Lernkarten

Moritz Rolli
Karten 24 Karten
Lernende 35 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 14.10.2015 / 14.06.2020
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
1 Exakte Antworten 23 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Begriffsklärung: Erkläre folgende Begriffe: 

  • Pharmakologie
  • Pharmakokinetik
  • Pharmakodynamik
  • Toxikologie
  • Pharmakologie = Medizinisches Fachgebiet, das sich mit der Erforschung und der Wirkung von Arzneimitteln auf den lebenden Organismus beschäftigt.
  • Pharmakokinetik = Was macht der Organismus mit dem Arzneimittel
  • Pharmakodynamik = Was macht das Arzneimittel mit dem Organismus
  • Toxikologie = Lehre von den Giften
Fenster schliessen

Was bedeutet Nozizeption?

Das Auslösen, Weiterleiten und Verarbeiten eines Schmerzimpulses

Fenster schliessen

Welche Faktoren können die Resorption durch die Haut beschleunigen?

  • Hauttemperatur
  • mechanische, chemische oder thermische Schädigung der Hautoberfläche
  • gewisse Lösungsmittel
Fenster schliessen

Wovon ist die Verteilung des Medikaments im Körper abhängig?

  • Eiweissbindung des Arzneistoffes
  • Durchblutung von Organen und Geweben
  • Affinität zu bestimmten Geweben oder
  • Eiweisse
Fenster schliessen

Wann wirken die Arzneimittel, bezogen auf die Bindung an Plasmaproteine?

Sie wirken nur, wenn sie nicht mehr an das Plasmaprotein gebunden sind.

Fenster schliessen

Was geschieht mit dem gebundenen Anteil des Wirkstoffes?

Dieser Verlässt die Blutgefässe nicht und kann nicht Wirken.

Fenster schliessen

Erkläre die Affinität von Arzneistoffen an Plasmaproteine. Was bedeutet das, wenn z.B. 2 Medikamente mit ähnlicher Affinität eingenommen werden?

Je nach Affinität zu Plasmaproteinen, wirken Medikamente, oder sie wirken eben nicht. 

Bsp: Marcoumar und Diamicron (Antidiabetikum) werden verabreicht. Da Marcoumar eine grössere Affinität hat, bleibt es am Protein kleben. Das Antidiabetikum wird so frei und wirksamer, als MArcoumar

Fenster schliessen

Was ist der Vorteil der rektalen Verabreichung eines Medikamentes?

Der Enddarm führt sein venöses Blut direkt in die vena cava inferior und wenig durch die Leber. So wird der First Pass Effekt umgangen.