Lernkarten

Karten 38 Karten
Lernende 2 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 01.12.2021 / 23.12.2021
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 38 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Auf welchen Annahmen beruht der vollkommene Wettbewerb?

Die Güter der verschiedenen Anbieter stellen perfekte Substitute dar.

Es gibt viele Anbieter, die sich alle als Preisnehmer verhalten.

Langfristig sind Markteintritt und -austritt für Anbieter beliebig möglich.

Allen Anbietern steht die gleiche Technologie zur Verfügung.

Anbieter und Konsumenten haben perfekte Informationen über alle relevanten Grössen; es herrscht Markttransparenz.

Fenster schliessen

Was verstehen wir unter Gewinn?

Gewinn ist Erlös minus Kosten. Der Erlös entspricht dem Produkt aus Preis und verkaufter Menge: R = PQ. Die Kosten C(Q) sind weiterhin umfassend definiert und enthalten beispielsweise Opportunitätskosten für Eigenkapital.

Fenster schliessen

Nenne drei Gründe für Gewinnmaximierung.

Evolutorisches Argument: nur gewinnmaximierende Unternehmen überleben, Kapitalgeber verlangen Gewinnmaximierung, Drohung feindlicher Übernahme.

Fenster schliessen

Welche Gründe kann es für nicht gewinnmaximierendes Verhalten geben?

Corporate Social Responsibility, Zielvorhaben wie Maximierung von Marktanteil oder Umsatz, Unfähigkeit und Fehler, falsch ausgestaltete Anreizsysteme.

Fenster schliessen

Nenne die Bedingung 1. Ordnung!

Für ein inneres Optimum Q* ist der \(\pi\)(Q*) = 0, das heisst es gilt Grenzerlös gleich Grenzkosten.

Fenster schliessen

Bei Preisen unterhalb der minimalen DVK ist das Angebot Null.

 

Richtig oder falsch?

Richtig. Wenn die minimalen durchschnittlichen variablen Kosten nicht gedeckt werden können, ist das Angebot Null. Das Unternehmen wird nicht produzieren, da es Verlust machen würde.

Fenster schliessen
Lizenzierung: Keine Angabe

Ab welchem Punkt auf der Angebotskurve wird das Unternehmen produzieren?

Das Unternehmen produziert ab dem Punkt, wo sich die Grenzkostenkurve und DVK schneiden. 

Für ein einzelnes Unternehmen entspricht die kurzfristige Angebotsfunktion also der kurzfristigen Grenzkostenkurve, das heisst, dem steigenden Ast oberhalb der DVK.

Fenster schliessen

Die kurzfristige aggregierte Angebotskurve ergibt sich durch die vertikale Addition der einzelnen kurzfristigen Angebotskurven. 

 

Richtig oder falsch?

Falsch. Die kurzfristige aggregierte Angebotskurve ergibt sich durch die horizontale Addition.