Lernkarten

Karten 76 Karten
Lernende 45 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 12.07.2013 / 03.05.2017
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 60 Text Antworten 16 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

1.1) Welche Antwort geben Sie einem Freund/einer Freundin, der/die Sie nach dem Sinn der Pädagogischen Psychologie für Ihr Studium fragt?

- technologisches Wissen (welches Verhalten fördert Lernmotivation)

- Prüfungsangstabbau

- Wie man Lernfreude entwickeln kann

Fenster schliessen

1.2) Zum Gegenstandsbereich der Pädagogischen Psychologie gehören Prozesse der Einflussnahme auf Menschen. Erläutern Sie die beiden Prozesse, die dabei unterschieden werden!

- Erziehung - Einflussnahme auf Menschen mit Ziel auf Veränderung

- Sozialisation - indirekte Prozesse der Einflussnahme auf Menschen

Fenster schliessen

1.3) Die beiden zentralen Aufgaben der Pädagogischen Psychologie sind

- Bereitstellung technologischen Wissens für Unterrichtspraxis

- Erweiterung der Grundlagen

Fenster schliessen

2.1) Nennen Sie drei zentrale Entwicklungsaufgaben des Jugendalters!

Freundschaft, Jugendkultur, Peerakzeptanz, Unabhängigkeit von den Eltern

Fenster schliessen

2.2) Wie verändern sich die neuronalen Systeme im Jugendalter?

• Zunahme weiße Substanz (Ummantelung von Nervenzellen) • Abnahme grauer Substanz (Verlust von Nervenzellen als Folge von Erfahrungen) • Verbindungen zwischen verbleibenden Nervenzellen steigen an → schnellere Reizleitung, effizientere Informationsverarbeitung, neue Verbindungen zwischen bestehenden Nervenzellen
Fenster schliessen

2.3) Zentrale Merkmale der kognitiven Entwicklung im Jugendalter?

Wortschatz nimmt noch bis 14 Jahre zu • deduktives Wissen (vom Allgemeinen zum Besonderen) nimmt zu • Entscheidungsprozesse werden zunehmend regulierter • Verarbeitungsgeschwindigkeit steigt • Arbeitsgedächtnis wird größer • Problemlösen wird effizienter • systematisches Ausprobieren / Experimentieren

Fenster schliessen

2.4) Welche Rolle spielt Schule für Jugendliche?

in Sek I geringes Zusammenspiel von Entwicklungsstand des Jugendlichen und der schulischen Umwelt (viele Fachlehrer vs. Wunsch nach stabilen Beziehungen) • Belastung durch sozialen Wettbewerb (Aussehen, Leistung) • Abnahme der intrinsischen (eigenständigen) Motivation

Fenster schliessen

2.5) Was versteht man unter internalisierendem und externalisierendem Problemverhalten im Jugendalter?

internaliserend: → Probleme, die individuell die Entwicklung beeinträchtigen, von außen aber nicht klar erkennbar sind • Depression (emotionale Leere) • Anorexia nervosa (Essstörung) • Suizidversuche externalisierend: → Substanzmissbrauch (selbstschädigendes Verhalten, Abhängigkeit) → Substanzgebrauch (experimentierender Konsum, Gruppenakzeptanz, Unabhängigkeit von den Eltern) • Delinquenz (Diebstahl, Raub, Körperverletzung, Vandalismus) • meist durch geringen Selbstwert, problematische Eltern, hohe Bindung an Gruppen, geringe Bindung an konventionelle Werte