Premium Partner

VBV_Rechtskenntnisse

Zusammenfassung ganzes Buch

Zusammenfassung ganzes Buch

Nicht sichtbar

Nicht sichtbar

Kartei Details

Karten 18
Lernende 52
Sprache Deutsch
Kategorie Finanzen
Stufe Grundschule
Erstellt / Aktualisiert 17.03.2014 / 10.02.2024
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
https://card2brain.ch/box/vbvrechtskenntnisse
Einbinden
<iframe src="https://card2brain.ch/box/vbvrechtskenntnisse/embed" width="780" height="150" scrolling="no" frameborder="0"></iframe>

Wie kommt ein Vertrag zusande?

- Einigung Vertragspartner

- Handlungsfähigkeit Vertragspartner (volljährig und urteilsfähig, oder Zustimmung gesetzl. Vertreter, oder Erwerb aus Taschengeld = geringfügige Angelegenheit)

- Einhaltung der Formvorschriften

- Zulässiger Vertragsinhalt

In welchen 4 ausnahmen köennen gültig abgschlossene Verträge wieder aufgehoben werden?

Aufhebungsvertrag (Zustimmung beider Vertragsparteien, keine Formvorschrift)

Kündigung von Dauerverträgen (zB: Arbeitsvertrag via Kündigung, Kündigung nur bei Dauerschuldverträgen möglich!nicht aber bei Kaufvertrag)

Rücktritt vom Vertrag (gem. vereinbartem Rücktrittsrecht im Vertrag)

Anfechtung des Vertrages

 

 

Wann ist eine Vertragsanfechtung möglich?

gem. OR

Erklärungsirrtum

Grundlagenirrtum

absichtlicher Täuschung

Furchterregung und Übervorteilung

Was weisst du betreffend Anfechtung aufgrund Irrtum?

zB: irrtum Vertragsart, Gegenstand, Vertragspartner, Leistungsumfang

Wer Vertrag anfechten will, muss dies innter 1 Jahresfrist tun.. Liegt ein wesentlicher Erklärungsirrtum vor, wird Vertrag aufgehoben, falls nicht, muss der Irrende den Vertrag so gelten lassen

Was verstehst du unter Motivirrtum?

Fast alle Irrtümer im Beweggrund sind einfach Motivirrtümer. Sie berechtigen nicht zur Vertragsanfechtung. (zB: Spekualtionsmotiv bei Aktienkauf) 

Nur Grundlagen irrtümer berechtigen zur Anfechtung (sind sehr selten)

Welche Voraussetzungen bestehen bei einer Verschuldenshaftung?

Wer einem anderen widerrechtlich Schaden zufügt, sei es mit Absicht, sei es aus Fahrlässigkeit, wird ihm zum Ersatz verpflichtet.

Voraussetzung: Schaden, Widerrechtliches Verhalten des Schädigers (Eingriff in Persönlichkeit, Eigentum od. Besitz)Kausalzusammenhang (Ursache und Wirkung), Verschulden des Schädigers (Urteilsfähig),

Was verstehen wir unter milder und scharfer Kausalhaftung?

1. finanzieller Schaden

2. Widerrechtlichkeit des schädigenden Eingriffes

3. Kausalzusammenhang zwischen Handlung und Schaden

4. milde Kausahlaftung = Nicheinhalten der vorgeschriebenen Aufsichts und Sorgfalt, vorliegen eines Mangels

4. scharfe Kausalhaftung = Schaffung eines gefährlichen Zustandes für den eine scharfe Kausalhaftung gilt

Was kennst du für milde Kausalhaftungen?

Geschäftsherrenhaftpflicht

Tierhalterhaftpflicht

Werkeigentümerhaftpflicht

Haftpflicht des Familienhauptes

Produktehaftpflicht