Lernkarten

Karten 40 Karten
Lernende 2 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 26.11.2021 / 27.11.2021
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 40 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Definition Alkoholismus

Nachweisliche Folgeschäden der psychischen oder phsysischen Gesunheit des Konsumenten durch Alkoholgebrauch

Fenster schliessen

Was sind Ursachen von Alkoholismus?

Genetisch
- Erbliche Veranlagung
- Lernen am Modell (Nachahmen von Verhalten der Eltern)

Psychsich
- Traumatisierung
- Krisen
- Verlust nahestehender Personen
- Psychische Erkrankungen

Sozial
- Kulturell bedingt: Verfügbarkeit, Toleranz
- Werbung
- Soziales Umfeld
- Gruppendynamische Prozesse (Gruppenzwang, "Komasauffen"

Lernpsychologisch
- Kurzzeitige Beseitigung eigener Schwächen
- Nicht mehr wahrnehmen wollen von Angst, Verletzlichkeit, Depression oder Unsicherheit
- Positive Erfahrungen stärken den Alkoholkonsum

Fenster schliessen

Wie entsteht eine Alkoholabhängigkkeit physiologisch?

  • Vermehrte Ausschüttung von GABA, Dopamin und Serotonin
    - GABA verlangsamt die Aktivität von Nervenzellen → verlangsamte Weiterleitung von Informationen
    - Dopamin und Serotonin lösen Glücksgefühle aus
  • Reduktion von Freisetzung von Glutamat
    - Glutamat wirkt stimulieren auf die Nervellenzellen → verlangsamt zusätzlich die Weiterleitung von Informationen
  • Durch regelmässigen Alkoholkonsum passen sich die Rezeptoren an
  • Alkohol wirkt weniger dämpfend
  • Trinkmenge wird erhöht
  • Wird plötzlich kein Alkohol mehr zugeführt, kommt es zur einer Übererregung des nüchternen Gehirns
Fenster schliessen

Was sind Symptome eine Alkoholanhängigkeit?

  • Starkes Verlangen
  • Kontrollverlust
  • Toleranzentwicklung
  • Entzugssymptome
  • Vernachlässigen anderer Interessen
  • Anhaltender Konsum trotz schädlicher Folgen
  • Alkoholkonsum wird oft auch verheimlicht, heruntergespielt oder verleugnet
Fenster schliessen

Wie wird eine Alkoholabhängigkeit diagnostiziert?

Anamnesegespräch
- Abklärung von Trinkgewohnheiten (nach ICD 10)
- Screenig (CAGE, Audit)

Körperliche Symptome
- Reduzierete AZ
- Zittern
- Magen-Darm-Beschwerden
- Vergesslichkeit
- Schlafstörungen
- Wadenkrämpfe
- Muskelzuckungen

Labor
- Transaminasen (erhöhtes Gamma-GT)
- Blutbild (erhöhtes MCV → Folsäuren- und Vitamin B12-Mangel)
- CDT (Hinweis auf vermehrten Alkoholkonsum)
- Blutalkohol: Hohe Konzentration ohne Rausch-Symptome → Erhöhte Toleranz

Fenster schliessen

Auf welche 3 Punkte stützt sich die Diagnosestellung der Alkoholabhängigkeit?

  • Des Abnormen Trinkverhaltens (Trinkmenge, Trinkfrequenz)
  • Der alkoholbezogenen Schäden (somatisch, psychisch, sozial)
  • Der Alkoholabhängigkeit
Fenster schliessen

Wie wird das Abhängigkeitssyndrom nach ICD 10 definiert?

3 und mehr der Kriterien während der letzten 12 Monaten vorhanden

  • Starker Wunsch oder innerer Zwang die psychotrope Substanz zu konsumieren
  • Verminderte Kontrollfähigkeit über Konsum (Menge, Beendigung des Konsums)
  • Körperliche Entzugssymptome, wenn Konsum gestoppt oder reduziert wird
  • Toleranzbildung: Dosis muss erhöht werden, um die gleiche Wirkung zu erzielen
  • Andere Interessen werden vernachlässigt, erhöhter Zeitaufwand für Beschaffung, für den Konsum oder für die Erholung vom Konsum
  • Anhaltender Konsum trotz Nachweis eindeutig schädlicher Folgen
Fenster schliessen

Was ist der AUDIT?

  • Screening Assessment zur Feststellung einer Alkoholabhängigkeit
  • Eignet sich insbesondere für die Erkennung des problematischen Konsums
  • Der AUDIT wurde sehr gut untersucht und findet häufig Anwendung
  • Minimale Punktzahl 0, maximale 40
  • AUDIT-C für kurze Übersicht, bei gefährlichem Konsum AUDIT machen (nicht für die Pflege gedacht)