Lernkarten

Karten 10 Karten
Lernende 2 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 08.07.2020 / 28.07.2020
Lizenzierung Keine Angabe     (Z-INA)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 9 Text Antworten 1 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Übersetze die Begriffe "Anästhesie" und "Narkose" !

Anästhesie = Unempfindlichkeit / Betäubung

Narkose = Erschlaffung / Erstarrung

Fenster schliessen

Beschreibe detailliert die Unterschiede von normalem Schlaf und Narkose !

Unter Narkose:

  • keine Schutzreflexe wie husten, niesen, würgen, schlucken, fehlende Atmung 
    • Airway + Beatmungsmanagement nötig
  • kein Kornealreflex, Lidreflex
    • Augenschutz nötig
  • kein Muskeltonus
    • Lagerung nötig
  • nicht weckbar durch Schmerz
  • nicht weckbar durch Sinneseindrücke wie Licht, Lärm, Geruch oder Berührung.
Fenster schliessen

Erkläre die Narkosestadien von Güdel !

Die Narkose-Stadien nach Güdel 

  1. Analgesie
    1. Stufen 1 - 3 : Nur die Schmerzemfindung ist reduziert
  2. Exzitation : sollte möglichst schnell durchschritten werden, erhöhte Aspirationsgefahr (Augen: Mydriasis = Weitstellung der Pupillen)
  3. Toleranz : gewünschter Zustand für operative Eingriffe (Augen: Miosis, später Mydriasis)
  4. Asphyxie : Kreislaufzusammenbuch und Minderdurchblutung von Gehirn und Atemzentrum
Fenster schliessen

Welche Zeichen erwartest Du, wenn ein Patient bei der Anästhesieausleitung in das Exzitationsstadium kommt ?

Nenne 5 !

  • Husten, Gähnen
  • Motorische Unruhe
  • Muskelzuckungen
  • Plötzliche Gesprächigkeit
  • Hyperakusis
  • Unregelmässige Atmung
  • Augenbewegungen (Rollen)
  • Weite Pupillen
  • Tränenfluss, Speichelfluss
  • Schlucken
Fenster schliessen

Wie wird die Einleitung einer Anästhesie in der Fachsprache auch noch benannt ?

Induktion

Narkosestart

RSI

Intubation

Fenster schliessen

Was heisst Allgemeinanänsthesie ? 

reversible, wirkungsorientiert dosierte

Funktionshemmung des ZNS mit

Bewusstseinsausschaltung,

Analgesie,

vegetativer Dämpfung und

Muskelerschlaffung.

Fenster schliessen

Was gehört zum Standardmonitoring ? 

Basismonitoring = Minimalstandard für alle Patienten und Eingriffe

  • Herzfrequenz
  • Blutdruck
  • Pulsoximetrie 
  • Kapnographie (falls beatmet)
  • Nervenstimulator (falls relaxiert)
Fenster schliessen

Warum ein Monitoring ?

  • Anästhesietiefe abschätzen
  • Vitalparameter erfassen und kontrollieren
  • Zwischenfälle verhindern durch Alarmfunktion