Lernkarten

Karten 94 Karten
Lernende 3 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 07.04.2021 / 22.06.2021
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 94 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Externalitätseffekt

Bevorzugung von Säuglingen, äußere Umrisse und nicht das Innere eines Musters anzuschauen

Fenster schliessen

Explizites und implizites Wissen

Explizites Wissen kann in Worte gefasst werden, während implizites Wissen nur indirekt im Handeln zum Ausdruck kommt, ohne dass dies klar in Worte gefasst werden kann.

Fenster schliessen

Fremde Situation

Paradigma zur Untersuchung der Bindungssicherheit bei 1- bis 2-jährigen Kindern, indem man das Verhalten der Kinder analysiert, wenn die Be-zugsperson (z. B. die Mutter) das Kind in einem fremden Raum zurücklässt und wenn sie nach kurzer Trennung zurückkehrt.

Fenster schliessen

Frühkindliche Amnesie

Damit ist gemeint, dass ältere Kinder, Jugendliche und Erwachsene sich typischerweise nicht mehr an Inhalte der ersten beiden Lebensjahre erin-nern können.

Fenster schliessen

Gender Intensification Hypothese

Annahme, dass zu Beginn der Pubertät Geschlechtsstereotypien vorübergehend rigider werden und sich Jugendliche stärker geschlechtstypisch verhalten.

Fenster schliessen

Genom-Umwelt Korrelation

Häufung bestimmter Genome in bestimmten Umwelten. Dies kann ohneKorrelationZutun des Kindes (passive G-U-K), als Reaktion der Umwelt auf Äußerun-gen der Gene im Verhalten (evokative G-U-K) und durch aktive Verände-rung oder Wahl der Umwelt geschehen (aktive G-U-K)

Fenster schliessen

Genom Umwelt Interaktion

Statistische Wechselwirkung zwischen einem bestimmten Gen und bestimmten Umweltbedingungen: Die Wirkung eines Umweltmerkmals auf die Ausprägung eines psychischen Merkmals variiert in Abhängigkeit von der Ausprägung eines bestimmten Gens.

Fenster schliessen

Geschlechtsidentität

Sie umfasst die Selbstwahrnehmung als männlich oder weiblich, die Selbstbeschreibung anhand geschlechtsbezogener Eigenschaften und Verhaltensweisen, das Anstreben solcher Eigenschaften und Verhaltens-weisen und die positive oder negative Bewertung des eigenen Geschlechts