Lernkarten

Karten 223 Karten
Lernende 4 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 01.10.2019 / 02.01.2020
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 164 Text Antworten 59 Multiple Choice Antworten

1/223

Fenster schliessen

Was bedeutet "Globalisierung"?

Rasche Verbreitung von Technologien und das Wachstum des globalen Handels un der internationalen Finanzströme.

Fenster schliessen

Zu was führt eine Spezialisierung?

Spezialisierung (Arbeitsteilung) führt zu grossen Produktivitätssteigerungen = Wohlstand steigt.

Fenster schliessen

Was ist ein Komparativer Vorteil?

Ein Handelspartner hat bei der Produktion eines Gutes geringere Opportunitätskosten als ein anderer.

Fenster schliessen

Was ist ein Absoluter Vorteil?

Ein Handelspartner ist bei der Produktion enes Gutes produktiver als ein anderer.

Fenster schliessen

Was passiert mit dem Franken, wenn die SNB die Geldmenge erhöht?

  1. Es kommt zu einer Abwertung des Franken, weil z.B. der Euro im Verhältnis knapper ist.
  2. Die Abwertung des Franken zum Euro stumiliert die Exporte, da es für Europäer billiger wird, Schweizer Waren zu kaufen. 
  3. Importe veringern sich, da die europäischen Produkte für die Schweizer teurer werden.
Fenster schliessen

Was bedeutet ein "flexibler Wechselkurs"?

SNB mischt sich im Markt nicht ein bei Änderung des Wechselkurses.

Fenster schliessen

Was sind Vor- und Nachteile von fixen Wechselkursen?

+Unsicherheit von Wechselkursschwankunen entfällt.
+Bei Inflation kann Gelpolitik von einem anderen Land übernommen werden.

-Problematisch bei unterschiedlicher Konjunkturentwicklung.

Fenster schliessen

Was bedeutet "Protektionismus"?

Handelspolitische Massnahme mit dem Ziel, die inländischen Produzenten vor ausländischer Konkurrenz zu schützen.

Fenster schliessen

Was gibt es für Formen des Protektionismus?

  • Zölle
  • Nichttarifäre Handelshemmnisse
Fenster schliessen

Was sind Zölle und was die Prolematik?

Definition
Abgabesatz, der auf den Import einer Ware oder DL erhoben wird.

Problem
Zölle reduzieren Importe und behindern den Handel = Wohlfartsverlust.

Nach Welthandelsorganisation (WTO) Verhandlungen würden Zölle deutlich abgebaut. Ausnahme ist Landwirtschaftsbereich.

Fenster schliessen

Was sind "NIchttarifäre Handelshemmnisse"?

Alle protektionistischen Massnahmen ausser Zölle. Z.b. Normen, Mengenbeschränkungen.

Fenster schliessen

Was sind Gründe für Protektionismus?

  • Produzenten gewinnen kurzfristig, Konsumenten verlieren
  • Zölle sind Staatseinnahmen.
Fenster schliessen

Was gibt es für Formen der Handelsliberalisierung?

  1. Multilateral (zwischen allen Ländern)
  2. Regional (Zwischen mehreren geografisch nahen Ländern)
  3. Bilateral (Zwischen zwei Ländern oder Ländergruppen)
Fenster schliessen

Welche Mulilaterale Verträge umfasst die WTO und was sind die zwei Prinzipien?

  • GATT (Abkommen über Güterhandel)
  • GATS (Abkommen über Dienstleistungshandel)
  • TRIPS (Abkommen über Schutz des geistigen Eigentums)
  1. Abbau einer Handelsschranke gegenüber einem WTO-Land.
  2. Inländische Produkte dürfen gegenüber Prdukten anderer WTO-Staaten nicht bevorzugt behandelt werden.
Fenster schliessen

Ab wann ist etwas "unelastisch" und ab wann "elastisch"?

Elastisch = grösser als 1
Unelastisch = kleiner als 1

Fenster schliessen

Mit welchen 5 wirtschaftlichen Grössen lässt sich die wirtschaftliche Situation eines Landes beurteilen?

  1. Wohlstand 
  2. Beschäftigung 
  3. Preisstabilität
  4. Finanzstabilität
  5. Staatsverschulden
Fenster schliessen

Erkläre den Begriff "Wohlstand"?

Materieller Lebensstandard in einer Volkswirtschaft

Fenster schliessen

Erkläre den Begriff "Beschäftigung"?

Anteil der Personen im erwerbsfähigen Alter, die einer bezahlten Arbeit nachgehen

Fenster schliessen

Erkläre den Begriff "Preisstabilität"?

Situation, wo Güter weder übermässig steigen (Inflation) noch fallen (Deflation)

Fenster schliessen

Erkläre den Begriff "Finanzstabilität"?

Finanzmärkte und Banken können ihre Funktionen problemlos erfüllen

Fenster schliessen

Erkläre den Begriff "Staatsverschuldung"?

Alle Schulden der öffentlichen Haushalte

Fenster schliessen

Wie steht die Schweiz im internationalen Vergleich betreffend Wohlstand da?

  • Ein reiches Land auch unter Berücksichtigung der hohen Preise.
  • Belegt den ersten Platz in der Gruppe besonders wohlhabender Länder.
Fenster schliessen

Wie misst man den wirtschaftlichen Wohlstand und seine Entwicklung über die Zeit?

Mit dem Bruttoinlandprodukt (BIP) pro Kopf der Bevölkerung

Fenster schliessen

Was ist das Bruttoinlandprodukt (BIP)?

Wert der gesamten Produktion (abzüglich Vorleistungen) von Waren und Dienstleistungen, die während eines Jahres in einem Land hergestellt werden.

Fenster schliessen

Was muss berücksichtigt werden, um den Wohlstand international vergleichen zu können?

  • BIP pro Kopf in Währung umrechnen (US-Dollar)
  • Kaufkraftbereinigen*

 

*Berücksichtigung, dass die Preise der Waren und DL in den verschiedenen Ländern unterschiedlich hoch sind.

Fenster schliessen

Wie steht die Schweiz im internationalen Vergleich betreffend Arbeitslosigkeit da?

Italien hat die höchste Arbeitslosenquote. Deutschland und USA stark zurückgegangen.
Schweiz weist eine tiefe Arbeitslosenquote auf.

Fenster schliessen

Wie steht die Schweiz im internationalen Vergleich betreffend Preisstabilität da?

Schweiz gehört weltweit zu den Ländern mit dem stabilsten Preisniveau. 2% wurde nie überschritten.

Fenster schliessen

Beschreiben Sie, mit welchen drei grundsätzlichen Untersuchungsgegenständen, sich die Vokswirtschaftslehre befasst?

  • Einzelentscheidungen (Mikroökonomie)
    --> 
     
  • Märkte (Mikroökonomie)
    --> z.B. Wettbewerbspolitik
     
  • Gesamtwirtschaft (Makroökonomie)
    --> z.B. Inflation, Geldpolitik
Fenster schliessen

Wie wird die Staatsverschuldung gemessen?

Verschuldungsquote 
--> Gesamter Bestand der Staatsverschuldung, gemessen als Prozentsatz des nominalen BIP eines Jahres.

Fenster schliessen

Wie wird die Arbeitlosigkeit (Beschäftigung) gemessen?

Mit der Arbeitslosenquote

Prozentualer Anteil der Arbeitslosen (erwerbswillige Personen, die keine Arbeit finden).