Lernkarten

Karten 69 Karten
Lernende 14 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 17.07.2020 / 15.02.2021
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 0 Text Antworten 69 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

26.) Melchers: Welche zentralen Anforderungen gelten laut Melches für Personalauswahlverfahren? (Selfie)  LL2 (Personalauswahl S. 61)

A) Die Auswahl an geeigneten Auswahlverfahren, die tatsächlich geeignet sind, die ermittelten Kenntnisse, Fähigkeiten, Fertigkeiten und anderen Merkmale valide, reliabel und ohne Benachteiligung bzw. Bevorzugung einzelner Bewerber zu ermöglichen.

B) Die Durchführung einer Anforderungsanalyse zur Ermittlung der für eine Tätigkeit relevanten Kenntnisse, Fähigkeiten, Fertigkeiten und weiteren Merkmale von Bewerbern.

C) Die Sicherstellung der notwendigen Qualifikation der an der Entwicklung,Durchführung und Auswertung beteiligten Personen.

D) Eine individuele Durchführung der Personalauswahlverfahren sowie eine adaptive Bewertung der Bewerber.

E) Die Einhaltung einschlägiger rechtlicher Vorgaben in allen Phasen des Auswahlprozess sowie eine Evaluation der Reliabilität, Validität und Fairness der verwendeten Personalauswahlverfahren.

Fenster schliessen

27.)  Melchers: Melchers (2017) beschreibt 7 Aspekte, die aufzeigen, dass eine Berücksichtigung dieser Anforderungen und Regeln jedoch positive Effekte auf die Qualität von Personalentscheidungen hat. Welche Aussagen sind richtig? (Selfie) LLF3

A) Durchführung einer Anforderungsanalyse --> Erhöhung der Konstruktvalidität

B) Wahl des geeigneten Auswahlverfahrens um interessierende Fähigkeiten, Fertigkeiten, Kenntnisse und Merkmale möglichst gut zu erfassen --> inhaltliche Ausrichtung auf die Zielposition erhöht Kriteriumsvalidität

C) Eine Standardisierung der Durchführung, ausgenommen bei Vorstellungsgesprächen erhöht die Reliabiliät und Kriteriumsvalidität

D) Durchführung einer Anforderungsanalyse --> zielgerichtere Auswahl und Ausgestaltung von Personalauswahlverfahren möglich

E) Einheitliche Bewertung von Bewerbern (Beurteilungsmaßstab) z.B. durch Beurteilungsanker ermöglicht weniger Diskriminierung und Bewertungsunterschiede

Fenster schliessen

28.) Melchers: Melchers (2017) beschreibt 7 Aspekte, die aufzeigen, dass eine Berücksichtigung dieser Anforderungen und Regeln jedoch positive Effekte auf die Qualität von Personalentscheidungen hat. Welche Aussagen sind richtig? (Selfie) LLF3

F) Einsatz qualifizierter Beurteiler erhöht die Konstrukt- und Kriteriumsvalidität von ACs

G) Die Einhaltung der rechtlichen Vorgaben hat keine Auswirkung auf die Wahrnehmung der Bewerber

H) Die Behandlung der Bewerber wirkt sich auf die Wahrnehmung des Unternehmens aus, wird das Vorgehen akzeptiert, erhöht sich die Bereitschaft ein Stellenangebot anzunehmen

I) Einsatz qualifizierter Beurteiler erhöht die Kriteriumsvalidität von Einstellungsinterviews

J) Einheitliche Bewertung von Bewerbern (Beurteilungsmaßstab) z.B. durch Beurteilungsanker --> höhere Reliabilität und dadurch auch höhere Kriteriumsvalidität von Interviews

Fenster schliessen

29.) Nerdinger: Worin besteht der Unterschied zwischen Arbeits- und Anforderungsanalysen (bzgl. Definition/Gegenstand und Ergebnis)? LLF1

A) Als Ergebnis werden bei Arbeitsanalysen die Merkmale in situativen Begriffen ausgedrückt, bi Anforderungsnanalysen in Personenmerkmalen

B) Definition Arbeitsanalyse: alle Methoden, Verfahren und Instrumente, die dazu dienen, Informationen über die Arbeitstätigkeiten, die organisatorisch-technischen Arbeitsbedingungen, die Arbeitsmittel und Werkzeuge sowie deren Auswirkungen auf den Menschen zu sammeln, zu verarbeiten und zu interpretieren

C) Gegenstand der Arbeitsanalyse ist der gesamte Arbeitsplatz

D) Gegenstand der Anforderungsanalyse ist das Anforderungspaket an den Stelleninhaber

E) Ziel der Anforderungsanalyse ist es den geeigneten Bewerber zu finden

Fenster schliessen

30.) Nerdinger: Gewöhnlich werden vier Kompetenzen unterschieden. Welche sind richtig dargestellt? (Selfie) LLF 2 (siehe Personalauswahl S. 74)

A) Fachkompetenz - Kenntnisse, Fertigkeiten, Fähigkeiten, die der Bewältigung bekannter beruflicher Problemsituationen dienen

B) Methodenkompetenz - Intelligenz und Expertise zur Bewältigung neuartiger und komplexer beruflicher Aufgaben

C) Selbstkompetenz - kooperative und kommunikative Fertigkeiten zur Realisierung von Zielen in sozialen Interaktionssituationen

D) Sozialkompetenz - Aspekte der motivationalen und emotionalen Steuerung im Sinne der Selbstregulation des beruflichen Handelns

E) Selbstkompetenz - Intelligenz und Expertise zur Bewältigung neuartiger und komplexer beruflicher Aufgaben

Fenster schliessen

31.) Nerdinger: Rund um "Kompetenzmodelle und Kompetenz". Was ist richtig? (Selfie) + LLF 4 (siehe Personalauswahl S. 75)

A) Kompetenzmodelle sind nur für Führungskräfte formuliert

B) Kompentenzmodell ist ein Versuch, unternehmensweit einheitliche Anforderungen und Erwartungen an das Handeln der Führungskräfte bzw. des Personals zu formulieren.

C) Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenz werden häufig unter dem Begriff der „Schlüsselqualifikationen“ zusammengefasst

D) Gewünschte Kompetenzen sin unternehmensweit klar formuliert, ein Komkretisierung für spezielle Anforderungen ist nicht erforderlich, es gelten die Unternehmensrichtlinien

E) Schlüsselqualifikationen gelten als überfachliche Qualifikationen, die zum Handeln befähigen und zusammen mit der Fachkompetenz den beruflichen Erfolg bestimmen.

Fenster schliessen

32.) Nerdinger: Schuler und Höft unterscheiden drei grundsätzliche Zugänge zur Bestimmung von Anforderungen. Welche? LLF4

A) erfahrungsgeleitet-intuitive Methode

B) personenbezogen-empirische Methode

C) arbeitsplatzanalytisch-intuitive Methode

D) erfahrungsgeleitet-empirische Methode

E) arbeitsplatzanalytisch-empirische Methode

Fenster schliessen

33.) Nerdinger:Welche Schritte solten die herangezogenen Experten bei der erfahrungsgeleitet- intuitiven Methode folgende Schritte durchlaufen: Welche Antworten sind richtig? LL5 (Selfie-sieh Personalauswahs S. 76-77)

A) 1. reflektieren der Zielposition

B) 2. fokussieren auf ausschließlich erfolgreiche Merkmale

C) 3. Beschreibung von auslösenden Bedingungen/ der Zielposition (genaue Beschreibung + Erläuterung was Erfolg/ Misserfolg betrifft)/ den Konsequenzen der unter 2. gefundenen Merkmale

D) 4. Konsensbildung: Gruppieren der Fälle, diese besprechen, Übereinstimmung erzielen und sicherstellen, dass alles, was relevant ist, auch erfasst wurde

5.Profil erstellen