Premium Partner

ABU Gesellschaft Kapitel 7

Markt und Konsum

Markt und Konsum


Kartei Details

Karten 28
Lernende 58
Sprache Deutsch
Kategorie Übrige
Stufe Berufslehre
Erstellt / Aktualisiert 15.10.2014 / 07.02.2024
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
https://card2brain.ch/box/abu_gesellschaft_kapitel_7
Einbinden
<iframe src="https://card2brain.ch/box/abu_gesellschaft_kapitel_7/embed" width="780" height="150" scrolling="no" frameborder="0"></iframe>

Ich kann die Bedürfnispyramide nach Maslow in eigenen Worten erklären.

5. Selbstverwirklichung:

Entwicklung der Eigenen Persönlichkeit

(ist von Person zu Person verschieden.)

4. Wertschätzungs- und Anerkennungsbedürfnisse:

Stärke, Leistung, Kompetenz, Status, Macht, Ruhm.

3. Soziale Bedürfnisse:

Liebe, Zugehörigkeit einer Gruppe

(Familie oder Freunde.)

2. Sicherheitsbedürfnisse:

Schutz, Sicherheit, Ordnung, Stabilität, Freiheit

1. Grundbedürfnisse:

Essen, Trinken, Schlafen, Sexualität

Ich kann die verschiedenen Güterarten in eigenen Worten erklären.

Ich kann erklären wie die Begriffe zueinander stehen.

Freie Güter:

Sind Güter die den Menschen in ausreichender Menge (weltweit gesehen) frei zur Verfügung stehen. Daraus folgt, dass sie unendlich verfügbar sind.

Beispiel:

  • Luft
  • Sonnenlicht
  • ,Wind

Wirtschaftliche Güter:

Sind Güter die beschränkt vorhanden sind, das heisst, sie reichen nicht aus, um alle Bedürfnisse zu befriedigen.  Weil wirtschaftliche Güter knapp und beschränkt sind, erzielen sie einen Preis

Wirtschaftliche Güter werden unterteilt sieh Beispiel:

 

Investitionsgüter:

( auch Produktions-oder Produktivgüter genannt)

Mithilfe dieser Güter werden weitere Investitionsgüter und Konsumgüter hergestellt. Sie dienen der indirekten Bedürfnisbefriedigung.

 

Beispiel:

  • Baukran
  • Lastwagen
  • Maschinen
  • Taxi

Konsumgüter:

Sie werden gebraucht oder verbraucht und dienen der direkten Bedürfnisbefriedigung.

 

-

Dienstleistungen

Dienstleistungen sind immaterielle nicht körperliche Gegenstände. Bei Dienstleistungen finden Herstellung und Verbrauch meistens gleichzeitig statt. Man kann Dienstleistungen nicht auf Vorrat produzieren.

 

Beispiel:

  • Dienstleistungen von Ärzten
  • Dienstleistungen von Beamten
  • Von Lehrern
  • Von Versicherungen
  • Von Gaststätten

 

Sachgüter:

Sachgüter sind materielle, Körperliche Gegenstände

-

Gebrauchsgüter:

Bei ihnen ist mehrfache Benützung möglich.

Beispiel:

  • privates Auto
  • Computer
  • Möbelstück
  • Fernseher
  • Bücher
  • Kleider
  • Ski
  • Schmuck

 

Verbrauchsgüter:

Sie können nur einmal verwendet werden. Nach Verbrauch existieren sie nicht mehr

Beispiel:

  • Nahrungsmittel
  • Benzin
  • Diesel
  • Heizöl
  • Toilettenpapier

Elektrischer Strom

Ich kann den einfachen Wirtschaftskreislauf zwilchenen und die wesentliche Geld- und Güterstrom Beschreiben.

Einfacher Wirtschaftskreislauf:

Mithilfe eines Kreislaufs wird vereinfacht dargestellt,

wie sich der Tausch von Sachgütern und Dienstleistungen gegen Geld

zwischen den Produzenten und den Konsumenten abspielt.

Ich kann den erweiterten Wirtschaftskreislauf zwilchenen und die wesentliche Geld- und Güterstrom Beschreiben.

Erweiterter Wirtschaftskreislauf:

Nebst den Unternehmen und den privaten Haushalten werden zusätzlich der Staat, die Banken und das Ausland mit in den Kreislauf einbezogen. Dadurch werden Geld- und der Güterstrom erweitert. 

 Ich kann den Begriff Bruttoinlandsprodukt definieren.

Siehe Bild 

Ich kann das nominelle BIP und das reale BIP unterscheiden.

Siehe Bild 

Ich kann Grafiken wie auf Seite 256 und 257 interpretieren.

Siehe Bild 

Ich kann den Begriff Volkseinkommen definieren.

Volkseinkommen (VE): Summe aller Einkommen, die im Laufe eines Jahres in einer Volkswirtschaft verdient worden sind.