Lernkarten

Karten 10 Karten
Lernende 0 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 20.03.2018 / 20.03.2018
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
5 Exakte Antworten 5 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Def Kognition

Prozesse und Fähigkeiten, wie Wissen erworben und manipuliert werden kann (nicht direkt mess- oder beobachtbar)
Fenster schliessen

Def Entwicklung

Veränderungen über die Zeit hinweg
Fenster schliessen

Def Struktur

veränderbares, hypothetisches mentales Konstrukt / Fachbereich --> müssen genutzt werden um sich zu entwickeln (Plastiziität)
Fenster schliessen

Def Funktion

Aktionen zwischen, in den Strutkuren können external (durch Erfahrungen) oder internal (durchstruktur selbst) beeinflusst werden.
Fenster schliessen

Zusammenhang Strukturen und Funktionen?

bidirektionale, reziproke Verbindung zwischen Strukturen und Funktionen
Fenster schliessen

Die 5 Wahrheiten über kogn. Entwicklung:

  1. Kogn. Entwicklungsfortschritte sind ein Resultat von dynamischen und reziproken Vorgängen von internalen und externalen Faktoren (keine Anlage-Umwelt-Dichotomie sondern ein Zusammenwirken)

  2. Kogn. Entwicklung ist immer in einem sozialen Kontext konstruiert

  3. Kogn. Entwicklung enthält sowohl Stabilität als auch Plastizität über die Zeit hinweg

  4. Kogn. Entwicklung beinhaltet Veränderungen in der Art und Weise wie Infos repräsentiert sind

  5. Kinder entwickeln immer mehr intentionale Kontrolle über ihr Verhalten und ihre Kogn.

Fenster schliessen
  1. Kogn. Entwicklungsfortschritte sind ein Resultat von dynamischen und reziproken Vorgängen von internalen und externalen Faktoren (keine Anlage-Umwelt-Dichotomie sondern ein Zusammenwirken)

Es gibt auch die Vorstellung von genetischem Determinismus, welcher je nach Definition ebenfalls zutreffend ist. Die Annahme, dass die Gene allein das Verhalten determinieren ist sicherlich falsch. Wenn man aber angeboren i.S.v. hat die Grundlage in den Genen sieht, ist diese Sichtweise durch aus berechtigt.

Nach Elman et. al gibt es 3 Typen von angeborenen Bedingungen/Beschränkungen.

Doch eigentlich überwiegt die Sichtweise des developmental contextual model, welche den Kontext (Umwelt) und die Biologie als sich ständig beeinflussende Einheit sieht. Diese Wechselwirkungen zwischen Anlage – Umwelt wird als dynamisches System beschreiben, in welchem die Elemente sich immer wieder selbstständig aufeinander abstimmen à konstante Beeinflussung durch Selbstorganisation

Fenster schliessen

2. Kogn. Entwicklung ist immer in einem sozialen Kontext konstruiert

Soziokulturelle Perspektive: Eltern werden durch die Kultur beeinflusst und beeinflussen wiederum ihre Kinder mit diesem Kontext
Integrative Ansätze: besagt, dass evolutionäre, soziokulturelle und kontextuelle Modelle kompatibel sind, da sie auf verschiedenen Analyselevels stattfinden. So sei jeder Ansatz in sich wichtig und unabdingbar