Lernkarten

Karten 18 Karten
Lernende 165 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 09.01.2013 / 07.10.2021
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 4 Text Antworten 14 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Welche der folgenden Aussagen treffen zu?

Entstehung des Arbeitsvertrages

Für das gültige Zustandekommen eines Arbeitsvertrages braucht es folgende vier Voraussetzungen: Einigung der Vertragsparteien / Handlungsfähigkeit / Einhaltung d. Vertragsform / zulässiger Inhalt

Arbeitsrecht ist weitgehend kantonales Recht und nur ausnahmsweise Bundesrecht

Das zwingende Recht darf nicht abgeändert werden und muss in jedem Fall beachtet werden. Zwingendes Recht gibt es in zwei verschiedenen Formen: absolut zwingendes Recht und das relativ zwingende Recht

Absolut zwingendes Recht darf überhaupt nicht abgeändert werden. Relativ zwingendes Recht darf nur zu Gunsten des Schwächeren, das heisst des AN abgeändert werden

Fenster schliessen

Ist während eines Einstellungsgespräches die Frage an die AN nach einer bestehenden Schwangerschaft erlaubt?

Ja, denn eine solche Gelegenheit ist ojektiv geeignet, das in einem Arbeitsvertrag liegende Risiko des AG zu erhöhen und den nach Bedürfnissen des Betriebes ungestörten Ablauf eines Arbeitsverhältnisses zu beeinträchtigen

Dies Frage ist generell unzulässig

Diese Frage ist dann zulässig, wenn wegen der Besonderheit des Arbeitsplatzes (z.B. Gesundheitsgefahr f. Schwangere, Anstellung als Tänzerin oder Mannequin) eine Schwangere zur Arbeitsleistung untauglich wäre.

Diese Frage ist zulässig, wenn der AG die Bewerberin mündlich oder mittels des dafür vorgesehenen Merkblattes darauf hinweist, dass sie im Falle einer bestehenden oder geplanten Schwangerschaft nicht angestellt würde

Fenster schliessen

Was verstehen Sie unter Rangordnung der arbeitsrechtlichen Rechtsquellen und unter Günstigkeitsprinzip?

Die verschiedenen Rechtsquellen stehen in folgender hirarchischen Ordnung zueinander:

1. Absolut zwingende arbeitsrechtliche Bestimmungen / öffentliches Recht

  • ArG = Arbeitsgesetz
  • GlG = Gleichstellungsgesetz
  • BBG = Berufbildungsgesetz
  • OR Vorschriften = Obligationenrecht (OR361/358)

2. GAV = Gesamtarbeitsvertrag (OR356ff)

3. Betriebsordnung = Gesundheitsvorsorge / Ordnungsstrafen/Betriebsjustiz u.a. (ArG 37-39, 51)

4. EAV/Firmenreglement = Die Individuelle, vertraglichen Vereinbarungen eines EAV mit Einbezug eines evt. vereinbarten Firmenreglements (allg. Vertragsbedingungen des AG; Überstunden, Ferien etc.)

5. Dispositive Vorschriften = (OR319ff); siehe auch die Bestimmungen des NAV. Gemäss OR 360 dürfen die Vertragsparteien durch indiv. Vereinbarungen von den Bestimmungen eines NAV abweichen. (Lückenfüller)

6. Weisungen des AG = Hausordnung

Ausnahme:

Günstigkeitsprinzip = AN soll geschütz werden, daher gehen untergeordnete Rechtsquellen vor, wenn diese für den AN vorteilhafter sind.

Gilt nur innerhalb der Hirarchiestufen: 2-4

Fenster schliessen

Erklären Sie den Unterschied zwischen einem EAV und einem GAV

1. Ein EAV ist eine indiv. Abrede zwischen einem AN und einem AG. Folgende 4 Merkmale müssen gegen sein:

  • Arbeit = AN verpflichtet sich zur Arbeitsleistung (OR319I)
  • Lohn = AG verpflichtet sich zur Lohnzahlung
  • Weisungsrecht = Der AN ist vom AG, in wirtschaftlicher, persönlicher und betrieblicher Hinsicht abhängig. Der AG besitzt ein Weisungsrecht (OR321d)
  • Dauerschuldverhältnis = Beim EAV liegt ein Dauerschuldverhältnis vor, welches beim unbefr. Arbeitsverhältnis durch kündigung u. nicht durch Vertragserfüllung beendet wird!

 

2. Durch den GAV stellen Arbeitnehmerverbände u. Arbeitgeber oder deren Verbände Bestimmungen über:

Abschluss / Inhalt und Beendigung der einzelnen Arbeitsverhältnisse (zwischen AG/AN) auf. (OR356)

Abreden zu ungunsten des AN sind nichtig. (OR357II) Zwingendes Arbeitsrecht geht jedoch dem GAV vor (OR358)

Zweck:

  • Schutz des soz. Schwächeren
  • Standardisierung der Arbeitsbedingungen
  • Ausbau u. Verbesserung der Arbeitnehmerrechte
  • Friedenssicherung
Fenster schliessen

Pflichten des AG

Welche der folgenden Aussagen ist richtig?

Die Entschädigung für Überzeit kann gemäss OR vertraglich wegbedungen werden, sofern dies schrift. erfolgt. (ArG13I)

Überzeit muss immer mit einem Zuschlag von 25% ausbezahlt werden, es gibt keine Ausnahme. (ArG13II)

Kompensation von Überzeit ist nur im Einverständnis mit dem AN möglich (ArG13II)

Gemäss OR ist der AN verpflichtet, Überzeit zu leisten. (ArG 12I)

Fenster schliessen

Der AN kommt aus den Ferien zurück und legt ein Arztzeugnis vor, welches besagt, dass er 5 Tage krankheitshalber im Hotelzimmer verbringen musste. Welche Aussage trifft zu?

Dem AN werden 2 Ferienwochen als bezogen berechnet

Der AN hat grundsätzlich Anspruch auf Nachbezug der im Hotelbett verbrachten Ferientage. (Gerichtsprax.)

Der AN hätte den AG bereits während den Ferien über die Krankheit informieren müssen, damit dieser entsprechend reagieren kann

Der Erholungszweck der Ferien wurde durch die im Bett verbrachte Zeit nicht vereitelt

Fenster schliessen

In welchem Fall muss der AG der AN die Absenz während der Arbeitszeit gewähren und zudem je nach Übung auch bezahlen?

Absenz im Zusammenhang mit einer Gewerkschaftl. Tätigkeit

Behördengang, der aufgrund der Öffnungszeiten nur während der Arbeitszeit möglich ist. (OR 329 III, 324a I, Gerichtspraxis

Absenz wegen Teilnahme an einer sportlichen Veranstaltung

Aufsuchen einer in Frage kommenden neuen Arbeitsstelle bei ungekündigtem Teilzeitarbeitsverhältnis

Fenster schliessen

In welcher der folgenden Situationen haz gemäss OR die AG dem AN Lohn trotz dessen Arbeitsverhinderung grundsätzlich auszurichten?

Der AN hat einen zweimonatigen Arbeitsvertrag mit einer Anstellungsdauer vom 01.11 bis zum 31.12. Der AN erkrankt am 15. Dez. u. ist mehrere Tage Arbeitsunfähig (OR324a I am Ende)

Der AN arbeitet bereits über 2 Jahre im Betrieb und leidet nun an einer Depression. (OR324a I)

Der bereits seit einem halben Jahr im Betrieb beschäftigte AN konnte, wie viele seiner Arbeitskollegen aufgrund der durch eine Kälte ausgelösten 3-Tägigen Unbenutzbarkeit sämtlicher Verkerhrssysteme nicht am Arbeitsplatz erscheinen (OR324a I)

Der AN verunfallt beim Deltasegeln, weil er elemtare Regeln des Deltasegelsports missachtet hat. (OR324a I)