Premium Partner

Stoffaustauschprozese - GWI

GWI

GWI


Set of flashcards Details

Flashcards 12
Language Deutsch
Category Biology
Level University
Created / Updated 30.03.2016 / 04.04.2016
Licencing Not defined
Weblink
https://card2brain.ch/box/gwi1
Embed
<iframe src="https://card2brain.ch/box/gwi1/embed" width="780" height="150" scrolling="no" frameborder="0"></iframe>

Diffusion

  • Die Teilchen treten von der höheren Konzentration ungehindert durch die durchlässige (permeable) Membran zur niedrigen Konzentration, bis ein Konzentrationsausgleich erreicht ist.
  • Beruht auf der thermischen Eigenbewegung der Teilchen --> Diffusionsrate ist temperaturabhängig
  • Aufgrund der Langsamkeit nur im Nano- bis Millimeterbereich nützlich
  • Die Diffusion führt zu einem Fliessgleichgewicht

Freie Diffusion - erleichterte Diffusion

  • Freie Diffusion: Das Teilchen wandert ungehindert durch die permeable Membran
  • Erleichterte Diffusion: Das Teilchen wandert durch ein Kanalprotein oder durch einen Carrier durch die Membran

Biologische Bedeutung der Diffusion

  • Transport von Molekülen im Nano- bis Mikrometerbereich
  • letzte Meile der Sauerstoffaufnahme
  • Zellatmung
  • Intrazellulärer Molekültransport

Osmose

  • Wasserfluss durch eine semipermeable Membran von der niedrig konzentrierten (hypotonen) Lösung zur höher konzentrierten (hypertonen) Lösung.
  • Dabei entsteht der osmotische Druck. Dieser entspricht dem hydrostatischen Druck der Wassersäulendifferenz.

Biologische Bedeutung der Osmose

  • Schritt 1:Durch Rückgewinnung von Salzen in die Umgebung der Henle-Schleife Bildung einer hypertonen Lösung(aktiver Transport)
  • Schritt 2: Die hypertone Lösung in der Umgebung der Henle-Schleife zieht per Osmose Wasseraus dem Primärharn und konzentriert ihn dadurch (Osmose)
  • --> Abweichugen von der Isotonie --> Wasserverschiebung aufgrund von Osmose in resp. aus den Zellen
  • --> Wasserfluss führt zu einer intrazellulären Druckänderung

aktiver Transport- Membranproteine

  • unter Energieverbrauch entgegen dem Konzentrationsgefälle
  • als Uniport oder Co-Transport (Symport und Antiport)

aktiver Transport - Vesikel

  • Exozytose
  • Endozytose
    • Pinozytose : Aufnahme von gelösten Stoffen
    • Phagozytose: Aufnahme von festen Stoffen
    • Rezeptorvermittelte Endozytose

Mechanismen des feto-maternellenAustausches

  • einfache Diffusion: Gase O2 und CO2, körperfremde Stoffe, Alkohol, lipophile Medikamente
  • Osmose: Fruchtwasser
  • erleichterte Diffusion: Glukose und Laktate
  • aktiver Transport durch Membranproteine: Na+, K+, Ca++, anorganische Ionen, Aminosäuren, Fettsäuren, Vitamine und Hormone
  • aktiver Transport durch Vesikel: Proteine z.b. IgG