Lernkarten

Karten 21 Karten
Lernende 1 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 09.08.2020 / 11.08.2020
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 21 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Produktdesign:

Was ist Grundlage für Gestaltungsprinzipien?

  • Nutzung von kognitionspsychologischen Erkenntnissen zur Gestaltung von MM‐ Schnittstellen und Displays 
    • u.a. Wahrnehmungsprinzipien,  gestaltpsychologische Gesetze,  Aufmerksamkeit 
    • Organisation nach gestalt‐ psychologischen Gesetzen vs. mangelnde Organisation
  • z.B. Gesetz der Nähe: Unterstützung paralleler Informationsverarbeitung im Unterschied zu  serieller Verarbeitung
    • Beispiel: Head‐up Display im Kfz (Km/h e.c. wird über Lenkrad in Frontscheibe eingeblendet)
  • = wichtige Rolle von kognitiver Aktivität 
Fenster schliessen

Produktdesign:

Nenne 6 Gestaltungsprinzipien nach Norman (1988).

  • (1) Visibility: 
  • (2) Mapping
  • (3) Affordance
  • (4) Constraints
  • (5) Conceptual model
  • (6) Feedback
Fenster schliessen

Produktdesign:

Beschreibe das Prinzip Visibility!

  • = wohl wichtigstes Designprinzip
  • = Sichtbarkeit
  • Aspekte, die zu jederzeit sichtbar sein sollten:
    1. Zustand des Systems
    2. Handlungsmöglichkeiten
    3. Ergebnis der Handlung
    4. Funktionsweise des Gesamtsystems
Fenster schliessen

Produktdesign:

Beschreibe das Prinzip Mapping!

  • Abbildung zwischen Zielen (z.B. einschalten, ausschalten) und ihrer technischen Umsetzung (z.B. verfügbare Knöpfe) 
  • möglichst „natürliche“ Beziehung zwischen Bedienelementen und  Funktionen („Effekte in der Welt“) durch Anordnung
    • = Natural mapping: Nutzung von räumlichen Analogien z.B. Anordnung der  Steuervorrichtungen analog zu Anordnung der Elemente die gesteuert  werden sollen  (Beispiel der Herdplatten)
  • Nutzung kultureller Standards, Normen, Konventionen
    • die „Macht der Gewohnheit“ nutzen (z.B.: weniger nach links; mehr nach rechts (im  Uhrzeigersinn))
Fenster schliessen

Produktdesign:

Beschreibe das Prinzip Affordance!

  • Unmittelbar wahrgenommene Eigenschaften eines Objektes hinsichtlich der Nutzung  (Ball = spielen, Griff = Tür öffnen)
  • in gewissen Maße selbsterklärend
  • Wenn einfache Dinge trotzdem Anleitung brauchen, ist Prinzip von Affordance nicht erfüllt
Fenster schliessen

Produktdesign:

Beschreibe die Designmerkmale Constraints, Conceptual model und Feedback.

(4) Constraints

  • Schränken die Anzahl möglicher Handlungsalternativen ein
  • Einschränkungen machen Gegenstände leichter nutzbar
    • ich weiß schonmal, was ich nicht tun kann

(5) Conceptual model

  • mentale Repräsentation eines Objekts so, dass Funktionen simuliert  werden können
    • Designer Model -> System Image -> User Model

(6) Feedback

  • Vollständige, kontinuierliche und synchronisierte Informationen darüber, welche Aktion durchgeführt wurde bzw. welches Ergebnis erzielt wurde
Fenster schliessen

Produktdesign:

Was unterscheidet Diagram von Display grundlegend?

 

  • Diagram ist unbeweglich
  • Display ist dynamisch und reaktiv
Fenster schliessen

Produktdesign:

Nenne 5 Aspekte der Diagrammgestaltung.

  • (1) Aufgabenangemessenheit
  • (2) Mentale Operationen
  • (3) Biases
  • (4) „Data‐ink‐ratio“
  • (5) Multiple Diagramme