Lernkarten

Karten 51 Karten
Lernende 8 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 11.07.2017 / 08.01.2019
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 0 Text Antworten 51 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

1.) Emotionen. Was ist FALSCH

A) Emotionen sind reine Gedankeninhalte

B) Emotionen sind innere, psychische Prozesse

C) Das typische psychische Erleben, welches jede Emotion kennzeichnet, nennt man den "affektiven Kern"

D) Emotionen haben einen stark wertenden Charakter

E) Emotionen sind mehrdimensionale Konstrukte, die aus affektiven, physiologischen, kognitiven, expressiven und motivationalen Komponenten bestehen

Fenster schliessen

2.) Emotionen. Was ist FALSCH?

A) Affektives Erleben ist notweding und hinreichend für eine Emotion

B) die Struktur der Emotion kann in dimensionale Modelle und Stufen-Modelle beschrieben werden

C) Basisemotionen scheinen alle Menschen zu kennen unt unterscheiden zu können, über Kulturen hinweg

D) Die meisten Emotionen lassen sich recht eindeutig entlang der Dimension Valenz in "wichtig" und "unwichtig" einordnen

E) Mit der dimensionalen PErspektive der Emotionen wird zwischen einer Vielzahl an qualtitativ unterschiedlichen (diskreten) Emotionen differenziert)

Fenster schliessen
5

5 Kommentare

  • 05.09.2017
    1. die Vorbereitungsphase, in der die Diskrimination selbstbezogenen Wissens geschieht
  • 05.09.2017
    2. die Aneignungsphase, in der die selbstbezogene Information in ein internes, aktualisiertes Selbstmodell
    integriert wird
  • 05.09.2017
    3. die Speicherungsphase, in der das selbstbezogene Wissen beispielsweise in der Form eines Schemas gespeichert wird
  • 05.09.2017
    4. die Erinnerungsphase, in der die selbstbezogenen Informationen abgerufen und handlungsleitend werden können
  • 05.09.2017
    Kommentar gelöscht
5

3.) Selbstkonzept:
Welche Aussage zu den Phasen von Filipps sind richtig?

A) Vorbereitungsphase - die selbstbezogene Information wird in ein internes, aktualisiertes Selbstmodell integriert

B) Aneignungsphase - in der die Diskrimination selbstbezogenen Wissens geschieht

C) Fixierungsphase - Informationen sind dauerhaft gepeichert und stehen permanent zur Verfügung

D) Speicherungsphase - selbstbezogenes Wissen wird beispielsweise in der Form eines Schemas gespeichert

E) Erinnerungsphase - selbstbezogene Informationen werden abgerufen und können handlungsleitend werden

Fenster schliessen
2

2 Kommentare

  • 05.09.2017
    zu D: relative costs (Kosten) ist der extrinistischen/introjizierten Regulation zu zuordnen
  • 05.09.2017
    zu C: Utility Value (Nützlichkeit) ist der identifizierten Regulation zu zuordnen
2

4.) Welche Aussage zu den Value-Komponenten stimmt?

A) Der "Intrinsic value" beinhaltet Freude, Interesse und ist vergleichbar mit gefühlsbezogenen Valenzüberzeugungen

B) Der "Attainment Value" weist einen extrinsischen Aspekt auf und ist daher nach der Selbstbestimmungtheorie eher in der "Integierte Regulation" anzusiedeln, als in der "Intrinsischen Regulation".

C) Der "Utility Value" ist eher in der Kategorie "Introjizierte Regulation" einzuordnen

D) Die Kosten-Komponente kann keiner Kategorie nach Deci& Ryan, 2002, zugeordnet werden

E) Die "Wichtigkeit" beinhaltet wertbezogene Valenzüberzeugungen

Fenster schliessen
1

1 Kommentare

  • 20.08.2017
    Ärger und Angst sind noch Basisemotionen
1

5.) Was ist keine Basisemotion?

A) Ekel

B) Trauer

C) Überraschung

D) Missgunst

E) Stolz

Fenster schliessen

6.) Welche Aussage über Emotionsstrukturen ist falsch?

A) In der allgemeinen psy. Forschung werden Emotionen meist als situative, momentane Zustände, sogenannte "Traits", beschrieben

B) Bzgl. der Neigung in verschiedenen Situationen mit bestimmten Emotionen zu reagieren, spricht man von Traits, als relativ stabile Persönlichkeitseigenschaft

C) Die Trait-Angst-Ausbildung bei Jungen und Mädchen ist identisch

D) Mächen zeigen höhere Werte für State-Matheangst

E) Trait-Angaben spiegeln im Vergleich zu State-Angabenwohl zu einem größeren Ausmaß unser Denken über Dinge wider.

Fenster schliessen
2

2 Kommentare

  • 27.08.2017
    Zum Wohlbefinden braucht es nicht nur die Abwesenheit negativer Emotionen, sondern beinhaltet auch postives Empfinden.
  • 23.08.2017
    B ist richtig aber nicht vollständig.
2

7.) Welche Aussage zu verwandten Emotions-Konstrukte ist richtig?

A) Stimmungen sind typischerweise nicht so langanhaltend, weniger intensiv ausgeprägt und in höherem Maß an Objekte gerichtet als Emtionen

B) Subjektives Wohlbefinden besteht aus Abwesenheit von negativen Emotionen

E) Alle Aussagen sind falsch

C) Bei Stress handelt es sich um einen Chaos-Zustand des Organismus. Angst löst Chaos in den Emotionen aus und führt zu einer ÜBerforderung.

D) Flow beschreibt das partielle Gefühl bei völligem Aufgehen in einer Tätigkeit

Fenster schliessen

8.) Emotionsregulation. Was ist richtig?

A) Der Umgang mit postiven, aktivierenden Gefühlszuständen nennt man "Coping"

B) Entspannungtechniken und Medikamenteneinnahme gehören zum emotionsorientierten Coping

C) Identifikation der emotionsauslösenden Umstände und deren aktive Änderung = problemorientiertes Coping

D) Behaviorale oder mentale Flucht aus der emotionsauslösenden Situation = meidensorientiertes Coping

E) Emotionsorientiertes Coping ist die am wenigsten günstige Form des Copings.