen Koma

Fenster schliessen

Leitsymptome der Magen-Darm-Pathologien

Erbrechen

wichtige anamnestische Fragen zur Abklärung

  • Anamnese: Zeitpunkt, Dauer, Farbe, Konsistenz, Begletisymptome (Diarrhoe, Koliken, Kopfschmerzen), blutiges Erbrechen, soziales Umfeld ebenfalls erkrankt
  • Röntgen, Ultraschall (Sonografie), Spiegelung (Endoskopie), EKG je nach Verdacht
  • bei längerem Erbrechen: Kreisaufsituation, Zeichen eines Flüssigkeitsverlusts (Puls, Blutdruck, Schleimhäute)
Fenster schliessen

Leitsymptome der Magen-Darm-Pathologien

Diarrhoe (Durchfall)

Ursache

häufige Ursachen für akute Diarrhoen

  • Bakterielle oder virale Magen-Darm-Infektionen
  • Lebensmittelvergiftungen
  • Arzneimittel (z.B. Abführmittel, Antibiotika)
  • Psychische Einflüsse, zB. Angst

 

chronische Diarrhoen

  • oft funktionell bedingt d.h. es kann trotz Untersuchung keine Ursache gefunden wercden
  • chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (Colitis ulcerosa, Morbus Crohn), Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder eines Tumors
Fenster schliessen

Leitsymptome der Magen-Darm-Pathologien

Diarrhoe (Durchfall)

Komplikationen 

Massive Diarrhoen können, wie starkes Erbrechen, in einen hypovolämischen Schock führen

Fenster schliessen

Leitsymptome der Magen-Darm-Pathologien

Diarrhoe (Durchfall)

anamnestische Fragen

Diagnostik nur bei länger dauernden Diarrhoen, blutigen Diarrhoen oder besonders komplikationsgefährdeten Patienten erforderlich

  • Nahrungsmittelabhängigkeit
  • Fieber
  • Gewichtsverlust
  • Medikamente
  • Reisen und Auslandaufenthalte
  • Personen im Umfeld ebenfalss erkrankt (infektiöse Ursache)
  • blutige Diarrhoe

körperliche Untersuchung: Abdomen und Kreislaufsituation, Inspektion des Stuhls

Laboruntersuchungen: mikrobiologische Stuhlungersuchung

bei chronischer Diarrhoe: mikrobiologische Untersuchungen des Stuhls, eventuell Koloskopie mit Biopsie

Fenster schliessen

Leitsymptome der Magen-Darm-Pathologien

Obstipation Verstopfung

Ursachen

  • funktionelle Störung (faserarme Kost + mangelnde Flüssigkeitsaufnahme; mangelde Bwegung + Unterdrückung des Defäkationsreizes)
  • passagere Obstipation (Betlägerikgkeit / fieberhafte Erkrankungen)
  • Medikamentös induzierte Obstipation (z.B. Antidepressiva, Opiate), Achtung: gewisse Abführmittel führen Langzeit zu Obstipationen (Laxantienabusus)!
  • Obstipation bei Darmerkrankungen
  • nerogene Störungen (zB. MS)
  • endokrine Ursachen (zB. Schilddrüsenunterfunktion = Hypothyreose, Schwangerschaft)