Lernkarten

Karten 33 Karten
Lernende 6 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 09.08.2021 / 18.08.2021
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 33 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Verschieden Diktatformen Vor- und Nachteile (Abschreiben)

Abschreiben

  • Würfeldiktat Brettspiel mit Würfel
    1.) Felder mit Wörter (z.B. Verben)
    2.) Würfelzahl gibt Kojugationsform an
    + Spielerisches Lernen
     
  • Lauf-/Wanderdiktat SuS Wörter im Schulzimmer verteilt aufgehängt.
    + Schreibung selbsständig überprüfbar
    + räumlich-zeitliche Distanz unterstützt Merkfähigkeit
    - Lange Texte oder Sätze sind nicht geeignet.

     
  • Dosendiktat Sätze in Dose. Zuerst text ordnen danach abschreiben
    + Schreibung selbsständig überprüfbar
    + eigenes Tempo
    - Es wird viel Zeit benötigt
    - Was machen bei Unterbrechnung?

     
  • Fensterdiktat Text mit einer Zeile Lücke nach jeder Zeile mit Text. Schablone mit Fenster wird darüber gelegt:
    1.) Zeile wird gelesen
    2.) Schablone mit Fenster verschoben
    3.) Text wird auf leerer Zeile wiedergegeben
    + Schreibung selbsständig überprüfbar
    + eigenes Tempo
    + Am platz machbar
    + Differenzierung ist möglich
Fenster schliessen

Lernpsychologische Problem der Ähnlichkeitshemmung

Ähnliches wird verwechselt, wenn es gleichzeitig gelernt wird: Je grösser die Ähnlichkeit, desto stärker die Interferenzen.

z.B. "dass"- / "das"-Regel nach Komma

Also erst wenn eine Regel sicher gekonnt wird, ist eine gegenüberstellung sinnvoll

Fenster schliessen

Kompetenzen zu Rechtschreibung im Lehrplan21

  • handschrift leserlich und geläufig sowie mit Tastatur geläufig schreiben. Genügende Schreibflüssigkeit, um Kapazität für höhere Schreibprozesse zu haben. Flüssiges formulieren und schreiben
     
  • Texte im Bezug auf Rechtschreibung und Grammatik überarbeiten können
     
  • orthografisches Regelwissen in Übungen anwenden.
Fenster schliessen

Prinzipien des Rechtschreibunterrichts

Stammprinzip Schreibe gleiches möglichst gleich:

  • Wort mit ä-Lauft immer mit "e", ausser es gibt verwandtes Wort mit "a" (Geld, Fälscher)
     
  • Wort mit eu-Lauft immer mit "eu", ausser es gibt verwandtes Wort mit "au" (Leute, Häute)
     
  • Doppelkonsonante wegen Stamm:
    schafft wegen schaffen
     
  • Wortfamilien mit mehreren Stämmen:
    kommen -> er kommt
    kamen -> er kam
     
  • Schreibe nie "ieh", ausser bei folgenden 12 Wörter: befiehlt, empfiehlt, gedieh, geschieht, lieh , sieht, stiehlt, verzieh, fliehen, ziehen, Vieh, wiehern
     
  • Zusammengesetzte Wörter werden nach Stämmen getrennt: Wohn-Ort
     

Lautprinzip Schreibe, wie du sprichst

  • Eigentlich sind die Laute auf die schriftliche Sprache bezogen
     
  • Einige wenige expilzite Rechtschreiberegeln:
    Geldfälscher (zwei gleiche Laute, aber mit "e" und "ä" geschrieben)
     

Das grammatische Prinzip Beachte beim Schreiben die grammatische Struktur der Sprache

  • Gliederung der Schrift in Sätze.
    Getrennt voneinnder durch:
    - Wörter durch Wortzwischenräumen
    - Sätze durch Satzzeichen
    - Teile von Sätze durch Komma
    - Zusammengesetzte Wörter durch Bindestriche
     
  • Gehören auch Nomengrossschreibungen, etc.
     

Ästethisches Prinzip Vermeide verwirrende Schriftbilder
 

Pragmatisches Prinzip Hebe kommunikativ bedeutungsvolles hervor.
 

Homonymieprinzip Schreibe gleich lautendes, aber ungleich bedeutendes ungleich
(Buch: Seite, Gitarre: Saite)

Fenster schliessen

Verschiedene Herangehensweisen bei der Bestimmung von Wortarten (evt. nicht prüfungsrelevant)

Wortartenbestimmung:

1.) Inhaltliche Bestimmung 

  • Alle Dinge und Namen schreibt man gross

2.) Lexikalische Bestimmung

  • Wörter deren Grossschreibung man auswendig gelernt hat.

3.) Morphologische Bestimmung

  • z.B. Endungen -ung, -heit, etc. = Nomen

4.) Syntaktische Bestimmung

  • Wörter denen ein Begleiter vorangeht
Fenster schliessen

4 Schritte für Textverständnis (evt. nicht prüfungsrelevant)

Ab 2. Klasse Fokus auf Schritt 1 & 2
Ab 4. Klasse alle Schritte ohne explizites benennen.

1.) Begegnen

  • Text überfliegen und zurechtfinden

2.) Bearbeiten

  • Das eigentliche Lesen beginnt

3.) Verarbeiten

  • Text wird zusammengefasst und Leseverständnis ist gefordert

4.) Überprüfen

  • Qualität der eigenen Verarbeiten überprüfen
Fenster schliessen

Plurizentrisch

Standardvarietäten der Sprache Deutsch:

  • Österreichische Deutsch
  • Hochdeutsch
  • Schweizer Hochdeutsch
Fenster schliessen

Helvetismus

Sprachliche Besdonderheit im Schweizer Hochdeutsch:

  • Velo anstatt Fahrrad
  • Baumnuss anstatt Walnuss
  • parkieren anstatt parken

Einflüsse aus verschiedenen Sprachen.