Flashcards

Flashcards 78 Flashcards
Students 5 Students
Language Deutsch
Level University
Created / Updated 20.04.2021 / 17.07.2021
Licencing Not defined
Weblink
Embed
0 Exact answers 69 Text answers 9 Multiple-choice answers
Close window

Was sind die Merkmale der Entwicklungsstufen und welchen Einschränkungen
unterliegen diese?

Annahme: Notwendigkeit der Stufenfolge und End- oder Reifestadium

Grundannahmen:

  • Veränderungsreihe mit mehreren Schritten
  • Richtung auf End- oder Reifezustand
  • Höherwertiger als der Ausgangszustand
  • Unumkehrbare Schritte (irreversibel)
  • Qualitative, strukturelle Transformationen
  • Frühere Stufe als Voraussetzung der Nachfolgenden
  • Veränderungen korrelieren mit Lebensalter
  • Universell (natürlich und nicht kulturgebunden)

Begrenzungen des Stufenmodells:

  • viele Veränderungen sind nicht als Stufenfolge beschreibbar
  • Entwicklung zu einem höheren Niveau/Reifezustand ist zu einschränkend
  • Vorstellung eines universellen Reifezustandes als Ende und Ziel von Entwicklung ist zu einschränkend
  • alle Veränderungen lassen sich sowohl mit quantitativen als auch qualitativen Dimensionen beschreiben
  • Beschränkung auf universelle Veränderungen ist problematisch
Close window

Wie ist der weite Entwicklungsbegriff definiert?

Phasen- und Stufenmodelle: empirisch nicht zutreffend

  • größeres Spektrum an Veränderungsprozessen
  • neben Entwicklungsgewinnen werden auch Entwicklungsverluste berücksichtigt
  • Bezugnahme auf die gesamte Lebensspanne
  • von allgemeiner Entwicklung zu vielen differenziellen Entwicklungen
  • von „normaler“ Entwicklung zu Konstellationen/Dispositionen als Voraussetzung für Veränderung
  • Verknüpfung mit anderen Disziplinen
  • Individuum hat Einfluss auf seine Entwicklung

 

Close window

Grenze die „Exogenistischen Modelle“ von den „Endogenistischen Modellen“ ab.

Exogenistische Modelle: Behaviorismus

  • Entwicklung entsteht unter Kontrolle externer Einflussfaktoren
  • Allein externe Faktoren wirken aktiv

Endogenistische Modelle:

  • Entfaltung eines angelegten Plan des Werdens
  • Entwicklungsprogramm in sensiblen Perioden offen für spezifische äußere Einflüsse
  • Entwicklung bestimmt selbst, wann Einfluss von Außen wirksam ist
  • weder Subjekt noch Umwelt wirken aktiv, die Entwicklung verläft passiv von innen heraus
Close window

Erkläre „Aktionale Modelle“ und „Transaktionale Modelle“. Nenne ein eigenes Beispiel für eine günstige und eine ungünstige systemische Wechselwirkung im Transaktionalen Modell.

Aktionale Modelle:

  • Mensch als Mitgestalter seiner eigenen Entwicklung (erkennendes & reflektierendes Wesen)
  • Piagets Konstruktivismus
  • Reifungsvorgänge nicht mechanisch, sondern über Selbstbild vermittelt

Transaktionale Modelle:

  • Entwicklungssubjekt & Entwicklungskontexte haben gestaltenden Einfluss auf die Entwicklung
  • Annahme systemischer Zusammenhänge

Beispiel für eine günstige systemische Wechselwirkung:

  • reziproke Freundlichkeit
    • Eine Person ist freundlich zu einer anderen und die Freundlichkeit wird erwiedert

Beispiel für eine ungünstige systemische Wechselwirkung:

  • "Teufelskreis"
    • z.B. Stereotype Threat: eine Person versucht zu vermeiden, mit bestimmten vorurteilen betrachtet zu werden. Durch die Vermeidungsanstrengung wird sie aber gerade mit diesen Vorurteilen betrachtet.

 

 

Close window

 Wer führt den Begriff des Passungsproblem ein und was bedeutet dieses? 

Brandtstädter (1985):

  • Entwicklungsprobleme = Passungsprobleme
  • Entwicklungsproblem = bestimmte Entwicklungsstandards/“Entwicklungsaufgaben“ einer Lebensperiode werden nicht erbracht
  • Diskrepanz/fehlende Passung zwischen:
    • Zielen des Individuums
    • Potenzial
    • Anforderungen des Umfelds
    • Angeboten in der Umwelt
  • => Entwicklungsprobleme (unzureichende Leistungen, Selbstwertprobleme usw.)
Close window

Finde pro Anlage-Umwelt-Kovariation ein Beispiel.

  • Passive Genotyp-Umwelt-Passung:
    • Gestaltung der Umwelt der Kinder mit Angeboten, denen sich das Kind nicht ganz entziehen kann
      • → passt sich an, auch wenn es nicht den eigenen Talenten und Dispositionen entspricht
    • Z.B.: Zirkuskinder: Wachsen in einer Zirkusfamilie auf und entwickeln sich selbst zu Artisten

 

  • Reaktive Genotyp-Umwelt-Passung:
    • Umwelt (Eltern) erkennt Wünsche, Interessen und Präferenzen und geht darauf ein (Umwelt reagiert auf Veranlagung)
    • z.B.: Kind ist besonders sportlich begabt, Eltern fördern es indem sie es an sportlichen Angeboten teilhaben lassen

 

  • Aktive Genotyp-Umwelt-Passung:
    • Kind sucht aktiv Angebote, die seinen Interessen entsprechen
    • z.B.: Kind malt gerne, wählt selbstständig einen Zeichenkurs in der Schule
Close window

Was sind sensible Perioden und wie werden diese erforscht?

= Entwicklungsabschnitte, in denen spezifische Erfahrungen maximale positive oder negative Wirkungen haben, also Perioden erhöhter Plastizität unter dem Einfluss spezifischer Bedingungsfaktoren

  • Nachweis ist forschungsethisch problematisch
    • deshalb Forschung oft an Einzelfällen (siehe Mädchen Genie) oder Tieren
  • Bsp.: Spät Erblindete zeigen eher Verhalten von Sehenden, als von Personen, die blind geboren wurden
Close window

Was für Gewinne können aus kritischen Lebensereignissen entstehen?

kritische Lebensereignisse:

  • unvorhersehbar, nur in Ausnahmefällen größere Teile einer Population betreffend
  • retrospektiv als Wendepunkt im Leben bezeichnet
  • Probleme, Verluste, soziale Konflikte und/oder belastende Emotionen sind zu konfrontieren
  • Mögliche Gewinne bei Meisterung des kritischen Lebensereignisses:
    • Aufbau neuer Kompetenzen
    • Sinnfindung
    • Selbstwirksamkeit
    • Stolz
    • Zuversicht/Selbstvertrauen
    • geänderte Prioritäten
    • neue Sozialbeziehungen