Lernkarten

Karten 96 Karten
Lernende 7 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 04.10.2015 / 02.07.2017
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
1 Exakte Antworten 95 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten

1/96

Fenster schliessen

Statische Invest.Rechnung -Gewinnvergeichsrechnung- Rechenverfahren je Leistungseinheit

Gewinn je Einheit = Gewinn je Periode/Ausbringungsmenge

Gewinnschwelle = Break even Point

Fenster schliessen

Statische Invest.Rechnung -Rentabilitätsrechnung

  • ein Invest.Objekt ist absolut vorteilhaft, wenn seine Rentabilität höher ist als ein vorzugebender Grenzwert
  • ein Invest.Obkjekt ist realtiv vorteilhaft, wenn seine Rentbilität höher ist als jene alternative Invest.Objekte
Fenster schliessen

Statische Invest.Rechnung -statische Amortisationsrechnung

Die Armotisationszeit eines INvest.Objektes ist jener Zeitraum, in dem das eingestzte Kapital aus den durchschnittlichen Rückflüssen bzw. Einzahlungsüberschüssen des Objektes wiedergewonnen wird.

Fenster schliessen

Stärken und Schwächen statischen Methoden

+ relativ einfache Verfahren

+ relative und absolute Vorteilhaftigkeit feststellbar

- kein Zeitpunktbezug

- kein Zeitwertbezug

- Berrechnung mit Durchschinttsätzen

- irrtümlicher Annahme eines vollkommenen Kapitalmarktes

angestrebete Zahlenströme vs. Berechnung mit Buchwerten

Fenster schliessen

Funktion von Zinsen

  • Entgelt für Geld oder Sachgegenstände
  • Vergütugn des Ausfallsrisikos
  • Opportunitätskosten
  • Ausgleich eines Wertverlustes
  • Schadenersatz
Fenster schliessen

Höhe und Art der Zinszahlung

  • verreinbarte Zinssatz
  • Laufzeit
  • Real- und Effektivzinssatz
  • fixe bzw. variable Zinsen
  • Zinstermine
  • Skonto
Fenster schliessen

Dynamische Invest.Rechnung - Kapitalwertmethode

Der Kapitalwert ist die Summe aller auf einen bestimmten Zeitpunkt ab.- bzw. aufgezinsten Ein. und Auszahlungen, die durch die Realisierung eines Investtionsobjektes verursacht werden.

  • Als Barwert wird der Kapitalwert am Beginn der Zahlungsreihe bezeichnet
  • Als Endwert wird der Kapitalwert am Ende einer Zahlungsreiche bezeichnet
  • ALs Zeitwert wird der Kapitalwert zwischen Beginn und Ende einer Zahlungsreihe bezeichnet.
Fenster schliessen

Dynamische Invest.Rechnung - Kapitalwert

  • Der Kapitalwert ist die Summe der Barwerte der mit einem Invest.projekt verbunden Zahlungen
  • Der Kapitalwert ist der Barwert des zusätzlichen ENdvermögens, das durch die Realisierung des Projektes erwirtschatet werden kann
  • Der Kapitalwert ist der Barwert der maximal möglichen Entnahme währedn der Laufzeit, durch die das Endvermögen nicht kleiner als bei der Veranlagung der Anschaffungszahlugnen am Kapitalmarkt wird.
  • Der Kapitalwert ist der Barwert der maximal möglichen Änderungen der Zahlungen, sodass die absolute Vorteilhaftigkeit des Projekts nciht beeinträchtigt wird.
Fenster schliessen

Ziel der Kapitalwertmethode (dynamisch)

  • ein Invest.Objekt ist absolut vorteilhaft, wenn sein Kapitalwert größer ist ams Null
  • Ein Invest. Objekt ist realtiv vorteilhaft, wenn sein Kapitalwert größer ist als der Kapitalwert jedes alternativen Invest.Objektes
Fenster schliessen

Annuität (Dynamisch)

  • Dei Annuitätsmethode ist die Umwandlung einer ungleichmäßig strukturierten Zahlungsreihe mit gleich großen Zahlungen.
  • Andere Bezeichnungen: Annuitätenfaktor, Kapitalwiedergewinnungsfaktor, Periodisierungsfaktor
  • Die Annuität ist eine Zahlungsreihe von gleich hohen Beträgen, deren Barwerte in Summe den Kapitalwert ergebwn, Sie entspricht der Umwandlung einer gleichmäßigen strukturierten Zahlungsreihe mit gleich großen Zahlungen.
  • Die Annuität kann als die maximal mögliche konstante Entnahme betrachtet werden, sodass der Kapitalwert der verbleibende Zahlungen null beträgt.
Fenster schliessen

Ziel der Annuitätenmethode (dynamisch)

  • Ein Invest.Objekt ist absolut vorteilhaft, wenn seine Annuität größer ist als Null
  • ein Invest.Objekt ist relativ vorteilhaft, wenn seine Annuität größer ist als die Annuität jedes alternativen Investitionsobjektes
Fenster schliessen

Interner Zinfuss +Ziel (dynamisch)

die interen Zinsfußmethode ermittelt jenen Zinssatz, bei dem der Kapitalwert einer Invest. gleich null ist

Ziel:

  • Ein invest.Objekt ist absolut vorteilhaft, wenn sein interner Zinsfuß größer ist als der Kalkulationszinssatz
  • Ein inves.Objekt ist relativ vorteilhaft, wenn sein interner Zinsfuß größer ist als der interne Zinsfuß jedes alternativen Invest.Objektes.
Fenster schliessen

dynamische Amortisation

die dynamische Amortisationsrechnung ermittelt die Zeitspanne, in der das für die Investition eingestzte Kapital unter Berücksichtigung eines Kalkulationszinssatzes durch Rückflüsse aus dieser Investion zurückfließt.

Fenster schliessen

Ziele der dynamischen Amortisationsrechnung

  • ein invest.Objekt ist absolut vorteilhaft, wenn seine Amortisation grundsätzlich eintritt bzw. die Amortisationszeit geringer ist als ein vorzugenbender Grenzwert
  • Ein invest.Objekt ist relativ vorteilhaft, wenn seine Amortisationszeit geringer ist als die Amortisationszeit jedes alternativen Invest.Objektes.
Fenster schliessen

Stärken und Schwächen der dynamischen Methoden

+ zeigt durhc die Aufstellung von Zahlungsreihen die Entwicklung der Kapitalbindung und Kapitalfreisetzung

+ Berücksichtigt Zeitwertbezug durch Kalkulationszinssatz

+ Erfordert die Auseinandersetzung mit langfristigen Prognosen

- die durch die Invest. anfallenden Zahlungsströme müssen getrennt und Periodenbezogen erfassbar sein

- die angenommenen Parameter unterliegen zukünftigen Unsicherheiten

Fenster schliessen

Finzielle Mittel?

beinhalten: flüssige Zahlungsmittel, Buch/Girogeld, Bankguthabenm Wertpapiere
Fenster schliessen

Finanzmarkt?

Geldmarkt - für kurz- und und mittefristige Geldanlage/aufnahme

Kapitalmakrt - für langfristige Kapitalanlage/aufnahme, unterteilt in Primärmarkt (Emissionsmarkt) und Sekundärmarkt(Zirkulationsmarkt)

 

Fenster schliessen

Kapital?

= Passiva, herkunft d. fin. Mittel

Eigenkaptial (steht zeitlich unbefristet zur Verfügung), Fremdkapital, Mezzanine-Kapital (=Mischform, zbsp. stille Beteiligung, Wandel-, Optionsanleihen, erhöhtes Ausfallrisiko, dafür Beuteiligung an Unternehmenserfolg

Fenster schliessen

Vermögen?

aktiva der Bilanz, Verwendung der finanziellen Mittel

Fenster schliessen

Def. Goldene Finanzierungsregel

langfristig gebundenes Vermögen soll mti langfristigem Kapital finanziert werden

Fristenkongruenz zwischen Vermögen und Kapital

Fenster schliessen

Basel steht für welche Institution und welche Ziele werden verfolgt?

gegründet von den Präsidenten der Zentrabanken der G10 gegründet 1975, Sitz in Basel

Vorschriften f. d. Eingenkapitalasistattung von Kreditinstitutionen sollen das Risiko der Banken begrenzen und Insolvenzen vermeiden.

Fenster schliessen

Basel I

1988, Mindesteigenkapitalausstattung eines Kreditinstiutes muss 8% der risikogewichteten Kapitalpositionen betragen

 

Fenster schliessen

Basel II

3 Säulen:

  1. Mindestkapitalanfaorderungen
  2. Bankenausfsichtilicher überrpüfungsprozess
  3. Erweiterte Offenlegung

Differnzierung d. Mindestkapitalanforderungen entsprechend d. Bonität d. Kreditnehmer:

  1. Kreditrisiko (Bewertung intern und extern)
  2. Marktpreisrisiko (Konjunktur u. politisches Risiko)
  3. Operationeles Risiko (Prozess- Betrugsrisiko)
Fenster schliessen

Welche Faktoren beeinflussen eine optimale Kapitalstruktur?

  • Fremdkapitalquote
  • Eigenkapitalquote
  • Verschuldungsgrad
Fenster schliessen

Stärken/Schwäche von hohem Eigenkapital

  • Eigentümer/Geschäftsführung
  • Haftung in voller Höhe
  • unbefristete Laufzeit
  • unbegrenzte Beteiligung am Gewinn
  • Ertragssteuern auf Gewinn zu zahlen
  • Ausschüttung nur bei Gewinnerzielung
Fenster schliessen

Stärken/Schwächen Fremdkapital

  1. Gläubiger
  2. keine Haftung, vorrangiger Anspruch im Insolvenzfall
  3. befristete Laufzeit
  4. Fester Zinsanspruch, keine Gewinnbeteiligung
  5. steuerliche Entlastung d. Zinszahlung
  6. Zinszahlung sind Gewinnunabhängig
Fenster schliessen

Cashflow?

= der durch laufende Geschäftstätigkeit erwirtschaftete Einzahlungsüberschuss eines Geschäftsjahres

Cashflow-Rechnung zeigt, in welcher Höhe und weshalb sich die Liquidität im Unternehmen verändert hat.

Fenster schliessen

Cashflow besteht asu

Cashflow aus laufedner Geschäftstätigkeit

Cashflow aus Inverstitionstätigkeit

Cashflow aus Finanzierungstätigkeit

Seit 2005 erforderlich f. Konzernnabschluss

 

Fenster schliessen

Fiktive Schuldentilgugsdauer

= Schätzung, wie lange eine Unternehmung benötigt, um mit den aus dem Umsatzprozess erwirtschafteten Mitteln seine Schulden zurückzahlen zu können.

= Effektivverschuldung(Summe Fremdkapital-liquide Mittel-Wertpapiere des Umlaufvermögens):operativer Cashflow

Bewertung, wenn die fiktive Tilgungsdauer mehr als 15 Jahre beträgt, ist das ein Indiz f. Reorganisatiosnbedarf

Fenster schliessen

Budgetierung

= systematische Zusammenstellung der während einer Periode erwarteten Menge- und Wertgrößen