Lernkarten

Karten 94 Karten
Lernende 3 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 07.04.2021 / 22.06.2021
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 94 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Welche Argumente sprechen dafür, dass der Spracherwerb biologische Wurzeln hat?

Es gibt Hinweise auf eine angeborene Bereitschaft zum Spracherwerb wie den schnellen und geordneten Spracherwerb, der nicht allein aufgrund von Lernen und kommunikativen Einflüssen zu erklären ist. Kinder äußern sich zudem teilweise auf eine Art, welche sie sicherlich noch nie von Erwachsenen gehört haben. Außerdem findet sich von Geburt an ein extremes Bedürfnis, selbst bei gehörlosen Kindern, sprachähnliche Laute zu äußern. Des Weiteren ist das Entwickeln von Sprache nur Menschen und keinen anderen Lebe-wesen vorbehalten. Es existieren zwei für die Produktion und Verstehen von Sprache spezifische Hirnareale. Bereits das Gehirn sehr junger Kinder reagiert differenziert auf Sprache (Mismatch Negativity MMN). Es gibt eine angeborene Universalgrammatik und einen angeborenen Spracherwerbsmechanismus.

Fenster schliessen

Anhand welcher vier Stufen kann man die Herausbildung eines Interesses beschreiben?

Am Anfang steht ein durch Anreize aus der Umwelt getriggertes situationales Interesse. Dieses kann über eine gewisse Zeit und über ähnliche Situationen hinweg aufrechterhalten werden (aufrechterhaltenes situ-ationales Interesse), sich dann zu einer Beschäftigung mit dem Interessengegenstand vorrangig aus eige-nem Antrieb entwickeln (entstehendes individuelles Interesse) bis hinzu einem voll entwickelten individuellen Interesse, das aus eigenem Antrieb verfolg wird und auch bei Misserfolgen und anderen Frustrationen beibehalten wird.

Fenster schliessen

Welche Verhaltensweisen der Eltern und Lehrer fördern die Entwicklung einer hohen Leistungsmo-tivation?

Wärme und Wertschätzung, dem Alter der Kinder angemessene Forderungen zu stellen und die Unterstützung von Autonomie sind wichtige Bedingungen für die Förderung der Leistungsmotivation. Beim Lehrer-verhalten ist auch wichtig, dass Leistungsrückmeldungen die Veränderungen der individuellen Leistung betonen (individuelle Bezugsnormorientierung) und nicht, wie gut der Einzelne im Vergleich zu den Mit-schülern abgeschnitten hat

Fenster schliessen

Domänenspezifische Theorien

Mit dem Begriff der Domänenspezifischen Entwicklungspsychologie ist die Erkenntnis impliziert, dass kognitive Entwicklung nicht über alle Wissensdimensionen gleichzeitig stattfindet, sondern abhängig ist vom Wissen über diesen Saschverhalt

  • Denkentwicklung innerhalb einzelner Domänen: In der kognitivistischen Entwicklungspsychologie geht man von vier Grunddomänen aus: Intuitive Physik, Intuitutive Psychologie, intuitive Biologie und die Welt der Zahlen.
  • evolutionär erworbenes Kernwissen und Lernmechanismen
    • Bsp. angeborenes Kernwissen: visuelle Struktur von Gesichtern
    • Bsp. angeborener Lernmechanismus: Fähigkeit, Sprache zu erlernen
  • Annahme der Wissensorganisation (intuitive Theorien)
Fenster schliessen

Intuitive Physik

- physikalisches Wissen, Intuitionen über physikalische Phänomene
-> Objektpermanenz, Studien zu Objektbewegungen


- nach Spelke (1994) bestimmen drei angeborene fundamentale Prinzipien physikalisches Denken:
1. Kohäsion: Objekte bewegen sich als zusammenhängende, begrenzte Einheiten
2. Kontinuität: Objekte sind feste Körper, kontinuierlich existierend
-> Objektverständnis des Säuglings -> Kontinuitätsprinzig, 4 Monate alte Babys
3. Kontakt: ein Objekt beeinflusst Bewegung eines anderen nur über Kontakt

  • Wissen über Objekte (vgl. Wahrnehmungssitzung)
  • Wissen über bewegungen, Kräfte und Statik (Stabilität)
  • rudimentäres Zahlenverständnis
  • "Gerade-nach-unten"-Regel (Schwerkraftfehler)
Fenster schliessen

Intuitive Psychologie

Theory of Mind (ToM), mentale Alltagspsychologie
- Erklärung menschlichen Verhaltens über die Zuschreibung von Wünschen, Absichten und Überzeugungen
- Vorhersage von Handlungen
- ab ca. 4 Jahren entwickelt, aber schon im 1. Lj Hinweise aud psychologisches Handlungsverständnis

Premack und Woodruff (1878)
"Ein Individuum hat eine Theorie des Geistes, wenn es sich und anderen mentale Zustände zuschreibt. Ein System von Schlussfolgerungen dieser Art wird zu Recht als Theorie angesehen, da solche Zustände nicht direkt beobachtbar sind und das System verwendet werden kann, um Vorhersagen über das Verhalten anderer zu treffen. "