Lernkarten

Karten 53 Karten
Lernende 1 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 08.11.2020 / 08.11.2020
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 32 Text Antworten 21 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Das schweizerische Güterrecht kennt einen gesetzlichen Güterstand sowie zwei vertragliche Güterstände.

Ja

Nein


Ordentlicher Güterstand: Errungenschaftsbeteiligung (Art. 196 ff. ZGB), vertragliche Güterstände: Gütergemeinschaft (Art. 221 ZGB), Gütertrennung (Art. 247 ZGB)
Fenster schliessen

Der Güterstand der Errungenschaftsbeteiligung beinhaltet je zwei Gütermassen für jeden Ehegatten.

Ja

Nein


Der Güterstand der Errungenschaftsbeteiligung beinhaltet je zwei Gütermassen für jeden Ehegatten: Errungenschaft, Eigengut (Art. 197 f. ZGB)
Fenster schliessen

Die Errungenschaft umfasst insbesondere den Arbeitserwerb, Leistungen aus der 2. Säule, Erträge des Eigengutes, Ersatzanschaffungen für Errungenschaft sowie gegebenenfalls weitere Leistungen.

Ja

Nein


Vgl. die nicht abschliessende Aufzählung in Art. 197 Abs. 2 ZGB
Fenster schliessen

Die Vermögenswerte, welche Eigengut darstellen, sind in Art. 198 ZGB abschliessend aufgezählt.

Ja

Nein


Vgl. Art. 198 ZGB. Abschliessende Aufzählung (kein „insbesondere“ o.ä.). Gemäss Art. 200 Abs. 3 ZGB gilt alles Vermögen eines Ehegatten bis zum Beweis des Gegenteils als Errungenschaft. Aufzählung für Errungenschaft in Art. 197 Abs. 2 ZGB ist nicht abschliessend (vgl. „insbesondere“).
Fenster schliessen

Die Gütertrennung kann gesetzlich oder vertraglich entstehen oder durch den Richter angeordnet werden.

Ja

Nein


Vgl. Art. 247 ff., 176, 188 ZGB.
Fenster schliessen

Dividenden auf Aktien, die sich im Eigengut befinden, fallen ins Eigengut.

Ja

Nein


Gemäss Art. 197 Abs. 2 Ziffer 4 ZGB fallen diese Erträge in die Errungenschaft, sofern keine gegenteilige ehevertragliche Abmachung besteht.
Fenster schliessen

Durch ehevertragliche Änderung der Vorschlagsbeteiligung dürfen die Pflichtteilsansprüche der gemeinsamen Kinder verletzt werden.

Ja

Nein


Gemäss Art. 216 Abs. 2 ZGB darf eine ehevertragliche Änderung der Vorschlagsbeteiligung „nur“ die Pflichtteilsansprüche der nichtgemeinsamen Kinder nicht verletzen.
Fenster schliessen

Durch Unterzeichnung (und öffentliche Beurkundung) eines Vertrages kann ein (pflichtteilsgeschützter) Erbe nicht auf seinen Pflichtteil verzichten.

Ja

Nein


Im Rahmen eines Erbvertrages kann ein pflichtteilsgeschützter Erbe durch ausdrückliche Zustimmung ganz auf sein Erbe verzichten (Erbverzichtsvertrag).