Lernkarten

Karten 55 Karten
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Copyright © Uni Zürich – Institut für Banking und Finance
Erstellt / Aktualisiert 28.06.2019 / 14.01.2021
0 Exakte Antworten 54 Text Antworten 1 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Was wird bei der Amortisationsrechnung berechnet? (Theorie)

Bei der Amortisationsrechnung wird die Zeitdauer ermittelt, die bis zur Rückzahlung des Investitionsbetrages durch die Einzahlungsüberschüsse von zwei oder mehreren Investitionsprojekten verstreicht und stellt sie einander gegenüber.

Je länger die Dauer der Kapitalbindung, desto höher das Investitionsrisiko, da die Unsicherheit mit zunehmendem Planungshorizont steigt. 

(Skript Kapitel 2.3.4 Amortisationsrechnung)

 

Fenster schliessen

Wie unterscheidet sich die Rentabilitätsrechnung von der Gewinnvergleichsrechnung? (Theorie)

Bei der Rentabilitätsrechnung werden die Gewinne in Bezug zum durchschnittlich eingesetzten Kapital betrachtet. In der Gewinnvergleichsrechnung wird das eingesetzte Kapital nicht berücksichtigt.

(Skript Kapitel 2.3.3 Rentabilitätsrechnung)

Fenster schliessen

Gemäss welcher Formel berechnet sich die Rentabilität in der statischen Investitionsrechnung und wie wird entschieden? (Formel)

\(Rendite = {RG\ vor\ Zinsen \over durschnittlich\ gebundenes\ Kapital}\)

\(Durchschnittlich\ gebundenes\ Kapital = {I+L \over 2}\)
 

Dabei wird die Rendite eines Projektes in Prozent angegeben. Ist das Resultat also 0.36 entspricht dies einer Rendite von 36%. Es wird die Investitionsalternative durchgeführt, welche die höchste Rendite realisiert.

(Skript Kapitel 2.3.3 Rentabilitätsrechnung)

Fenster schliessen

Welche sind die Vor- und Nachteile der Gewinnvergleichsrechnung? (Theorie)

Vorteile:

  • Einfachheit.
  • Erlösseite wird (gegenüber der Kostenvergleichsrechning) mit einbezogen.
  • Keine subjektiven Wertungen durch den Anwender.

Nachteile:

  • Unterschiedlich lange Nutzungsperioden werden nicht berücksichtigt.
  • Ermöglicht keinen Vergleich von Projekten mit unterschiedlichem Kapitaleinsatz.
  • Schwierigkeit in der Zurechnung von Erlösen auf einzelne Investitionsprojekte.
  • Schwankungen und zeitliche Unterschiede im Anfall der Zahlungsströme bleiben unberücksichtigt.

(Skript Kapitel 2.3.2 Gewinnvergleichsrechnung)

Fenster schliessen

Was wird alles bei der Gewinnvergleichsrechnung berücksichtigt und wie wird entschieden? (Theorie)

  • Die durchschnittlichen jährlichen Betriebseinnahmen
  • Die durchschnittlichen jährlichen Projektkosten (die analog zur Kostenvergleichsrechnung berechnet werden).

Die Differenz der beiden Komponenten ergibt dann den Reingewinn. Es wird grundsätzlich diejenige Investitionsalternative durchgeführt, welche die höchsten jährlichen Gewinne realisiert. 

(Skript Kapitel 2.3.2 Gewinnvergleichsrechnung)

Fenster schliessen

Welches sind die Vor- und Nachteile der Kostenvergleichsrechnung? (Theorie)

Vorteile:

  • Einfache Bestimmung, da Daten engen Bezug zum Rechnungswesen haben.
  • Keine subjektive Wertungen, da Daten aus dem Rechnungswesen stammen. 

Nachteile:

  • Nutztungsperioden nicht berücksichtigt.
  • Erlös/Umsatz nicht berücksichtigt.
  • keinen Vergleich mit Projekten mit unterschiedlichem Kapitaleinsatz.
  • Schwankungen und zeitliche Unterschiede im Anfall der Zahlungsströme bleiben unberücksichtigt

(Skript Kapitel 2.3.1. Kostenvergleichsrechnung)

Fenster schliessen

Welche sind die entscheidungsrelevanten Kosten bei der Kostenvergleichsrechnung und wie wird entschieden? (Theorie)

Es sind die durchschnittlichen jährlichen Betriebskosten, die durchschnittlichen jährlichen Abschreibungen und die durchschnittlichen jährlichen kalkulatorischen Zinsen.

Es wird die Investitionsalternative durchgeführt, welche die tiefsten jährlichen Projektkosten besitzt.

(Skript Kapitel 2.3.1 Kostenvergleichsrechnung)

Fenster schliessen

Was wird unter "Sunk Costs" verstanden? (Definition)

Bei der Kostenberechnung muss auf die sogenannten Sunk Costs oder versunkene Kosten geachtet werden. Dies sind Kosten, die für die definitive Entscheidung für ein Projekt nicht mehr relevant sind, weil sie in der Vergangenheit angefallen sind und nicht noch einmal berücksichtigt werden dürfen.

Wenn zum Beispiel ein Unternehmen beschliessen muss, ob es eine Maschine kaufen oder selber entwickeln möchte, sind bisher angefallene Entwicklungskosten irrelevant für die Entscheidung.

(Skript Kapitel 2.3.1 Kostenvergleichsrechnung)