Lernkarten

Karten 148 Karten
Lernende 2 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 08.01.2020 / 12.01.2020
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 148 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Wie ist bei Wiederstand vorzugehen? AKOLA

Kommt in Situationen zur Anwendung, in denen sich Personen trotz allen Bemühungen renitent (sich dem Willen, dem Wunsch, der Weisung eines anderen hartnäckig widersetzend) zeigen.

AKOLA

A = Aufforderung (Respektvoll auffordern, ohne zu befehlen)

K = Kontext (Die Aufforderung begründen / Kontext erklären.)

O = Optionen (Optionen zur Wahl anbieten z.B. abgeschwächte Drohung ohne Gesichtsverlust)

L = Letzte Chance ("Gibt es etwas, was ich sagen oder tun könnte, damit Sie mit uns zusammenarbeiten?" / Zur ZA auffordern sowie vereinbarter Satz, damit Partner weiss, was als nächstes folgt.)

A = Aktion (Zwangsanwendung = Ende der Diskussion)

-> Zeitrahmen von AKOLA kann sehr unterschiedlich sein (30" bis längere Verhandlung)

-> Der nächste Schritt wird erst eingeleitet, wenn der vorangehende verstanden wurde.

Fenster schliessen

Dreieck der Konfliktbewältigung

Lizenzierung: Keine Angabe
  • Eigene Person: Information zur Situation, Ziel, Vorgehensweise und Rollen, mentale Vorbereitung
  • Beziehung: Nonverbale und verbale Beiträge
  • Sache: Problemlösung in drei Schritten; Interessen und Bedürfnisse, Problemlösungen, Abmachungen
Fenster schliessen

Phase der Gewalteskalation + deren Fokus der Polizei?

A = Auslösephase -> Dialog

B = Eskalationsphase -> Deeskalation

C = Krise -> Durchgreiffen

D = Erholungsphase -> PSI + Dialog

E = Depression nach der Krise -> Dialog

Fenster schliessen

Verhalten der Polizei gegenüber einer Menschenmasse:

Verhalten der Polizei gegenüber einer Menschenmasse:

• sich nicht provozieren lassen;

• gewalttätige Personen und gewöhnliche Teilnehmende unterschiedlich behandeln;

• nicht voreilig eingreifen;

• die Teilnehmenden über die Ereignisse informieren;

• eigene Emotionen kontrollieren.

Fenster schliessen

Was ist speziell an der Massenpsychologie?

Eine Menschenmasse ist nicht per se bedrohlich oder ohne Vernunft (überholte Ansicht). Das Bedürfnis nach Zugehörigkeit kann die Anziehungskraft von Massen erklären:

- soziale Distanz verringern

- eigene Grenzen überschreiten

- Bindung zu anderen

- Macht der Gruppe spüren

- In Sicherheit fühlen

Fenster schliessen

Beschreibe den Zuschauereffekt

Zuschauereffekt

Es hat sich mehrfach gezeigt, dass Passanten in gewissen Notsituationen keine Hilfe leiten. Dies ist dem Zuschauereffekt zuzuschreiben, welcher auf den zwei folgenden Annahmen basiert:

Verantwortungsdiffusion: Sind mehrere mögliche Retter anwesend, sinkt die individuelle Verantwortlichkeit jedes Einzelnen (der andere wird schon helfen oder Hilfe ist sicher schon unterwegs;

Unsicherheit: Verhalten von Gruppe wird kopiert. Sind alle entspannt vermittelt es den Eindruck als ob kein Handlungsbedarf besteht.

Fenster schliessen

Beschreibe die Autoritätsunterwerfung.

Unter der Anleitung einer Auoritätsperson kann sich der Mensch seiner Verantwortung enziehen und zu Handlung gebracht werde, die seine Werte wiedersprechen.

Fenster schliessen

Was beschreibt und erklärt die Psychologie?

Psychologie beschreibt und erklärt mit wissenschaftlichen Methoden das Erleben und Verhalten von Menschen. Sie untersucht allgemeine Gesetzmässigkeiten psychischer Strukturen und Prozesse und deren Auswirkung auf das Verhalten. Aus den Ergebnissen resultieren Hinweise für die Veränderung des eigenen Verhaltens oder für die Beeinflussung von Verhalten polizeilicher Kunden.