Lernkarten

Karten 61 Karten
Lernende 3 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 10.03.2022 / 09.08.2022
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 61 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Nachfragekurven und Elastizitäten

Preiselastizität der Nachfrage bestimmt also die Neigung der Nachfragekurve

Je flacher die Nachfragekurve, desto elastischer die Preiselastizität der Nachfrage

 

Die Höhe der Preiselastizität der Nachfrage ist von verschiedenen Faktoren abhängig:

  • Möglichkeit der Substitution: Je mehr Substitute, desto grösser Elastizität
  • Wichtigkeit des Produktes: Je wichtiger, desto kleiner die Elastizität
  • Anteil an totalen Ausgaben: Je kleiner, desto kleiner die Elastizität
  • Zeitaspekt: Je länger der betrachtete Zeithorizont, desto grösser die Elastizität
Fenster schliessen

Angebotskurven und Elastizitäten

Preiselastizitäten des Angebots bestimmt also die Neigung der Angebotskurve

Je flacher die Angebotskurve, desto elastischer die Preiselastizitäten des Angebots

 

Die Höhe der Preiselastizität des Angebots ist von verschiedenen Faktoren abhängig:

  • Mobilität des Inputs: Je höher die Faktormobilität, desto grösser die Elastizität
  • Lagermöglichkeit: Je höher die Lagermöglichkeiten / die Haltbarkeit des Produktes, desto grösser die Elastizität
  • Zeitaspekt: Je länger der betrachtete Zeithorizont, desto grössr die Elastizität
Fenster schliessen

Vorgehen zur Analyse der Marktveränderungen

  • Identifikation des betroffenen Objekts
  • Nachfragekurve
  • Angebotskurve
  • beide Kurven

 

  • Identifikation der Verschiebungsrichtung des Obejktes
  • Rechtsverschiebung
  • Linksverschiebung

 

  • Auswirkungen auf Marktgleichgewciht analysieren
  • Gleichgewichtspreis
  • Gleichgewichtsmenge
Fenster schliessen

Drei zentrale Fragen der wirtschaftlichen Ordnung

Was wird produziert? 

  • Welche Güter?
  • Welche Mengen?
  • Wer entscheidet?

Wie wird produziert?

  • Wo?
  • Mit welchen Verfahren?
  • Wer entscheidet?

Für wen wird produziert?

  • Wer erhält etwas?
  • Was erhält derjenige?
  • Wie viel erhält er?
  • Wer entscheidet?

 

 

Fenster schliessen

Die Marktwirtschaft - Übersicht

Was wird produziert?

  • Geldstimme der Konsumenten
  • Anreiz: Gewinne

Mechanismen:

  • Vermittlung und Verarbeitung von Informationen
  • Allokation der Mittel
  • Koordination der Aktivitäten
  • "Unsichtbare Hand" führt zum Optimum

Wie wird produziert?

  • Kostensenkung der Produzenten durch möglichst effiziente Verfahren
  • Billigere Verfahren verdrängen die teuren

Voraussetzungen

  • Privateigentum
  • Vertragsfreiheit und Rechtssicherheit
  • Freier Marktzugang
  • Grosse Anzahl vom Marktteilnehmern

Für wen wird produziert?

  • Auf den Märkten für Produktionsfaktoren wird der Preis für die Faktoren festgelegt (z.B. Lohn)
  • Somit steht den Anbietern von Produktionsfaktoren Geld zur Verfügung

 

Aufgaben des Staates

  • Funktionsfähigkeit der Marktwirtschaft sichern
  • Verteilungsgerechtigkeit
  • Korrektur von Marktversagen ohne Staatsversagen
  • Wirtschaftliche Stabilität
Fenster schliessen

Vollständige Konkurrenz - eine Modellannahme

Vollkommene Konkurrenz, perfekte Konkurrenz

 

Atomistische Marktstruktur

  • Im Verhältnis zur Marktgrösse
  • viele (kleine) Anbieter
  • viele Nachfrager

 

Homogene Güter

  • gleiche Qualitäten
  • gleicher Service

 

Vollständige Information

  • betreffend Qualität
  • betreffend Preise
  • betreffend Marktteilnehmern

Keine Markteintrittsbarrieren

  • Zutritt zum Makrt für alle möglich
Fenster schliessen

Marktversagen

 

Ein Marktversagen liegt immer dann vor, wenn es dem Markt nicht gelingt, die Preisbildung nach der Gesetzmässigkeit des Zusammenspiels von Angebot und Nachfrage entstehen zu lassen

Es gibt verschiedenste Gründe für das Versagen eines Marktes:

  • Versagen wegen Wettbewerbsbeschränkungen
  • Versagen bei öffentlichen Gütern
  • Versagen bei externen Effekten
  • Versagen bei asymmetrischer Information
Fenster schliessen

Marktversagen wegen Wettbewerbsbeschränkungen

Massnahmen (vn Anbietern), um den freien Markt einzuschränken und den Konkurrenzkampf zu umgehen

  • Bildung von Monopolen
  • Preis- und Mengenabsprache (Kartell)
  • Zutrittsschranken

Durch künstliche Knappheiten entstehen überdurchscnittliche Gewinne

  • Rent seeking: Suche nach "unverdienten" Einkommen

Gebote und Verbote durch den Staat

  • Preiskontrollen (Preisüberwacher)
  • Gesetzgebung (Kartellgesetz, WEKO)
  • Zulassung internationaler Normen (Cassis de Dijon Prinzip)