Lernkarten

Karten 12 Karten
Lernende 1 Lernende
Sprache Italiano
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 16.01.2016 / 18.01.2016
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
1 Exakte Antworten 11 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Die richtige Sprache ist…

Verständlich, schlicht (klar und knapp), treffend, lebendig, möglichst bildhaft, korrekt.
Fenster schliessen

die richtige Sprache ist...

Verständlich,

schlicht (klar und knapp),

treffend,

lebendig,

möglichst bildhaft, korrekt.

Fenster schliessen

Wie geht man an einen Text heran?

Wer ist mein Adressat, was erwartet er?

Wo muss ich ihn abholen, wo bringe ich ihn hin

Was will ich? Dass der Leser den Text liest, von Anfang bis Ende.

Fenster schliessen

Wortwahl

Kurze Wörter

Kräftige Verben

Konkrete Nomen: Dinge, die wir anfassen ,sehen, hören, riechen können

Adjektive?: unterscheiden +, illustrieren +/-, werten -. Nur nötig, wenn sie etwas unterscheiden.

Synonyme: Kann daneben gehen! Anderer Wert dahinter

Säulen setzen: Unwichtige Wörter nicht wiederholen, Kennwörter schon!

 

Hauptsätze!

Eine Info pro Satz!

Wichtiges nach vorn!

Keine Dass-Konstruktionen!

Schachtelsätze vermeiden!

Fenster schliessen

4 Dimensionen der Verständlichkeit

-        Einfachheit: einfache Sätze

-        Gliederung, Ordnung: äussere Übersichtlichkeit (Gliederung: Ankündigungen, Absätze, Überschrften, Strukturierende Bemerkungen, Hervorhebungen) und innere Folgerichtigkeit (Ordnung: logisch aufeinander aufgebaut, der Reihe nach. Gedankliche Beziehungen und Querverbindungen werden deutlich hingewiesen).

-        Kürze, Prägnanz: Viel Informationen mit wenig Worten, kurz und bündig aufs Wesentliche beschränkt.

-        Zusätzliche Stimulanz (Anregung)

Fenster schliessen

Checkliste - 10 Tipps für eine klare Sprache

-        Schreiben Sie schlicht und prägnang

-        Schreiben Sie konkret – nicht abstrakt

-        Keine Sektensprache!

-        Kein Nominalstil à mehr mit Verben arbeiten

-        Vermeiden Sie Passiv-Konstruktionen

-        Vermeiden sie Partizipalgruppen und lange Infinitivgruppen

-        Nutzen Sie den Konjunktiv (der indirekten Rede) vorsichtig und massvoll

-        Verwenden Sie Metaphern – aber nur im richtigen Kontext! Bilder müssen funktionieren

-        Werfen Sie Ballast ab! Meiden Sie z.B. schwerfällige Präpositionen, Funktionsverben und Bürokratenfloskeln

-        Verpacken Sie wichtige Informationen in knappen Hauptsätze! Nur eine Info pro Satz

Fenster schliessen

Checkliste 2 - Redigieren

-        Haben Sie die Bedürfnisse und Erwartungen des Adressaten beachtet?

-        Kann der Leser sofort erkennen, worin die Botschaft, die Mission des Textes besteht?

-        Ist die Kernaussage auf den Punkt gebracht?

-        Überlegen Sie bei jedem Absatz: Will und muss der Adressat das wirklich wissen?

-        Haben Sie das Thema interessant und anschaulich gestaltet?

-        Folgen die Sätze logisch aufeinander? Sind die Gedankengänge geradlinig?

-        Haben Sie Ihre Ankündigungen (Versprechen) vom Beginn des Textes eingelöst?

-        Stimmen die Aussagen, Fakte, Zitate?

-        Stimmt auch das äussere Erscheinungsbild? Layout, Rechtschreibung, Grammatik)

Fenster schliessen

Zeitplan für Textarbeiten - 4 Phasen

1.       Recherche + Konzeption (Rohmaterial, Quellen) à Aussagewunsch, Mission, Botschaft

Welche Zielgruppe wollen Sie erreichen? Was wollen Sie Ihr sagen?

2.       Gliederung + Selektion (Auswahl, Beschränkung) à Länge, Titel, Einstieg, Ausstieg.

Sortieren der Quellen nach Schlagworten / Unterthemen

Nur Material brauchen, was mich auch interessiert

Wie viel Material brauche ich? Entsorgung von Unterthemen

Themen in eine nachvollziehbare Reihenfolge bringen.

3.       Schreiben der Erstfassung (in einem Zug) à Inhalt Aufbau

4.       Redigieren, Überarbeiten à Form, Stil, Korrektheit

Zwischen den Phasen Pausen machen, am besten darüber schlafen.