Lernkarten

Karten 71 Karten
Lernende 14 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 29.08.2019 / 20.10.2019
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 0 Text Antworten 71 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

03462  McEwen und Gianaros (2010) Central role of the brain in stress and adaptation  

Beschreiben Allostasis

A) chronischer stress, der Hirnstrukturen grundsätzlich irreversibel verändert

B) soziale Integration, die die Beeinträchtigung von Hirnfunktion durch Stress verstärkt

C) als dynamischen regulierenden Prozess, der zur Homöostase durch Adaptation an Stressoren führt

D) Stress der vor allem Struktur und Funktion des Thalamus so verändert, dass dies den Umgang mit Stress beeinflusst

E) Konsequenz der Anpassung an Stress, was die negative Beeinträchtigung von Körper und Gehirn bei chronischem Stress zur Folge hat

Fenster schliessen

03462  McEwen und Gianaros (2010) Central role of the brain in stress and adaptation  

Erklären Allostase .....

A) ...als einen Prozess, in dessen Verlauf vor allem das Nervensystem, das Reproduktionssystem, Atmungssytem und das exokrine System des Körpers mittels physischer Reaktion vor Stress schützen und an Stress anpassen

B) ...als Form extremen Stress, der Hirnstruktur grundsätzlich irreversibel verändert.

C) ...als Zustand andauernder Erwartung von stressigen Ereignissen

D)...als dynamisch regulierender Prozess, der zur Homöostase durch Adaption an Stressoren führt.

E) ...als Mechanismus, der sowohl Auswirkungen auf die für die Stressregulation wichtigen Hirnsysteme hat, als auch von den Systemen mediiert wird.

Fenster schliessen

03462  McEwen und Gianaros (2010) Central role of the brain in stress and adaptation  

Sie referieren Studien an Menschen und Tieren. Sie argumentieren, dass ....

A) ...Stress Hirnstrukturen grundsätzlich irreversibel verändert.

B) ...soziale Integration die Beeinträchtigung von Hirnfunktionen durch Stress verstärkt.

C) ...Stress vor allem Struktur und Funktion des Thalamus so verändert, dass dies den Umgang mit Stress beeinflusst.

D) ...stressinduzierte Plastizität in Hippocampus, Amygdala und präfrontalem Kortex nur funktioneller Natur ist.

E) ...es bi-direktionale Einflüsse zwischen a) Gehirn und b) einer oder mehrerer der folgenden Strukturen gibt: autonomes Nervensystem, kardiovaskuläres System, Immunsystem.

Fenster schliessen

03462  McEwen und Gianaros (2010) Central role of the brain in stress and adaptation  
 

Erklären Allostase ....

A) ...als einen Prozess, in dessen Verlauf vor allem das Nervensystem, das Reproduktionssystem, Atmungssystem und das exokrine System des Körpers mittels physischer Reaktion vor Stress schützen und an Stress anpassen.

B) ...als Form extremen Stress, der Hirnstruktur grundsätzlich irreversibel verändert.

C) ...als Zustand andauernder Erwartung von stressigen Ereignissen

D) ...als dynamisch regulierender Prozess, der zur Homöostase durch Adaption an Stressoren führt.

E) ...als Mechanismus, der sowohl Auswirkungen auf die für die Stressregulation wichtigen Hirnsysteme hat, als auch von den Systemen mediiert wird.

Fenster schliessen

03462  McEwen und Gianaros (2010) Central role of the brain in stress and adaptation  

Erklären, dass...

A) ...HPA-Achse von mehreren Hirnstrukturen geregelt wird, inkl. des Hippocampus, Amygdala, mPC, wobei die Amygdala einen größtenteils inhibitorischen Effekt auf HPA-Achse hat.

B) ...Tier- und Humanstudien darauf hinweisen, dass stressbezogene Änderungen des Hippocamposvolumen möglicherweise reversibel sein können.

C) ...Individuen, die unter PTBS, Depressionen oder Schlafmangel leiden ein kleineres Hippocampusvolumen zur Verfügung haben.

D) ...es möglich ist, dass individuelle Unterschiede des Hippocampusvolumen zur Stressempfindung und der Entwicklung von unterschiedlichen Störungen beitragen.

E) Studien zeigen, dass Stress keinen Einfluss auf Interaktionen zwischen dem Hippocampus und der HPA-Achse hat.

Fenster schliessen

03462  McEwen und Gianaros (2010) Central role of the brain in stress and adaptation  

Erklären, dass....

A) Bei Stressverarbeitung, die Amygdala dafür zuständig ist, von Reizen die emotionale Valenz abzuschwächen

B) Ein niedriger sozioökonomischer Status mit einer niedrigen Amygdala-Reaktivität auf Stress assoziiert ist

C) Es keine Nachweise gibt, dass Amygdala-Reaktivität auf Stress mit Gesundheitsrisiken korreliert

D) Humanstudien, die Stressverarbeitung im präfrontalen Kortex untersuchten, vor allem Hirnregionen fokussieren, die eine Vernetzung mit Stressprozessen und mit allostatischen Systemen aufweisen

E) es empirische Belege gibt, dass Stressoren die Neuroplastizität des präfrontalen Kortexes beeinträchtigen

Fenster schliessen

03462  McEwen und Gianaros (2010) Central role of the brain in stress and adaptation  

Erklären zum Thema Stressbewältigung, dass....

A) Die Reaktionen von Personen auf Stress (z.B. mehr Rauchen, ungesundes Essen mehr Sport) die allostatische Belastung verändern können

B) aerobische körperliche Aktivität Neuroplastizität negativ beeinflusst und deshalb schlecht für Menschen ist, die Stress ausgesetzt sind

C) Allostatische Belastung durch soziale Unterstützung vermindert werden kann

D) Soziale Unterstützung und Integration nicht vorteilhaft für Hirnsysteme sein können, die für allodynamische Regulierung zuständig sind

E) Die durch Psychotherapie vs. Medikation erreichten Hirnveränderungen sich nicht überlappen

Fenster schliessen

03462  McEwen und Gianaros (2010) Central role of the brain in stress and adaptation  

fanden heraus, dass....

A) die Reaktionen auf Stress (z.B. mehr Rauchen, ungesünder Essen, mehr Sport treiben) die allostatische Belastung verändern können

B) aerobische Aktivität Neuroplastizität positiv beeinflussen können und deshalb gut für Menschen sein kann die Stress ausgesetzt sind.

C) allostatische Belastung durch soziale Unterstützung und durch Gesundheitspersonal beeinflusst werden kann

D) soziale Unterstützung und Integration vorteilhaft für die Hirnsysteme sein können, die für die allodynamische Regulation zuständig sind.

E) Stellen heraus, dass durch Psychotherapie vs. Medikation erreichten Hirnregionen sich nicht überlappen