Lernkarten

Karten 94 Karten
Lernende 3 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 07.04.2021 / 22.06.2021
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 94 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Kontinuität

Der Zusammenhang interindividueller Unterschiede in der Ausprägung von Merkmalen mit vorherigen interindividuellen Unterschieden in diesen (oder analogen) Merkmalen. Kontinuität kann bei direkt beobachtbaren Merkmalen (homotypische Kontinuität) und bei indirekt erschlossenen Merkmalen (heterotypische Kontinuität) auftreten.

Fenster schliessen

Kontrastsensitivität

Sie gibt an, wie viel Kontrast ein Betrachter benötigt, um ein Muster mit gegebener Raumfrequenz zu erkennen

Fenster schliessen

Flüssige (fluide) und kristallisierte Intelligenz

Auf Cattell zurückgehende Unterscheidung einer stark genetisch bedingten Intelligenzkomponente, welche beim Lösen neuartiger Probleme zur Anwendung kommt, bei denen man nicht auf Vorwissen zurückgreifen kann (flüssige Intelligenz), und einer durch Lernen erworbenen Intelligenz-komponente, die sich in der Anwendung erworbenen Wissens äußert (kristallisierte Intelligenz).

Fenster schliessen

Lebenskompetenzen

Psychosoziale Fertigkeiten, die Kinder und Jugendliche befähigen, Anfor-derungen und Schwierigkeiten des täglichen Lebens erfolgreich zu be-wältigen und angemessenen Kontakt mit Mitmenschen zu haben, wie z. B. Einfühlungsvermögen, Problemlösefähigkeit und die Fähigkeit zur Stress-bewältigung.

Fenster schliessen

Metaanalyse

Verfahren zur Berechnung der gemittelten Effektstärke über eine Anzahl empirischer Studien und zur Identifikation von Studienmerkmalen, welche mit der Größe der Effekte in Zusammenhang stehen.

Fenster schliessen

Metagedächtnis

Hiermit wird das Wissen über das Gedächtnis und seine Vorgänge be-zeichnet

Fenster schliessen

Mikrogenetische Methode

Diese Methode besteht darin, das kindliche Denken nicht nur anhandMethode einer Aufgabe, sondern mit Hilfe von Aufgabenbatterien zu mehreren Zeitpunkten zu untersuchen.

Fenster schliessen

Moral

Eine Form normativer Überzeugungen, die das Erleben, Bewertungen und Handlungen leiten. Indikatoren sind das Wissen über geltende Normen, Urteile über moralisch gebotenes Verhalten, das normentsprechende Verhalten und moralische Gefühle (wie Schuldgefühle nach Normverlet-zungen). Unterschieden werden verschiedene Stufen der Moralentwick-lung, wie z. B. die heteronome (fremdbestimmte) und die autonome (selbst-bestimmte, verinnerlichte) Moral.