Lernkarten

Karten 145 Karten
Lernende 6 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 06.01.2020 / 27.01.2020
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 145 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Block 1: Was ist Erziehungswissenschaft?

Teilbereich der Pädagogik, dessen Gegenstand die wissenschaftliche Erforschung der Erziehungsprozesse ist

Fenster schliessen

Block 1: Was ist der Pluralismus in der Erziehungswissenschaft?

Die Disziplin der Erziehungswissenschaft ist erst in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts gestartet

  • Entstanden aus der Philosophie und Theologie. Unter dem Namen «Pädagogik»

In den 1970er ist die Pädagogik expandiert aus ökonomischen und politischen Gründen.

  • Man wollte gebildetere Menschen haben.
  • Der Sputnik-Schock: Sowjets haben den ersten Fremdkörper (Satellit) ins Weltall geschossen. Der Westen war schockiert. Das hat dazu geführt, dass sie sich sagten, dass sie ihre Bildung forcieren müssen.
  • Ethische Gründe: Bildung ist ein Grundrecht
  • Mensch im Zentrum: Anpassung an die wandelnden menschlichen Problemlagen -> Ausprägung der Sonderpädagogik oder Freizeitpädagogik
Fenster schliessen

Block 1: Welches sind die Unterschiede zwischen Erziehungswissenschaft und Pädagogik?

Pädagogik

  • Ursprung in zweiter Hälfte des 18. Jh.
  • Betonung der Erziehungspraxis, bzw. der Ausbildung für dieselbe

Erziehungswissenschaft

  • Ursprung zu Beginn des 20. Jh., seit 1960er durchgesetzt
  • Betonung des Wissenschaftscharakters (empirisch analytische Methoden)

Aktuelle Praxis:

  • Begriffe werden als Synonyme nebeneinander gestellt
  • Frage nach dem Verhältnis von wissenschaftlicher Theorie und pädagogischem Handeln steht im Zentrum
Fenster schliessen

Block 1: Was ist Erziehungswissenschaft?

  • Dinge lernen, die man nicht einfach googeln kann
  • In der Erziehungswissenschaft geht es um Ausbildung
Fenster schliessen

Block 1: Welches sind die Unterschiede zwischen Erziehungswissenschaft und Pädagogik?

Pädagogik

• Ursprung in zweiter Hälfte des 18. Jh.

• Betonung der Erziehungspraxis, bzw. der Ausbildung für dieselbe

 

Erziehungswissenschaft

• Ursprung zu Beginn des 20. Jh., seit 1960er durchgesetzt

• Betonung des Wissenschaftscharakters (empirisch analytische Methoden)

 

Aktuelle Praxis:

• Begriffe werden als Synonyme nebeneinander gestellt

• Frage nach dem Verhältnis von wissenschaftlicher Theorie und pädagogischem Handeln steht im Zentrum

Fenster schliessen

Block 1: Was sind die Hauptunterschiede zwischen Erziehung und Bildung?

Lizenzierung: Keine Angabe
Fenster schliessen
Lizenzierung: Keine Angabe

Block 1: Was sind die Merkmale dieser Punkte (1-5)?

  • Bewusste Einflussnahme auf eine andere Person
  • Erziehende sind immer Menschen
  • Es ist ein Versuch, denn erzieherische Handlungen können auch misslingen.
  • Soziale Handlungen die auf eine andere Person bezogen sind. Interaktion
  • Selbsterziehung gibt es nicht, denn das wäre lernen
  • Es geht um Kenntnisse, Handlungen, Einstellungen, die veränderbar sind.
  • Es braucht ein Erziehungsziel (verbessern ist normativ)
  • Normen sind konkreter, Werte fluider
Fenster schliessen

Block 1: Wozu soll erzogen werden?

• Pädagogisches Handeln richtet sich auf Ziele und

dahinterliegende (gesellschaftlichen) Normen und Werte aus

• Zielvorstellungen über Erziehung sind in demokratischen

Gesellschaften kontrovers --> ungelöstes Normproblem