Lernkarten

Saskia Maumau
Karten 103 Karten
Lernende 0 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 27.06.2013 / 30.06.2013
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
1 Exakte Antworten 102 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen
  1. Definieren Sie die Aquakultur und geben Sie die Produktionsentwicklung der vergangenen Jahrzehnte wieder!

Laut FAO 1995: Kultivierung von aquatischen Organismen (Fische, Molluscen, Crustaceen, Wasserpflanzen). Menschlicher Eingriff um Produktion zu erhöhen

Besatzmaßnahmen, Fütterungsstrategien, Schutzmaßnahmen

Unterschied zum Fischfang: Organismen aus Aquakultur gehören immer einer Person oder Organisation

Angeblich gab es schon 2500 v Chr Tilapia Haltung in Teichen, in den letzten 10 Jahren wurden 106 neue Arten kultiviert

97% der aktuell gehaltenen Organismen wurden seit Beginn des 20. Jahrhunderts domestiziert

 

Fenster schliessen
  1. Geben Sie einen kurzen Abriss zur historischen Entwicklung der Fischzucht (von Karpfen und Forellen) in Europa.

 

Karpfenzucht durch Klöster, 1290 gründeten Karmeliterinnen in Dinkelsbühl (BRD) Kloster mit Fischzucht, aus dem 16. Jahrhundert stammen die ersten Bücher über Teichwirtschaft: Jahresklassenzucht, Einrichtung von Laich- und Brutteichen, Fütterungspläne und Krankheitsbekämpfung

Forellenzucht entstand aus Bedarf an Besatzfischenfür Fließgewässer, die sinkende Bestände hatten (Zersplitterung der Fischerreirechteà starke Nutzung!) Stephan Ludwig Jacobi (1711-1784) entwickelte Idee der künstlichen Befruchtung bei Fischen, 1840 wurde an Mosel Idee fortgeführt, in Hüningen entstand 1854 erster staatlicher Forellenzuchtbetrieb (spätere Kaiserlich-Deutsche Reichsanstalt)

Es folgte künstliche Forellenaufzucht in großer Aufstellung in Mitteleuropa, erst nur heimische Forellen und Lachse (Bachforelle, Meerforelle, atlantischer Lachs)

Parallel: Entstehung Vorläufer Fischereiorganisationen, -verbände Ziel: systematischer Besatz der Gewässer mit Jungfischen

Zu Beginn Futter= Schlachtabfälle, Innereien, Molkereiprodukte, Futterfische, in den 1950er erste industriell gefertigte Mischfutter

 

 

Fenster schliessen
  1. Vergleichen Sie die Entwicklung der Landwirtschaft mit der Aquakultur

Ca. 3000 Seetierarten und 200 Landtierarten werden vom Menschen konsumiert

97% der gegenwärtig in Aquakultur gehaltenen Organismen wurden seit Beginn des 20. Jahrhunderts domestiziert

In den letzten 10 Jahren wurden 106 neue Spezies in Aquakultur genommen

Ca. 54% Aquakultur sind 10 Arten, 30 Arten ergeben schon 80%

 

 

Fenster schliessen
  1. Nennen Sie die wichtigsten Tierarten der Aquakultur und schätzen deren Produktionsumfänge ein

 

Frischwasser Fische 54% Weichtiere 27% Krustentiere 9% (ABER: 23% des Wertes) Diadrome Fische (Wanderfische) 6% Marine Fische 3%
Fenster schliessen
  1. Welche Arten werden vornehmlich in Europa kultiviert und welche Bedeutung hat die europäische Aquakulturproduktion im Weltmaßsstab

Karpfen, Welse, Plattfische, Stör, Salmoniden

Dorade, Wolfsbarsch, Atlantischer Lachs, marine Arten (alle mit nennenswertem Zuwachs)

 

Europa stellt 4,2% der in Aquakultur produzierten Organismen und hat einen Produktionswert von 9,1% weltweit, bei China sind es 66,7% der Organismen mit einem Produktionswert von 48,8%

Fenster schliessen
  1. Welche Perspektiven hat die Aquakultur? Nennen Sie prognostizierte Produktionsvolumen, Bedeutung einzelner Spezies, etc.

 

50 % weltweit verzehrter Fische aus Aquakultur , BRD 20% des Gesamtkonsums

FAO: Zunahme der Erträge aus Aquakultur von 51 miot/a auf 60mio t/a 2015

Vorraussichtlich wird Anteil mariner Fischarten in der Aquakultur steigen

EINSATZ EXTERNER RESSOURCEN ZUR AUSWEITUNG DER AQUAKULTURPRODUKTION AUF EIN MINIMUM REDUZIEREN

TK-Fisch ist dominierende Vermarktungsform

Top 5 in BRD: 1. Alaska Seelachs (23,3%)

                         2. Hering (18,5%)

                         3. Lachs (12,5%)

                         4. Thunfisch, Boniten (11,2%)

                         5. Pangasius (4,8%)

 

 

Fenster schliessen
  1. Wie viel Fisch wird in Deutschland pro Jahr und Kopf verzehrt? Vergleichen Sie mit anderen Ländern

 

Pro Kopf Verbrauch weltweit: 16,7kg

BRD: 16kg, grundsätzlich höherer Fischkonsum in Ländern mit Meeranbindung

 

 

Fenster schliessen

Erläutern Sie die Vielfältigkeit der Körperform von Fischen

 

Evolution: Anpassung der Körperform an die verschiedenen Bedürfnisse

Ursrünglich: Tropfen oder Spindelform (geringer Widerstand)

Torpedotyp (Haie, Zander, Forellen) gleicht der Spindeform

Aalform: langsamere Bewegung in ruhigerem Wasser, viele Längsmuskeln à Dauerschwimmen

Seenadeln/-pferdchen: Leben in Pflanzenbüscheln, schlechte Schwimmer

Pfeilform: Raubfische wie der Hecht

Plattfische, Rochen: benthische Lebensweise, dem Grund anschmiegen

Kugelfische, Kofferfische: schlechte Schwimmer, aber hohe Rotierfähigkeit

Flossen sind wichtig für die Artunterscheidung

Außer Flossen: Fädige Anhänge an den Lippen von Fischen = Barteln, tragen Sinnesorgane

Lage des Mauls nach Art: unterständig (Hai, Karpfen, Barbe), endständig (Barsch, Zander), oberständig (Ukelei, Rapfen)

 

 

Fenster schliessen

Welche paarigen und unpaarigen Flossen kennen Sie? Erläutern Sie deren Form und Struktur

Paarige Flossen: Stehen in mehr oder weniger enger Verbindung zum Skelett (Landwirbeltiere: Entwicklung der Extremitäten), Brust- und Bauchflossen

Brustflossen: seitlich hinter den Kiemendeckeln sitzend

Bauchflossen: vor dem After=bauchständig, sehr weit vorn=brustständig, an der Kehle=kehlständig

Einige Arten ohne Bauchflossen: Aale, Seenadeln oder Vereinigung zum Saugnapf: Koppe Grundeln

 

Unpaarige Flossen: Rückenflosse, kann ein- (Karpfen), zwei-(Zander), dreiteilig(Schellfisch) sein, aus Hart-(ungegliedert, spitz, hart) und Weichstrahlen (gegliedert, weich) bestehen

Bei Aalen und Seezungen à geschlossener Flossensaum, Zitteraaleà gar keine Rückenflosse

Hinter Rückenflosse kann kleine weiche Flosse ohne Strahlen sein = Fettflosse (Salmoniden, Siluriformes)

Flossenstrahlen in Muskulatur des Fisches mit rutenähnlichen Knochen (Gräten, radii) eingebettet, wechseln sich ab, zwischen Fortsätzen der Wirbelsäule

Afterflosse: Bauchseite hinter After, ähnlich Rückenflosse aufgebaut

Schwanzflosse: enthält Ende der Wirbelsäule, besteht aus dorsalem und ventralem Teil, können unterschiedlich gestaltet sein à sichelförmig, gegabelt, schwach gegabelt, abgestumpft..

Diphyzerke Flossen: Beide Teile gleichartig gestaltet

Heterozerke Flossen(Störe, Haie): oberer(dorsaler) Abschnitt ist größer und enthält Wirbelsäulenende

Homozerke Flossen (Teleostier): oberer und unterer Teil äußerlich gleich gestaltet, Skelett: im oberen Teil ist Wirbelsäulenende als Urostyl hochgezogen

Isozerke Flossen: Äußere und Innere Symmetrie, aber letzte Wirbel umgestaltet

 

 

Fenster schliessen

Wie ist die Haut von Fischen Aufgebaut?

 

Zweischichtig: äußere Epidermis & innere Cutis(Lederhaut)

Epidermis: verschiedene Lagen kubischer Zellen, in die Sekretabscheidende zellen eingebettet sind: Schleimzellen (sondern Schleim ab), Kölben- und Körnerzellen (sondern Schreck- und Giftstoffe ab)

Cutis: Bindegewebe, Blutgefäße, Muskeln, Farbzellen und Schuppen, welche Epidermis dachziegelartig hochwölben

                

 

Fenster schliessen

Welche Schuppenarten kennen Sie und warum kann das Alter von Fischen anhand von Schuppenstrukturen eingeschätzt werden?

 

Placoidschuppen der Haie: Dentin- Überzug

Ganoidschuppen der Quastenflosser und Knochenhechte: Ganoin-Überzug

Cycloid(Rund-)schuppen der Knochenfische

Ctenoid(Kamm-)schuppen der Knochenfische

Cycloid- und Ctenoidschuppen: rundlich-oval, biegsam, ohne Schmelz- oder Ganoidschicht, aus der Epidermis hinausragender Teil der Schuppe, bei Cycloidschuppe: glett, bei Ctenoidschuppe mit Zähnchen versehen,

Altersbestimmung: Alle Schuppen zeigen konzentrische Kreise, verdichten sich stellenweie bei Ende einer wachstumsperiode, bei Fischen gemäßigter Zonen kann man anhand der Ringe das Alter ablesen, Anzahl ist fix, mit Wachstum steigt die Größe

 

Schuppen sind hinsichtlich Zahl und Lage kennzeichnend für artbestimmung

Abweichende Schuppen sind Schuppen, die Seitenlinie der Fische bedecken, kaminartig durchbohrt, so das Wasser Zutritt zu den Sinneszellen hat

Knochenfische: oft sehr kleine Schuppen (Forelle), Aal: in die Tiefe versenkt und nicht übereinander liegend

Knochenfische: manche gar keine Schuppen (Welse, Stichlinge, Stör, Makrele, Thunfisch..), oft statt der Schuppen partielle Knochenplatten (Stichling, Panzerwels, Seenadeln, Seepferdchen, Knurrhahn)

 

 

Fenster schliessen

Gliedern Sie das Skelett von Fischen

 

Achsenskelett, Kopfskelett, Extremitätenskelett

Achsenskelett: bildet Rückensaite (Chorda dorsalis), darum entwickelte sich die Wirbelsäule

Zusammenhängende Reste in den Wirbelkörpern der Haie, Rochen, Seekatzen, Lungenfische, Störe

Knochenfische: Nur noch isolierte Reste in den Zwischenwirbelkörpern

 

 

Fenster schliessen

Achsenskelett

Achsenskelett: Wirbelsäule ist Körperstützgewebe der Fische, aus hintereinander gelegenen Wirbelkörpern, die miteinander verbunden sind

Anzahl Wirbelkörper: Hai 100-365

                                    Aal: bis 200

                                    Hering: 50-59

Wirbelkörper = Knochenzylinder, vorn und hinten ausgehöhlt mit Fortsätzen, oberer Dornfortsatz umschließt Rückenmark (=Neurapophysen), seitlich befinden sich Querfortsätze an denen Rippen ansetzen, bei hinteren Wirbeln Querfortsätze=miteinander verbundenà Kanal, durch den Aorta verläuft (Hämatophysen)

Salmonide und Heringe: zwei Rippenreihen, dorsal und ventral

Haie&Rochen: nur eine obere Rippenreihe

Andere Fische: nur untere (ventrale) Rippen vorhanden

 

Fenster schliessen

Kopfskelett

Kopfskelett: sehr kompliziert

Hirnschädel (Neurocranium) kann in 4 Regionen unterteilt werden: Nasenregion, Augenregion, Ohrregion, Hinterhauptsregion

Gesichtsschädel (Viscerocranium) hat sich aus Kieferbögen entwickelt

Kieferbereich: eine Reihe von Deckknochen hat sich entwickelt:
1. Kieferbogen mit Maxillare und Prämaxillare(oben), Mandibulare, Dentale (unten)

2. Kieeferbogen mit Hyomandibulare (oben) und Hyale (unten)

Beide Bögen durch Articulare, Angulare, Palatinum, Quadratum verbunden, an das sich Kiemendeckelknochen anschließen, hinter Zungenbeinbogen: 4-5 KiemenbögenHaie: 5 und die meisten Teleoster 4 Kiemen

Äußere Basis der Kiemenbögen: oft Zähnchen- oder bürstenartige Fortsätze, an denen Nahrung hängen bleibt(Reusenapparat)

An Innenseite des 5. und letzten Kiemenbogen können spitze Zähnchen als sogenannte Schlundzähne (Cypriniden) vorkommen

Fenster schliessen

Extremitätenskelett

Extremitätenskelett: am Kopfskelett Knochen des Schultergürtels befestigt, tragen die Brustflosse

Beckenknochen, die Bauchflossen tragen, sind gering entwickelt und ohne feste Verbindung zum Achsenskelett

Weitere Flossen: in Muskulatur des Fisches mit rutenähnlichen Knochen (Flossenträgergräten) eingebettet, wechseln sich zwischen Fortsätzen der Wirbelsäule ab

Vom übrigen Skelett getrennt, in der Scheidewand der Muskelsegmente: Fleischgräten, wahrscheinlich aus verknöcherten Sehnen entstanden

           

Fenster schliessen

Wie ist die Muskulatur von Fischen strukturiert?

 

Skelettmuskeln quergestreift, Eingeweidemuskeln fast immer glatt gestreift

Skelettmuskulatur ist entsprechend der Zahl der Wirbelkörper in Muskelabschnitte (Myomere) eingeteilt

Myomere: leiten sich ab von Myotomen der embryonalen Entwicklung, in ihnen verlaufen Muskelfasern von vorn nach hinten à ergibt tütenförmige Anordnung der einzelnen Muskelsegmente

Einzelne Muskelsegmente werden durch Hüllen aus Bindegewebe getrennt = Myocommata,

Myocommata sind zickzackförmig gestaltet. An Oberfläche der Muskulatur ist liegendes W oder U erkennbar, Unterscheidung der Arten anhand des Filets

Schlängelnde Fortbewegung des Fisches durch alternierende rhythmische Kontraktion des linken oder rechten Seitenmuskels

Helle (weiße) und dunkle (rote) Muskulatur

Rote Muskulatur: höherer Hämo- und Myoglobingehalt, arbeiten bei langsamerer Dauerleistung (aerober SW), bei schnellen Dauerschwimmern (Thunfisch, Makrele, einige Haie) mehr rote als weiße Muskulatur

Weiße Muskulatur: kurzfristige, hohe Leistungen (anaerober SW mit Lactatbildung), schwach durchblutet, meistens der größte Teil des Fischfleisches, weiße Muskulatur wird nur wenn notwendig eingesetzt: Jagd oder Verteidigung, weiße Muskulatur braucht lange zu Regeneration

Elektrische Organe (Zitterwels, Zitteraal, Zitterrochen) sind durch Umwandlung von Muskulatur entstanden, liegen am Schwanz oder Kiemen

Zitteraal: setzt aus Electrocyten Spannungen bis 600V frei, stark elektrische Fische zeigen unregelmässiges Entladungsmuster, zum Beutefang oder Verteidigung

Schwach elektrische Fische 1-5V nutzen Ladung zur Elektroortung und Kommunikation

Myosepten verlaufen gradlinig, unterteilen ganze Muskelstränge horizontal oder vertikal

 

Fenster schliessen

Wie ist der Verdauungstrakt von Fischen strukturiert?

 

Einteilung in Friedfische und Raubfische, aber auch Friedfische nehmen tierische Organismen auf (Crustaceen, Insektenlarven), reine Pflanzenfresser in Europa sehr selten: Graskarpfen, Silberkarpfen, Tilapia- und Mugilarten

Raubfische nehmen erst Brut kleinerer Fische auf, bevor sie mit Ernährung mit Fischen beginnen

Fische ohne Magen: Cypriniden

Fische mit Magen: Salmoniden

                               Perciden

                               Welse

                               Cichliden

                               Aale

Einteilung Verdauungstrakt: Kopfdarm: Mund- und Kiemenhöhle

                                              Vorderdarm: Speiseröhre, Magen

                                              Mitteldarm: eigtl Darm mit Pylorusanhängen

                                              Enddarm: letzter Darmabschnitt bis zum Anus

Fenster schliessen

Kopfdarm

Fische mit Magen, oft endständiges Maul „Geradeaus-Fressen“, mit Zähnen zur Aufnahme und Festhalten von Beute, wird dann unzerkleinert aufgenommen

Keine Verdauung in der Maulhöhle

Fische ohne Magen: unterständiges maul, Karpfen zum Einsaugen der Nahrung nach vorne gestülpt, Maulhöhle zahnlos, Kauplatte und Schlundzähne, aus 5. Kiemenbogen entstanden, dienen bei Cypriniden der mechanischen Zerkleinerung größerer Nahrungspartikel

Fenster schliessen

Vorderdarm

Speiseröhre (Ösophagus): immer sehr kurz, aber stark erweiterungsfähig

                                           Schwer vom Darm-magenanfang abzugrenzen

                                          Aufbau von innen nach außen: Epithel, Schleimhaut,

                                            Muskelschicht, Serosa         

                                          Muskelschicht besteht aus innerer Längs- und äußerer  

                                             Ringmuskulatur

                                          Ductus pneumaticus: Verbindung zur Schwimmblase, mündet mit

                                             In Ösophagus, ohne Magen im Vorderdarm

Fenster schliessen

Vorderdarm mit Magen

Mit Magen: Magen bei Knochenfischen oft U- oder J-Form, d.h. meist gebogen

                    Hecht und Aal: gradlinig

                    Umbiegstelle: oft ein Blindsack (Barsch, Hering)

                    Magen = stark dehnungsfähig, Bachforelle: 35% in Länge 75% in Durchmesser

                      Besteht von innen nach außen aus Epithel, Schleimhaut, Muskelschicht, Serosa

                      Zum Mitteldarm abgegrenzt durch Pförtner (Pylorus), reguliert Abgabe des

                        Mageninhaltes

Fenster schliessen

Vorderdarm ohne Magen

Vorderdarm der Cypriniden sehr kurz, unmittelbarer Übergang in Mitteldarm

                       Übergang beginnt mit Einmündung des Gallenganges (Ductus choledochus)

                       Und des Pankreas (Ductus pancreatis)

                        Am Anfang des Darms große Erweiterung als sogenannter Psedudogaster

                       Im Larvenstadium ist Darm noch gerades Rohr, entwickelt sich zum

                        Schlingenbild eines doppelt liegenden S

                       Darmlänge: Karpfen 2,5-3fache, Graskarpfen 7-8-fache der Fischlänge

                       KH-reiche Nahrung: darm verlängert sich im gegensatz zur Naturnahrung

Fenster schliessen

Mitteldarm

verdauender und resorbierender Darmabschnitt, Aufbau wie Magen

                    Darmepithel: Zylinderzellen mit schleimproduzierenden Becherzellen (Schleim:

                      Epithelschutz)

                     Schleimhaut: Oberflächenvergrößerung, Reliefstruktur mit Netzfalten

                       (Darmzotten, Villi)

  Einige Fischarten (mit Magen) als spezifische Bildung des Darmes hinter dem Pylorus Blindsäcke (Appendices pylorica) à Oberflächenerweiterung

Länge und Durchmesser der Blindsäcke: umgekehrtes Verhältnis, Gesamtlänge bis zum 6fachen der Darmlänge und 3fache der Darmoberfläche

Darmanhangsdrüsen: Leber (4lappen bei Karpfen), sonst kompakter

                                    Pankreas diffus im Pfortaderbereich

 

Fenster schliessen

Enddarm

wenig ausgeprägt, Darmstruktur wird einfacher, Funktion: fäkale Ableitung

              Abschluss: Afterschließmuskel vor Harn- und Geschlechtsöffnung

              Kloake: nur bei Knorpelfischen/ NICHT bei Knochenfischen

              Nicht verdaute Nahrung als in Schleim gehüllter Kotfaden ausgeschieden

           

Fenster schliessen

Erklären Sie die Funktion der Schwimmblase von Fischen

 

Organ der meisten Knochenfische (Ausnahme: Bodenfische, wie Groppe): um das spezifische Gewicht des Fisches dem des Wassers anzugleichen, Fisch kann im Wasser schweben

Aus einer Ausstülpung des Vorderdarms gebildet mit homologer Bildung zur Fischlunge

Nicht-Bodenfische ohne Schwimmblase(Haie): erzeugen Auftrieb durch ständiges Schwimmen oder besitzen andere Auftrieb erzeugende Strukturen: wie Fettleber

 

Fenster schliessen

9 Wie regeln Physoclisten und Physostomen die Schwimmblasenfüllung/-leerung?

 

Zwei Mechanismen:

Physostomen mit Ductus Pneumatcus als Verbindung: Anschlucken von Luft, gelangt über Darm in Schwimmblase

Physoclisten =Knochenfische mit geschlossener Schwimmblase: Gasdrüsen befüllen Schwimmblase mit Sauerstoff, gasdrüsen an Schwimmblase bauen anaerob Glucose zu Lactat und Kohlendioxid ab, auch bei guter sauerstoffversorgungà Blut stark angesäuert und Sauerstoff bindet nicht mehr an Hämoglobin (Root-Effekt)

Erhöhte Lactat-Konzentrationà Herabsetzung der Löslichkeit aller Gase im Blut, Sauerstoff diffundiert in Schwimmblase, diese kann unter hohem Druck befüllt werden

Wundernetz (Rete mirabile) gewährleistet über Gegenstromkreislauf dass Lactat und Kohlendioxid in der Nähe der Schwimmblase bleiben, zu- und abführende Kapillaren liegen hier direkt aneinander, durch Konzentrationsgefälle werden Glucoseabbauprodukte in dem Gebiet gehalten

Physostomen können beide Mechanismen zur Befüllung nutzen

Entleerung:

Physoclisten: Oval = stark durchbluteter Bereich der Schwimmblase, um Gas wieder in Blutbahnen zu resorbieren, über Muskeln kontrolliert

Physostomen: Ductus pneumaticus Verbindung Schwimmblase zu Kiemendarm um sauerstoff abzugeben, er wird v.a. bei hoch entwickelten Fischen (Dorschfische..) nach larvenzeit reduziert, erste Luftfüllung meist über noch durchgängigen Luftgang

 

Fenster schliessen

Wozu dient der Webersche Apparat?

Teil des Hörorgans bei Ostariophysi (Knochenfische), Karpfenartige, Salmlerartige, Welsartige, Messerfische

Verbindet Schwimmblase mit Innenohr, besteht aus mehreren, kleinen Knöchelchen

Fortleiten der Schallwellen von Schwimmblase zu Innenohr, Schwimmblase dient, falls vorhanden, als Resonanzboden (ähnlich Trommelfell)

Besonders niederfrequente Schalleindrücke können durch Seitenlinienorgan wahrgenommen werden, besseres Hörvermögen: fische in ruhigeren Gewässern

 

Fenster schliessen

Farbzellen Definition

In der Hautà Farbgebung

Rosettenartige Form, Zentralkörper, von dem Fortsätze in die Umgebung gehen

Melanophoren: schwarz

Xanthophoren: gelb

Erythrophen: rot

Guanophoren: irisierende Kristalle (Guanin) zur Reflexion

Färbung: Zusammenspiel der Farbzellen, Farbwechsel: Farbstoffe können in Farbzellen wandern

Dunkel werden: Farbe wird weit in alle Äste der Zelle verteilt, heller werden: Farbe wird eng im Zentrum zusammengeballt

 

Fenster schliessen

Erläutern Sie die Funktion und den Aufbau der Kiemen

           

Organe zur Aufnahme von im Wasser gelöstem Sauerstoff

Mit akzessorischen Luftatmungsorganen können einige Arten auch atmosphärische Luft nutzen

Kiemen aus vordersten Teil des Vorderdarm entstanden, im hinteren Mundabschnitt, an den Kiemenspalten, beidseitig im Schlund, meist in Höhlungen, geschützt durch Kiemendeckel

Kiemenskelett: beidseitig aus einzelnen Bögen (4-7), welche Kiemen tragen

An Kiemenbögen kammförmige Kiemenblätter, seitlich durch knorpelige oder knöcherne Kiemengräten geschützt, spalten sich wieder auf, in Kiemenfalten, anderer Gasaustausch CO2, NH4+, Ionentransport, Wärmeabgabe über Kiemenepithel

Respiratorische Funktion durch besonders durchlässiges Epithel, vom Herz: Arterien in Arteriolen, in Kapillaren, Sauerstoffanreicherung über Gegenstromprinzip

Knochenfische: meist 4 Kiemenbögen (Ausnahme Hering, Aal 5; Lipp- Kugelfische 3)

Haie und Rochen 5-7 Kiemenbögen

Atmung: Vorbeipressen von Wasser, Wasseraufnahme bei geschlossenem Kiemenraum (Unterdruck), Wasserabgabe: geöffnete Kiemendeckel & geschlossenes Maul

Äußere Kiemen: Haifischembryonen, junge Lungenfische, Nilhechte

Pseudobranchie: kiemenartiges Epithel auf Innenseite des Kiemendeckels, bei Heringen, Brassen, Renken, Barschen, Schollen, Funktion? Sauerstoffreiches Blut für Auge?

 

Fenster schliessen

Welche akzessorischen Atmungsorgane der Fische kennen Sie?

 

Stark durchblutete Hautteile zur Wasseratmung, an Primodialflosse (Hautfalte an Bauch oder Rücken) vieler Embyonen, an unpaaren Flossensäumen, am Dottersack, umspannenenden Gefäßnetz oder der gesamten Haut (junge Forellen, Schlammpeitzger)

Aale: bis 63% der Sauerstoffaufnahme über Haut

Hohlorgane zur Aufnahme atmosphärischer Luft: Lungenfische, Flosselhechte, Knochenzüngler, Nilhechte (meist an Schwimmblase)

Papillenreiches Mundepithel, in tiefen Höhlen, kann Luftsauerstoff atmen: Welse

Labyrinthfische, in einem Hohlraum um das Labyrinth

Manche Schmerle: respiratorisches Epithel im Enddarm, Luft über Maul aufgenommen und über Enddarm ausgeschieden: Schlammpeitzger

 

Fenster schliessen

 

Welche sekundären Geschlechtsmerkmale von Fischen kennen Sie?

                  

Geschlechtszellen bilden sich aus Ursamen/-eizellen, aus denen sich Spermatiden/Spermazoen und Oozyten bilden

Die meisten Fische sind getrennt geschlechtlich, nur wenige Hermaphroditen

Geschlechtsorgane bilden Samen und Eier, in zwei Strängen an Seite der Schwimmblase zwischen Niere und Verdauungsorgan

Oft zur Laichzeit: äußerliche Verschiedenartigkeit der Geschlechter

-Laichhaken bei Salmoniden oder Laichausschlag (Verhornungen) der Cypriniden

Permanente sekundäre Geschlechtsmerkmale:

Farbausprägung, Flossenausprägung, Größe