Lernkarten

Karten 61 Karten
Lernende 6 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 10.03.2022 / 30.10.2022
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 61 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten

1/61

Fenster schliessen

Voraussetzungen der Marktwirtschaft

Privateigentum

Vertragsfreiheit und Rechtssicherheit

Freier Marktzutritt

Sicherstellung des Wettbewerbs

Fenster schliessen

Unsichtbare Hand

Um einen optimalen Gewinn zu erzielen, bietet jeder Produzent das an, was der Konsument kaufen will. Durch den Kauf bzw. Verkauf steigert der Konsument als auch der Produzent seinen Nutzen. Die Maximierung des EIgennutzens maximiert so auch das gesellschaftliche Wohl, welches eine unbeabsichtigte Folge der individuellen Handlungen ist, durch den Markt- Preismechanismus - die unsichtbare Hand - aufeinander abgestimmt werden.

Fenster schliessen

Bedeutung und Beispiele von Marktversagen

Die Koordination und Allokation des Marktmechanismus ist unvollkommen und führt deshalb zu unerwünschten gesellschaftlichen Auswirkungen

Bei Wettbewerbsbeschränkungen, bei öffentlichen Gütern, bei externen Effekten und bei asymmetrischer Informationsverteilung (adverse selection, moral hazard)

Fenster schliessen

Gründe für Staatsversagen

Politisch motivierte Entscheidungen

Regulierungskosten und eine Verzerrung der Allokationseffizienz

Fenster schliessen

Abweichungen von der Marktwirtschaft

Erhaltung und Förderung gefährdeter Wirtschaftszweige

Schutz wirtschaftlich bedrohter Landesteile

Preisüberwachung

Mieterschutz

usw.

Fenster schliessen

Versagt die Marktwirtschaft im Umwelt- und Klimabereich?

Nein, im Gegenteil: der Klimaschutz ist vielmehr mit liberalen Mitteln durchzusetzen. Eine konsequente Durchsetzung der Kostenwahrheit statt Verboten wäre ökologisch nachhaltiger. Damit bekämen klimabelastende Tätigkeiten ein Preisticket.

Fenster schliessen

Die drei Seiten des BIP

Produktionsseite

Verteilungsseite

Verwendungsseite

Fenster schliessen

Zusammenhang der drei Seiten des BIP

Bei Herstellung von Gütern und Dienstleistungen (Produktionsseite) entstehen Einkommen für die Produktionsfaktoren (Verteilungsseite), welche für den Kauf von Gütern und Dienstleistungen verwendet werden (Verwendungsseite)

Fenster schliessen

Institutionelle Sektoren

Unternehmungen (unterteilt in: Nichtfinanzielle Unternehmungen, Finaninstitute und Versicherung)

Private Haushalte und private Organisationen ohne Erwerbscharakter (POoE)

Öffentliche Haushalte

Sozialversicherungen

übrige Welt

Fenster schliessen

Quoten der Verwendungsseite

 

Investitionsquote

Konsumquote

Exportquote

Importquote

Fenster schliessen

Sparen und Investieren

Ersparnisse werden an diehenigen ausgeliehen, die zu wenig eigene Mittel erarbeitet haben, um ihre Investitionen zu finanzieren.

Gesamtwirtschaftlich sind Sparen und Investieren - rückblickend - immer ausgeglichen.

(Falls die inländischen Ersparnisse grösser sind als die inländischen Investitionen, werden diese "überflüssigen" Ersparnisse im Ausland investiert.)

Fenster schliessen

Kritikpunkte an der Volkswirtschaftlichen Gesamtechnung

Unzureichende Datenerfassung (z.B.: Schwarzarbeit und Drogenhandel, Hausarbeit, Digitalisierung usw.)

Vernachlässigung der externen Kosten;

"Richtige" Bewertung der Leistungen (z.B. werden die staatlichen Leistungen mit ihren Kosten bewertet)

Fenster schliessen

Indikaoren für die Wohlfahrt

z.B. Ausbildung

Umweltqualität

Anteil erneuerbarer Energien

Armutsquote

Fenster schliessen

Untersschätzung des BIP "gratis Dienstleistung"

Scheinbar kostenlose Dienstleistungen stellen die Wirtschaftsstatistiken nicht auf den Kopf.

Zwar kostet eine Google-Suchanfrage scheinbar nichts, doch das Unternehmen generiert Umsätze, z.B. in dem es anzeigen schaltet. Diese Wertschöpfung kann gemessen werden

Fenster schliessen

Konjunkturzyklus - Beschreibung

Hochkonjunktur - Boom

steigender Konsum, Exporte und Investitionen, so dass die Kapazitätsauslastung über dem Normalniveau zu liegen kommt. Als deren Folge kommt es zu Preiserhöhungen, steigende Zinsen und einem Mangel an Arbeitskräften

Abschwung:

Rückläufige Zuwachsraten beom Konsum, den Exporten und den Investitionen. Abnehmende, aber über dem Durchschnitt liegende Kapazitätsauslastung.

Rezession:

Kapazitätsauslastung kommt unter die Normalauslastung zu liegen.

Gängige Definition: Abnehmendes BIP in zwei aufeinanderfolgenden Quartalen. Bei besonders intensivem Rückgang des BIP spricht man von einer Depression

Aufschwung:

Aufhellende Zukunftserwartungen, Anstieg der Konsumentenstimmung, Wende bei der Arbeitslosigkeit. Kapazitätsauslastung liegt unter dem Durchschnitt.

Fenster schliessen

Einteilung der Bedürfnisse

Nach der Maslow Pyramida

 

  • Grundberdürfnisse
  • Sicherheitsbedürfnisse
  • soziale Bedürfnisse
  • Wertschätzungsbedürfnisse
  • Selbstverwirklichungsbedürfnisse
Fenster schliessen

Einteilung der Güter

Wirtschaftliche Güter und freie Güter

Wirtschaftliche Güter - Sachgüter und Immaterielle Güter

  • Konsumgüter
  • Investitionsgüter

 

  • Dienstleistungen
  • Güterrechte

 

 

Freie Güter: Aus der Natur zur "Verfügung" gestellt. In ausreichender Menge, dass sie gratis sind

 

Fenster schliessen

Funktionen des Geldes

Zahlungsmittel

Recheneinheit

Wertaufbewahrungsmittel

 

Fenster schliessen

Opportunitätskosten

Werden auch Alternativ- oder Verzichtkosten genannt.

 

Als Opportunitätskosten bezeichnet man einfach gesagt den entgangenen Nutzen einer nicht gewählten oder nicht realisierbaren Handlungsalternative.

 

 

Fenster schliessen

Aufgaben der VWL

 

  • Beschreiben von wirtschaftlichen Vorgängen
  • Erklären von wirtschaftlichen Vorgängen
  • Prognostizieren des zukünftigen Ablaufs des Wirtschaftsgeschehens
  • Beeinflussung der wirtschaftlichen Entwicklung in Richtung bestimmter Ziele
Fenster schliessen

Magisches Sechseck und seine Ziele

Gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht und die Ziele der Wirtschaftspolitik

  • Vollbeschäftigung
  • sozialer Ausgleich
  • Preisstabilität
  • Umweltqualität
  • aussenwirtschaftkiches Gleichgewicht
  • Wirtschaftswachstum
Fenster schliessen

Zielkonkurrenz (Sechseck)

Preisstabilität und Vollbeschäftigung

Fenster schliessen

Worauf ist beim Einsatz wirtschaftspolitischer Massnahmen zu achten?

Wirtschaftspolitik aufgepasst:

Der Mensch ist keine Maschine, nicht so leicht in die gwünschte Richtung steuerbar.

Handlungsmöglichkeiten sind kaum von erfassbarer Vielfalt, rugaltorische Eingriffe führen oft zu unerwünschten oder gar kontraproduktiven Nebenfolgen.

Der Mensch ist ausserordentlich erfinderisch, weicht Hindernissen aus und sucht den kürzesten Weg zum Ziel.

Fenster schliessen

Ziel der Verhaltensökonomie

Wirtschaftliche Entscheide und deren Folgen besser zu verstehen und daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen

Fenster schliessen

In der Volkswirtschaftslehre werden wir mit einer Vielzahl von Meldungen konftrontiert:

Beispiel:

  • Hypothekarzinsen sinken
  • Arbeitslosigkeit steigt
  • Gewerkschaften verlangen höhere Löhne und drohen mit Streik
  • Börse boomt
  • Staatsdefizit wächst
  • Nationalbank erhöt Zinsen
  • Inflation steigt
  • Baubranche kriselt
  • Landwirte demonstrieren gegen sinkende Milchpreise
  • Computerpreise fallen
  • Unternehmen verlagern ihre Produktion ins Ausland
  • Schweiz verliert an Wettbewerbsfähigkeit
Fenster schliessen

Die volkswirtschaftlichen Produktionsfaktoren

Arbeit - Menschliche Arbeitskraft

Boden - Das Land "Boden" was gebraucht wird, Rohstoffe, Fläche

Kapital - Investitionsgüter (Zb. Stühle, Beamer, Tische bei NBW)

Wissen - Managementprozess

Fenster schliessen

Dilemma der Knappheit

Knappheit

Güter sind endlich

Bedürfnisse sind unendlich

 

Allokation von Mitteln

Wie werden die begrenzten Produktionsfaktoren verwendet?

Welche Güter sollen hergestellt werden?

 

Verteilung der Güter

Wie werden Güter gerecht verteilt?

 

Fenster schliessen

Ökonomisches Prinzip

Minimalprinzip:

Vorgegebenes Ziel soll mit möglichst geringem Mitteleinsatz erreicht werden

Ziel ist fix vorgegeben

 

Maximalprinzip:

Mit vorgegebenen Mitteleinsatz soll ein grösstmögliches Ziel erreicht werden.

Mittel sind fix vorgegeben.

Fenster schliessen

Wovon hängt es ab, wie viel von einem bestimmten Gut nachgefragt wird?

Von der Nutzenvorstellung

Vom Preis des Gutes

Vom Preis anderer Güter

von den Preiserwartungen 

Vom Einkommen (bzw. Vermögen)

Fenster schliessen

Wieso verlöuft de Nachfragekurve im Normalfall von Links oben nach Rechts unten?

  1. Abnehmender Grenznutzen mit steigender Menge und damit einhergehend sinkender Kaufbereitschaft
  2. Preissenkungen führen zu höheren Realeinkommen und damit zur Möglichkeit des höheren Konsums
  3. Preissenkung für ein Gut bedeutet gleichzeitig relativ teurer werdende andere Güter. Der Grenznutzen pro Franken für das im Jahr sinkende Gut steigt, deshalb wird mehr nachgefragt