Lernkarten

Karten 28 Karten
Lernende 2 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Grundschule
Erstellt / Aktualisiert 18.02.2015 / 18.01.2016
Lizenzierung Keine Angabe     (Material von Prof. Ronnie Schöb)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 28 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Partialanalyse

  • Wirkungen einer Steuer in dem betreffenden Markt.
  • Keine Rückwirkungen auf die Gesamtwirtschaft.
  • Wen trifft eine Steuer?
    • Denjenigen, der aut Gesetz eine Steuer abzuführen hat?
      • => formelle Steuerlast, Zahllast
    • Denjenigen, der im ökonomischen Sinne die Last der Steuer zu tragen hat?
      • => materielle Steuerlast, Inzidenz, Traglast
  • Zahllast und Traglast fallen oft auseinander.
Fenster schliessen

Steuerinzidenz

Die Steuerinzidenz beschreibt die Wohlfahrtseinbußen, die beim Steuerpflichtigen oder anderen Personen nach Abschluss aller Überwälzungen und Verzerrungen verbleiben.

Fenster schliessen

spezifische Inzidenz

Die spezifische Inzidenz stellt die Belastungswirkungen einer einzelnen Steuer dar.

  • Gedanklich wird eine Steuer erhöht und gleichzeitig angenommen, dass die Staatsausgaben und alle übrigen Steuern nicht verändert werden.
  • Annahme eigentlich nicht möglich, aber für Partialmarkt plausibel.
  • Vorstufe für die anderen zwei Ansätze
Fenster schliessen

differentielle Inzidenz

Bei der differentiellen Inzidenz werden die Staatsausgaben konstant gehalten und eine Steuer aufkommensneutral zu Lasten einer anderen Steuer gesenkt. 

Fenster schliessen

Budgetinzidenz

Die Budgetinzidenz stellt die Belastungswirkungen dar, wenn man zusammen mit der Steuereinnahme durch die Erhöhung einer Steuer auch die Wirkung der dadurch möglichen Erhöhung der Staatsausgaben mit in die Analyse einbezieht.

Fenster schliessen

Grundmodell

  • Wettbewerbsmarkt
    • Konsumenten und Produzenten sind Preisnehmer
  • Der (repräsentative) Konsument maximiert
    \(\int_0^x MWP(x)\ dx-q*x\)
  • Bedingung erster Ordnung
    \(MWP(x)=q\)
  • Der (repräsentative) Produzent maximiert seinen Gewinn
    \(p*x-C(x)\)
  • Bedingung erster Ordnung
    \(MC=p\)
  • Marktgleichgewicht (ohne Steuern)
    \(MWP=p=q=MC\)

 

Fenster schliessen

Formelle Steuerlast beim Konsumenten

Gleichgewicht: \(MWP-t=q-t=p=MC\)

Fenster schliessen

Formelle Steuerlast beim Produzenten

Gleichgewicht: \(MWP=q=MC+t\)