Lernkarten

Karten 54 Karten
Lernende 7 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 19.12.2014 / 06.09.2021
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 54 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Konzentrische und exzentrische Ansteuerung, beschreibe die unterschiedliche Arbeitsweise der Muskulatur:

25

Konzentrisch> Muskelansatz und Muskelursprung naehern sich an, der Muskel verkuerzt sich> Widerstand ueberwinden

Exzentrisch> Muskelansatz und Muskelursprung entfernen sich voneinander, Muskel wird in die Laenge gezogen> Widerstand bremsen, entgegenwirken

Fenster schliessen

Nenne die Muskelfunktionsgruppen nach M. Comerford und erkläre ihre Aufgaben:

26

Lokale Stabilisatoren> sicherung der neutralen Zone, Gelenkstabilisation. Sind nah am Gelenk, arbeiten vorangesteuert durch Volumenveraenderung, sind eingelenkig, trainingsuntypisch

Globale Stabilisatoren> Haltungs, Bewegungskontrolle, Gleichgewicht, Koordination, Feinmotorik. Training durch Gleichgewichtsuebungen, labile Unterlagen, Haltungsschulung, Fuehrung der Bewegung

 

Globale Beweger> grosse Radien, Kraft, Schnelligkeit. Training durch Gewichte, Widerstand, grosse Bewegungen, Beschleunigung

Fenster schliessen

Nenne die lokalen Stabilisatoren des Rumpfes, des Core-Systems.

 

  • Transversus
  • tiefliegende Multifidi
  • Anteile des Beckenbodens
  • Anteile des Zwerchfells
Fenster schliessen

Was ist die spezielle Aufgabe der lokalen Stabilisatoren?

28

  • Sicherung der neutralen Zone (kurze Muskelfasern)
  • segmentale Stabilisation
  • arbeitet vorangesteuert
  • bremst die Bewegung im Gelenk
Fenster schliessen

Nenne die methodische Folge für den Core-Reprint.

29

S-ensibilisieren (Wahrnehmung)

A-ktivieren (Muskeln, langsam und sanft ansteuern)

K-ontrollieren und koordinieren (vonTransversus und Atmung)

-dann

E-ntspannung

-oder

I-ntrgration in die globale Bewegung

Fenster schliessen

Zähle verschiedene Fehlformen der WS auf und beschreibe sie:

In der Frontalebene: von vorne

-Skoliose:

-unter einer Skoliose versteht man eine Seitabweichung der WS (S-Form)

In der Transversalebene: von oben

-Torsionsskoliose mit Gibbus-Bildung:

-bei einer Torsionsskoliose ist die Wirbelsäule nicht nur zur Seite verbogen, sondern zusätzlich um die eigene Längesachse verdreht.

in der Sagitalebene: von seitlich

-Hyperkyphose_(Rundrücken):

-ist eine krankhafte Verstärkung der Kyphose in der Brustwirbelsäule

-Hyperlordose

-ist eine Fehlhaltung mit übertriebener Lordose der Lendenwirbelsäule

-um nicht nach vorne zu fallen, wird der Brustkorb hinter die Körperachse verlagert.

-Flachrücken:

-Becken ist aufgerichtet, was die Lendenlordose stört/auflöst.

-die BWS ist sehr flach und im Übergang zur HWS stark gebogen

Fenster schliessen

Erkläre die unterschiedlichen Schweregrade der Bandscheibenschädigungen:

31

Verschleiss

Abnutzung durch Fehlhaltung und/oder Fehlbelastung. Hoehenverlust des Diskus, folglich Kraft und Stabilitaetsverlust, Core System gestoert. Nervenreizung durch Stellungsaenderung der Wirbelkoerper (kleinere Wirbelloecher).

Protrusion, reversibel

Bandscheibenvorwoelbung, Bandscheibenkern drueckt auf Faserring, dieser ist jedoch noch intakt. 

Prolaps, ireversibel

Faserring ist gerissen und Kernmaterial fliesst nach aussen. Folglich Druck auf Spinalnerv, verursacht Symptome wie Sensiblitaetsstoerungen, WS Schmerzen lokal oder aussttrahlend, Kraftverlust. Inkontinenz und Laehmungserscheinungen sind absolute Notfaelle. 

Fenster schliessen

Nenne Symptome, die auf eine mögliche Diskushernie hinweisen können:

32

  • lokale Schmerzen der WS
  • radikuläre Schmerzen der WS, Ausstrahlungen
  • Sensibilitätsstörungen
  • Kraftverlust, Instabilitaet, Unsicherheit
  • Lähmungserscheinungen sowie Inkontinenz sind absolute Notfälle