Lernkarten

Karten 9 Karten
Lernende 2 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 05.04.2020 / 09.04.2020
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 9 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Nenne verschiedene Neuronen

  • Retinal bipolar cell (haben sehr kurze Axone)
  • Retinal ganglion cell
  • Retinal amacrine cell (Amakrin= Zellen ohne lange Faser- haben kein Axon & Outputs direkt auf den Dendriten)
  • Neurons in mesencephalie trigeminal nucleus
  • Cerebellar purkinje cell
Fenster schliessen

Nenne verschiedene Gliazellen

  • Astrocyte: Nährstoffe der Neuronen, metabolische Abfallprodukte von Neuronen ins Blut, Blut-Hirn-Schranke→ tight junctions
  • Oligodendrocyten : Myelinisierung im ZNS
  • Migroglial cell: Immunfunktion, Abfallbeseitigung
  • Glia stem cell: entwickeln sich v. a. zu Astrozyten könne sich aber auch zu Oligodendrozyten und Neuronen werden
  • Oligodendrocyten precursor → myeinating oligodendrocyte: einer weitere Glia-Stammzelle, sind in ihrem Potential restriktiver und werden hauptsächlich zu Oligodendrozyten.
Fenster schliessen
Lizenzierung: Keine Angabe

Benenne die Mikroskopaufnahmen

Lizenzierung: Keine Angabe
Fenster schliessen

Nenne die Typen von über Neuronen vermittelte elektr. Signale

  • Rezeptorpotential: z.B. Vater-Pacini Körperchen (Vibrationssensor) → Intensität über Amplitude kodiert (analog) – 60mV (schnell adaptierender Sensor- Rezeptpotential nimmt dann schnell wieder ab. Neue Reize detektieren sie du nicht permanente Berührungen)
  • Synaptisches Potential: EPSPs und IPSPs → Intensität über Amplitude kodiert (analog) -70mV
  • Aktionspotential (Spikes, Impulse) Intensität über Frequenz kodiert (digital)-60mV
Fenster schliessen

Sag etwas zu Frequenzkodierung

  • Frequenzkodierung: die Dichte/Zeitraum der AP’s wird höher, wenn Signal weitergeben wird (Extensor und Interneuron), und niedriger, wenn Hemmung vorliegt (Flexor)
Fenster schliessen

Wie entsteht das Ruhepotential nach einem Aktivpotential?

Bildung von Konzentrationsgradienten: aktiver Transport→ Na-Ka-Pumpe 3 Na heraus 2 Ka hinein, verbraucht ATO→ innen viel Ka und aussen viel Na

Selektive Ionenkanal-Permeabilität (Diffusion) Membran ist durchlässig (permeabel) für Ka-Ionen Zwei entgegenwirkende Kräfte:

  • Osmotischer Druck: Ka vom hohen Druckgebiet (innen) ins tiefe Druckgebiet (aussen hat es mehr Ionen) fliessen
  • Elektr. Ladung des Ions macht dass ein Potentialunterschied entsteht wenn Ka-Ionen ihrem Druckgradienten folgen → Ka werden wieder dorthin zurück gezogen wo ihre Ladung nun fehlt
  • Wenn die Kräfte von osmotischem Druck und Potentialunterschied sich aufhebenGleichgewichtspotential
Fenster schliessen

Erkläre den Ablauf des Aktivpotentials

  • Überschreitung des Schwellenpotentials
  • Depolarisation:  Na+-Kanäle öffnen sich und Na+ geht nach innen. K+ Kanäle sind währenddessen geschlossen. Dies führt zu Umpolarisierung -> Overshoot. 
  • Repolarisation: Na+ Kanäle schliessen sich, K+ Kanäle öffnen sich und gehen hinaus -> Wegen Spannungsunterschied. Innen jetzt positiver als aussen wegen Na+. Positive  Ladung im Inneren sinkt wieder.
  • Hyperpolarisation: K+ Kanäle schliessen sich. Dies ist jedoch sehr langsam, weswegen sich immernoch K+ Ionen raus gehen. Deswegen sinkt die Spannung unter das eigentliche Ruhepotential. Na+ Kanäle sind momentan geschlossen und deswegen kein erneutes AP möglich -> Refraktärzeit  
Fenster schliessen

Erkläre die Multiple Sklerose

  • Autoimmunerkrankung, Immunsystem greift Myelin an -> Signalübertragung gestört, Neurone gehen unter
    • Mögliche Symptome: Sehstörungen, Sprech- & Schluckstörungen, Schwindel, Empfindungsstörungen, Kribbeln, Fatigue (Müdigkeit) ,Muskelschwäche, Mus-kelsteife (Spastik)
    • Kognitive Störungen (z.B. Konzentrations- und Gedächtnisstörungen)
    • Depressionen und Stimmungsänderungen,
    • Schmerzen, Blasen- und Mastdarmstörungen Sexuelle Funktionsstörungen