Lernkarten

Karten 10 Karten
Lernende 1 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 28.04.2018 / 11.11.2018
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 10 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Was ist die Grundidee des Utilitarismus?

= Nur der Nutzen einer Handlung ist für die moralische Bewertung relevant

Fenster schliessen

Definition "Nutzen"

= Ausmass des glücks bzw. Lust, die eine Handlung bewirkt

Fenster schliessen

Auf was für einer Axiologie beruht der Utilitarismus?

auf einer Subjektivistischer, individualistischer und universalistischen Axiologie

Fenster schliessen

Welche Handlung ist richtig?

Diejenige, für die die Differenz der Summe des durch die Handlung bewirkten positiven Nutzen minus der Summe des durch sie bewirkten negativen Nutzens grösser ist, als alle anderen möglichen Handlungen in dieser Situation.

Fenster schliessen

Was ist zu maximieren, die Menge des Nutzens oder der Durchschnittsnutzen?

1. Problem: Repugnant conclusion -> Ist die Menge mehr wert als Qualität? Sind 1 Milliarde Menschen die an der Überlebensgrenze leben besser, als 1 Mio. sehr glückliche Menschen?

2. Verschiebung des repugnant conclusion: Bspw. mit AIDS => Die Quantität scheint ggü. dem Durchschnitt ein selbstständiger Faktor zu sein

Fenster schliessen

Nutzen ist zu verstehen als...

LUST

= Hedonismus

Ziel der Moral = Herstellung subjektiver Zustände, nämlich der grssmöglichen Menge an Lust

Kriterium = Intensität und Dauer der erlebten Lust

Fenster schliessen

Nutzen ist zu verstehen als...

PRÄFERENZERFÜLLUNG

Ziel der Moral = Herstellung von Weltzuständen, welche die Präferenzen aller Beteiligten am besten erfüllt. Präferenzen könenn sich auch auf eigene doer fremde subjektive Zustände richten, müssen es aber nicht.

Kriterium = Intensität der Präferenz

Fenster schliessen

Was für 8 Probleme gibt es?

  1. Persönliche Projekte und Akteursrelevante Gründe
  2. Der WErt der Autonomie
  3. PRoblem der SElbstaufhebung
  4. Intrinsich unmoralische Präferenzen/Lusterfahrungen
  5. DAs Problem der höheren und niederen Freuden
  6. Asymmetrie zwichen Lust/Schmerz bzw. ERfüllung/Nichterfüllung von Präferenzen
  7. Problem der strukturellen Werte
  8. Problem der normativen Differenzierung zwischen Handeln und Unterlassen