Lernkarten

Vera Van Spyk
Karten 198 Karten
Lernende 25 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 27.12.2013 / 02.12.2020
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 198 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

intrinsische Motivation:

-         Der Lernende interessiert sich persönlich für die Thematik und möchte sein Wissen erweitern.

- abhängig von dem Gefühl von Selbstbestimmung und dem Gefühl von Kompetenz.

- Das Gefühl von Kompetenz schwindet bei einem zu kritischen Feed-back

- Selbstbestimmung kann beschnitten werden, indem dem Lernenden zu viele Grenzen gesetzt werden (zeitlich, inhaltlich etc.)

Fenster schliessen

Extrinsische Motivation:

- Der Lernende interessiert sich persönlich nicht für die Thematik, um eine Prüfung zu bestehen muss er sich aber dennoch darin ausbilden. Seine Motivation kommt von Aussen (Prüfung).

- Die extrinsische Motivation ist abhängig davon ob das Bestreben nach Autonomie und Kompetenz des Lernenden unterstützt wird (zBsp konstruktive Hilfestellung und teilweise positives Feed-back). Ebenso ist die Motivation grösser, wenn sich der Lernende sozial eingebunden fühlt.

Fenster schliessen

Nenne die 3 Phasen der Selbststeuerung

1. Performance Phase (Self-Control, Self-Observation)

2. Self-Reflection Phase (Self-Judgment, Self-Reaction)

3. Forethoght Phase (Task Analysis, Self-Motivation Beliefs)

Zusatz: Phasen gehen in einander über. (Kreislauf)

Fenster schliessen

Kognitive/metakognitive Regulation (3 Punkte):

- Vorwissen

- kognitive Lernstrategien

- metakognitive Lernstartegien

Fenster schliessen

motivationale Selbstregulation (3 Punkte):

- motivationale Orientierung ( Leistungsmotivation, Selbstwirksamkeit)

- Motivation in Situation (Aufmerksamkeit, Anstrengung, Ausdauer)

- Volitionale Merkmale (Abschirmung gegen Versuchungen)

Fenster schliessen

Nenne die 4 Normen, welche zur Beurteilung von Leistungen herangezogen werden.

-         Individualnorm= Entwicklung eines Schülers, Lernzuwachs

-         Sozialnorm= Gruppenbezogene Notengebung

-         Idealnorm= Opitmalste Leistungserreibarkeit, Sachbezogen, Erreichen eines Lernziels

Normen sollten bei der Benotung von Schülern kombiniert werden

Fenster schliessen

Welche Faktoren beeinflussen die Persönlichkeitsentwicklung im schulischen Kontext gesehen?

- Kultur und Epoche

- Gesellschaft (Medien, Wirtschaft etc.)

diese 2 Faktoren beeinglussen das Schlusystem, welches wiederum

- die schulischen Umwelten

- die familialen Umwelten

beeinflusst.

Die Interpretation dieser Umwelten eines Individuums tragen zur Persönlichkeitsentwicklung bei.

Fenster schliessen

Nenne die strukturell angelegten Dilemmata der Schule (3)

1. kulturelle (Re-)Produktion oder Innovation?

2. Selektion oder Changengleichheit?

3. Qualifikation für Gesselschaft oder das Individuum?