Premium Partner

CYP

Teilfähigkeiten

Teilfähigkeiten


Kartei Details

Karten 20
Lernende 128
Sprache Deutsch
Kategorie Finanzen
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 19.02.2015 / 18.02.2024
Lizenzierung Keine Angabe    (CYP)
Weblink
https://card2brain.ch/box/cyp6
Einbinden
<iframe src="https://card2brain.ch/box/cyp6/embed" width="780" height="150" scrolling="no" frameborder="0"></iframe>

Wie lauten die bankengesetzlichen Vorschriften?

- Bankengesetz (BankG)

- Geldwäschereigesetz (GwG)

- Kollektivanlagengesetz (KAG)

- Pfandbriefgesetz (PfG)

- Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG)

- Börsengesetz (BEHG)

- Konsumkreditgesetz (KKG)

Beschreibe die Bankenombudsstelle

- Neutrale und kostenlose Informations- und Vermittlungsstelle, die 1993 gegründet wurde.

- Befasst sich mit konkreten Beschwerden

- Anlaufstelle bei der Suche nach nachrichtenlosen Geldern in der Schweiz

- Stitung Schweizerischer Ombudsman ist Trägerschaft. Diese wurde von SwissBanking gegründet

- Gilt ausschliesslich als Schlichtungsinstanz, daher sind Empfehlung rechtlich nicht bindend

Nenne alle Transformationsfunktionen

Betragstransformation:

Die Bank bündelt die Anlagen und Kredite, sodass die Geldgebenden genau den gewünschten

Betrag anlegen können und die Geldsuchenden genau den gewünschten Kreditbetrag erhalten.

 

Fristentransformation:

Die Bank bündelt die Anlagen und Kredite, sodass die Geldgebenden ihr Geld genau so lange wie

gewollt anlegen können und die Geldsuchenden ihren Kredit so lange wie benötigt erhalten.

 

Risikotransformation:

Die Bank verteilt die Gelder der Passivseite auf möglichst viele Geldsuchende. Dabei geht

sie sehr sorgfältig vor. Können nämlich Geldsuchende die ausgeliehene Summe nicht zurückzahlen,

muss die Bank den Verlust selbst tragen.

Zähle alle Bankengruppen auf

Retail Banking: Interessiert sich für Zahlungsverkehr, Sparen, Vorsorge, Anlagen und Finanzieren

- Die wichtigste Einnahmequelle ist für die Bank der Unterschied zwischen Aktiv- und Passivzinsen

 

Private Banking: Im Zentrum das Vermögen. Möchte sein Einkommens- und Vermögensverhältnisse langfristig verbessern. Dabei werden in der Beratung auch die Steuern und die Altersvorsorge berücksichtigt. Persönliche Beratung ist hier sehr wichtig.

- Für die Bank sind die Haupteinnahmen Kommissionen aus dem Kauf/Verkauf von Wertschriften und Gebühren aus der Vermögensverwaltung und dem Depotgeschäft.

 

Kommerzielle Kunden - Unternehmungen: Konten + Produkte im Vordergrund sowie vielfältige Kreditformen werden hier gefragt.

- Einnahequellen der Bank sind Zinsen und Kommissionen.

 

Investment Banking – grosse Unternehmungen/Institutionen: interessiert sich dafür, wie man Geld langfristig anlegen und verwalten kann. Wie sie mit Wertpapieren Geld beschaffen können, wie sie sich mit anderen Unternehmungen zusammenschliessen können oder wie sie andere Unternehmungen kaufen können.

- Einahmequellen: Kommisionen und  Gebühren sind die grösste Einnahmequelle der Bank.

 

Asset Management – Vermögensverwaltung: Der Geschäftsbereich Asset Management kümmert sich um die Verwaltung von Geldern, die Private-Banking-Kunden oder Investment-Banking-Kunden der Bank anvertraut haben.

Aufgaben und Ziel der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) erklären

Hauptaufgaben:

- vertritt die Interessen der Banken gegenüber Behörden in der Schweiz und im Ausland.

- fördert weltweit das Image des Finanzplatzes Schweiz.

- führt einen offenen Dialog mit der kritischen nationalen/internationalen Öffentlichkeit.

- entwickelt die Selbstregulierung in Absprache mit den Regulatoren weiter.

- fördert die Ausbildungen des Nachwuchses und auch des Bankkaders.

- berät ihre Mitglieder.

- koordiniert die Gemeinschaftswerke der Schweizer Banken.

 

 

Hauptziel: Förderung des Banken- und Finanzplatzes Schweiz

Nenne die Gemeinschaftswerke der SBVg

- SIX Group AG

- CYP

- Ausgleichskasse für Bankgewerbe

- Swiss European Clearing Bank (SECB)

- Bankombudsmann

Was ist FINMA

Die FINMA ist die staatliche "Aufsichtsbehörde des Schweizer Finanzplatzes" für alle Banken, Versicherungsgeselschaften, Börsen- und Effektenhändler und Finanzintermediäre.

Sie ist verantwortlich, dass die Finanzbrachne sämtliche Regeln dieser Gesetze (nächste Kartei) einhält.

 

Welche Gesetze muss die FINMA einhalten?

1. Bankengesetz (BankG)

2. Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG)

3. Kollektivanlagengesetz (KAG)

4. Börsengesetz (BEHG)

5. Pfandbriefgesetz (PFG)

6. Geldwäschereigesetz (GWG)