Lernkarten

Ramona Alfano
Karten 12 Karten
Lernende 10 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Grundschule
Erstellt / Aktualisiert 30.08.2011 / 12.08.2019
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 12 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Assimilation – Akkommodation

Das Begriffspaar

wurde von Piaget eingeführt, um die Entwicklung

menschlicher Erkenntnis und Informationsverarbeitung

zu erklären. Assimilation ist die Integration

von Neuem in bestehende mentale

(und Handlungs-)Strukturen, Akkommodation

die Anpassung bestehender mentaler (und Handlungs-)

Strukturen an Umweltanforderungen.

Durch dasWechselspiel beider Prozesse werden

nach Piaget die gesamte menschliche Erkenntnis

und das mit ihr verbundeneWissen aufgebaut.

Assimilation und Akkommodation sind zugleich

die basalen Prozesse der mentalen Konstruktionsleistungen

beim Aufbau von ? Schemata und

? Strukturen. Das Begriffspaar wird auch zur Beschreibung

von zwei Formen der ? Bewältigung

von Verlusten im Erwachsenenalter verwendet.

Fenster schliessen

Egozentrismus

Die Unfähigkeit, eine von der

eigenen Perspektive abweichende Perspektive

einer anderen Person einzunehmen. Man spricht

© Oerter ? Montada (Hrsg.): Entwicklungspsychologie. 6., vollst. überarb. Auflage.Weinheim: Beltz PVU, 2008

von Egozentrismus, wenn nicht erkannt wird,

dass und was eine andere Person von einer anderen

Position im Raum aus wahrnimmt, oder

wenn angenommen wird, eine andere Person

habe dieselben Informationen und Erkenntnisse

wie man selbst. Der ? Ethnozentrismus ist dann

eine Form von Egozentrismus, wenn angenommen

wird, nur die Überzeugungen der eigenen

Kultur seien die richtigen und müssten von allen

anderen geteilt werden.

Fenster schliessen

Entwicklung

Entwicklung. Nachhaltige und nachhaltig wirkende

psychologische Veränderungen einer

Person bzw. ihrer Merkmale, z. B. Dispositionen,

Wissen, Fähigkeiten. Diese Veränderungen können

universell, differentiell oder individuell sein

Fenster schliessen

Kognition

Sammelbegriff für alle Prozesse und

Ergebnisse des Erkennens und der Informationsverarbeitung,

wie ? Wahrnehmung, ? Repräsentation,

? Denken, ? Gedächtnis, ?Wissen,

Welt- und Selbsterkenntnis. Soziale Kognition hat

eine spezifische Bedeutung: Sie umfasst sowohl

das bleibendeWissen über psychische Vorgänge

von Menschen und dieWelt sozialer Geschehnisse

als auch die aktuellen Prozesse des Verstehens

von Menschen, sozialen Beziehungen, Gruppen

und Institutionen. In der Entwicklungspsychologie

hat die ? Perspektivenübernahme, das Verstehen

der Sichten, desWissens, der Überzeugungen,

der Bedürfnisse anderer Menschen, besondere

Aufmerksamkeit gefunden.

Fenster schliessen

Objektpermanenz

Die Erkenntnis des Säuglings,

dass Objekte weiter existieren, auch wenn sie

nicht wahrnehmbar sind. Während Objektpermanenz

nach Piaget erst mit ca. 10 Monaten auftritt

und dann bestimmte Etappen durchläuft,

zeigt die neuere Forschung, dass bestimmte ihrer

Teilleistungen viel früher auftreten.

Fenster schliessen

Operation

Nach Piaget eine internalisierte Handlung,

die es ermöglicht, mentale Repräsentationen

zu bearbeiten, neu zu kombinieren und zu verändern.

Beim ? Denken unterscheidet Piaget die

konkret-logischen und die formal-logischen

Operationen. Bei Leontjew bilden Operationen

automatisierte Handlungsanteile, die ohne

Bewusstsein, dafür aber sehr rasch ablaufen.

Über die Operationen sind hierarchisch die

? Handlung und die Tätigkeit gelagert.

Fenster schliessen

Prosoziales – antisoziales Verhalten

Prosoziales

Verhalten bedeutet auf andere gerichtetes Verhalten,

das mit Begriffen wie Unterstützung, Hilfe,

Pflege, Zuwendung und Wärme umschrieben

wird. Antisoziales Verhalten ist demgegenüber

ein andere Personen schädigendes oder vernachlässigendes

Verhalten und umfasst etwa Aggression,

Rücksichtslosigkeit, Ärgern, Schädigung.

Obwohl Antipoden, sind beide Verhaltensweisen

bei ein und derselben Person vorzufinden.

Fenster schliessen

Reifung

Gengesteuerte Entfaltung biologischer

Strukturen und Funktionen. In der Entwicklungspsychologie

negativ definiert als Entwicklungsprozess,

der anzunehmen ist, wenn der

beobachtbare Fortschritt nicht auf Erfahrung und

Übung beruht. Greifen und Gehen beruhen weitgehend

auf Reifungsvorgängen. Das Konzept der

Reifung wird heute als problematisch angesehen,

da auch die hierunter subsumierten Vorgänge

nicht ohne Umweltanregung auskommen.