Premium Partner

Matrialwirtschaft

Semester 2

Semester 2


Set of flashcards Details

Flashcards 41
Language Deutsch
Category German
Level Vocational School
Created / Updated 10.04.2016 / 11.03.2019
Licencing Not defined
Weblink
https://card2brain.ch/box/matrialwirtschaft
Embed
<iframe src="https://card2brain.ch/box/matrialwirtschaft/embed" width="780" height="150" scrolling="no" frameborder="0"></iframe>

Was ist der Zweck und das Ergebnis der Matrialbedarfsermittlung?

Die Matrialbedarfsermittlung bezweckt mittels verschiedener Methoden der Bedarfsberechnung,im Rahmen der Matrialbedarfsplanung die mengen- und termingerechte Deckung des Matrialbedarfs zu bestimmen.

Das Ergebnis der Matrialbedarfsermittlung ist,sofern keine Lagerbestände vorhanden sind,die Bestellanforderung für den Beschaffungsprozess von nicht selbst hergestellten Erzeugnisse oder Fertigungsanforderung an die Eigenfertigungs.

Welche Arbeitsunterlagen geben Auskunft über die Zusammensetzung eines Produkt?

Stücklisten und Verwendungsnachweise

Nennen Sie die verschiedenen Methoden der auftragsbezogenen Matrialbedarfsermittlung

Die vier analytischen Methoden mittels Stücklistenauflösung:Produktionsstufen-, Dispositionsstufen-,Renetting-,Gozinto-,Schätzverfahren.

Die synthetische Methode mittels Verwendungsnachweis.

Die zwei heuristischen Methoden:Analogschätzung,intuitivschätzung.

Erklären Sie den Begriff des Sekundärbedarfs und wie dieser aus dem Primärbedarf berechnet wird.

Als Sekundärbedarfs bezeichnet man den zur Herstellung des Primärbedarfs nötigen Materialbedarf an Rohstoffen,Einzelteilen,Halbzeugen,Komponenten,Baugruppen,Systemen,inklusive deren Ersatzteile.

Durch die Multiplikation des Primärbedarfs mit den Mengenangaben der Erzeugnisbestandteile auf den Stücklisten ergibt sich der Sekundärbedarf.

Was versteht man unter Nettobedarf?

Der Nettobedarf ist der Sekundärbedarf plus Zusatzbedarf und Sicherheitsbedarf (=Bruttobedarf)unter Berücksichtigung der disponierbaren Lagerbestände,dem offenen Bestellbestand und der resevierten Bestände.

Beschreiben Sie,was mit der Mengen-, Struktur-und Baukastenstückliste jeweils aufgezeigt wird.

Mengenstückliste:Zeigt den gesamten mengenmässigen Matrialbedarf je Erzeugniseinheit unstrukturiert auf.

Strukturstückliste:Zeigt den gesamten mengenmässigen Matrialbedarf je Erzeugniseinheit im hierarchischen strukturierten Aufbau der Erzeugnissstruktur auf.

Baukastenstückliste:Strukturstückliste,die nur aufzeigt,welche Matrialien in die nächsttiefere Stufe eingehen.Gesamtheit aller Baukastenstücklisten=Gozintograph

In der Matrialwirtschafts sind die Hauptaufgaben

  • Matrialbedarfsermittlung des Primärbedarfs in der

             -Produktionsprogrammplanung beim Industrie- und Gewerbeunternehmen

             -Absatzprogrammplanung beim Handelsunternehmen

  • Matrialbedarfsermittlung des Sekundär- und Tertiärbedarfs in der Matrialbedarfsplanung der Produktion
  • Matrialbewirtschaftung in der Lagerbestandsführung und im Einkauf(operatives Bestellwesen)
  • Betriebsdatenerfassung in der Verwaltung aller materialbezogenen Daten für die Materialbedarfsermittlung und Matrialwirtschaft

Methoden zur Bedarfsermittlungen sind? Und welche Methode macht wann Sinn?

  • Stochastisch (Vergangenheitsorientiert,Verbraucherorientiert C Teile)
  • Deterministisch(Zukunftsorientiert,Auftragsorientiert A/B Teile)
  • Heuristisch(Vermutet,Geschätz D Teilet)