Lernkarten

Marinella Cicculli
Karten 14 Karten
Lernende 31 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Mittelschule
Erstellt / Aktualisiert 15.12.2013 / 26.11.2020
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 14 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Arztneimittel:

Piracetam: unspezifisch Zentralstimulierend, Steigerung der Durchblutung Glucoseaufnahme und Sauerstoffverbrauch

Acetylchesterase: Verbessert die Wirkung von Acetylcholin als Nervenüberträgerstoff auf das Gehirn.
 

Fenster schliessen

Frontotemporale Demenz (Untergang des Stirn und Schläfenlappens)

Symptomatik: Verhaltensänderungen und eindrückliche Persönlichkeitsveränderungen:
(Charakter, Verhalten, Enthemmung, Apathie, Depression, Euphorie, Angst, Oberflächlichkeit, häufig noch vor dem Auftreten erster Gedächtnisstörungen)

Sprachstörungen: (Sprachverarmung)
Auffällige Passivität: (Antriebslosigkeit, Apathie, flache Affekte, Verwahrlosung)
Auffällige Aktivität: Triebhaftigkeit, Euphorie, Enthemmungsphänomene
 

Der Verlauf ist langsam progredient


 

Fenster schliessen

Lewy-Körperchen Erkrankung (Ursache Unbekannt)

Meistens, aber nicht immer bei Patienten mit M.Parkinson
Lewy-Bodies (Ablagerungen im Gehirn) hemmen die Produkion der Dopamins und verursachen typische M. Parkinson Symptome
Typischerweise starke Schwankungen der Symptomatik bei insgesammt progredientem Verlauf.
Typischerweise psychiatrische Symptome wie Halluzinationen (visuell und akustisch), Wahn, Depressionen.
Ausgeprägte Sturzgefahr. Störungen des REM- Schlafes
 

Fenster schliessen

6 A s

Amnesie, Agnosie, Apraxie, Abstraktionsfähigkeitsverlust, Aphasie, Assessmentstörung

Fenster schliessen

Spezielle Schwierigkeiten im Umgang mit Demenzerkrankten

Das Demenz Paradoxon beschreibt die zunehmende Krankheitsbedingte Unfähigkeit den Verlust des kognitiven Leistungsvermögen entsprechend Wahrzunehmen und sich mit den Konsequenzen auseinanderzusetzten.
 

Fenster schliessen

Wichtige Besonderheiten im Umgang bei der betreuung und Therapie der Demenzerkrankten

Essentiell ist eine gute Kommunikation und enge Zusammenarbeit mit den Angehörigen, Pflegenden, Spitex, Betreuer, Behandlenden Ärzten, Therapeuten, Psychologen und evtl. Beistand


Regelmässige gemeinsame Standortbestimmungen.


 

Fenster schliessen

Therapieansätze

Gedächtnis und Psychomotorisches Training
Aktivierung, Ergo und Musiktherapie
Biographiearbeit: erleichtert die Pflege weil man herausfindet wieso sich manche Personen so verhalten.

Validation:
Medikamentös: Cholinesterasehemmer ( nur für Alzheimer-Demenz zugelassen!!)

Fenster schliessen

Therapie und Prophylaxe

Demenz ist nicht heilbar, jedoch kann man in frühen Stadien die Krankheit durch gezielte Massnahmen verzögern.
Ziel der Behandlung ist hauptsächlich die Verbesserung der Alltagskompetenzen.

Forbeugende Faktoren

Bildung und Gedächnistraining: in Verbindung mit Psychomotorischen Training ( mentales und körperliches Training)

 

Ernährung: Früchte enthalten prothektive Substanzen wie Vitamine und Phenole
(gesättigte Fettsäuren.-> Blutfette.-> Arteriosklerose.-> vaskulärer Faktor)
Alkoholkonsum reduzieren