Lernkarten

Karten 59 Karten
Lernende 5 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 30.08.2021 / 08.09.2021
Lizenzierung Keine Angabe     (Kristina Novakovic)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 59 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten

1/59

Fenster schliessen

Operante Konditionierung

(Operant=wirksam)

Das Erlernen eines Verhaltens durch eine ursprüngliche zufällige Handlung. Mit verstärkenden oder bestrafenden Konzequenzen

Fenster schliessen

Positive und negative Verstärkung

Verstärkung= immer etwas gutes

Verhalten können verstärkt werden, indem man mit positiven Konsequenzen (Taschengeld) reizt oder mit negativen Konsequenzen (sich anschnallen damit Ton weg) droht

Fenster schliessen

Positive und negative Bestrafung

Bestrafung=immer negativ

Bei einer positiven Bestrafung wird ein unangenehmer Reiz hinzugeführt. (z.B. Strafzettel). Bei einer negativen Bestrafung wird ein angenehmer Reiz entfernt (Taschengeld gestrichen, Fehrsehverbot)

Fenster schliessen

Kommunikation

Jede Art von Beziehung zwischen Menschen wird als Kommunikation verstanden. Kommunikation kann verbal oder nonverbal sein.
Folgende Verhaltensweisen können ein konstruktives Gespräch hemmen: Egozentrismus, Bewertung, Vorwürfe, Herunterspielen.

Fenster schliessen

Sender- Empfänger- Model

Besteht immer aus Sender, Nachricht und Empfänger.

  • Jeder Sender ist auch Empfänger.
  • Beteiligte Übertragungskanäle können sich gegenseitig beeinflussen: Sprache, Gestik, Mimik, Symbole, Töne, Schrift.
  • Der Empfänger entziffert und gibt eine entsprechende Reaktion.
Fenster schliessen

Grundgesetze der Kommunikation:

5 Grundgesetze:

  • Man kann nicht nicht Kommunizieren
  • Jede Kommunikation hat einen Inhalt- und Beziehungsaspekt.
  • Jeder Gesprächspartner setzt einen subjektiven Anfangspunkt.
  • Es gibt digitale (verbale) und analoge (Körpersprache) Aspekte.
  • Gespräche sind entweder symmetrisch (gleichrangige Person) oder komplementär (hierarchische ungleiche Person)
Fenster schliessen

Die Vier Seiten einer Nachricht

  1. Sachinhalt: Worüber ich informiere
  2. Selbstoffenbarung: Was ich von mir selbst kundgebe
  3. Beziehung: Was ich von dir halte und wie wir zueinanderstehen
  4. Appell: Wozu ich das veranlassen möchte
Fenster schliessen

Metakommunikation:

Sender und Empfänger machen die Art, wie sie miteinander umgehen, zum Gegenstand des Gespräches. Sich über ein nicht gelungenes Gespräch noch einmal Unterhalten und analysieren.

Fenster schliessen

Themenzentrierte Interaktion

Wichtige drei Faktoren die Gruppeninterkation bestimmen: das Ich (Persönlichkeit), das Wir (die Gruppe), dass Es (das Thema). Diese Faktoren müssen im Gleichgewicht sein damit Kommunikation kann gelingen.

  • Nur einer kann sprechen. Sonst auch Reihenfolge bestimmen
  • Sprich in Ich Form
  • Teile persönliche Gedanken und Ehrfahrungen
  • Übernimm Verantwortung zu dir selbst
  • Sei authentisch und selektiv
  • Unterbrich Gespräch wenn unkonzentriert, verärgert bist
Fenster schliessen

Psychologie, seit wann?

Seit rund 150 Jahren, also noch nicht so lange

Fenster schliessen

Merkmale wissenschaftliche Psychologie (5)

-Allgemeingültigkeit: keine einzelfälle sondern soll auf fast alle Menschen zutreffen

-Überprüfbarkeit: ist nachvollziehbar und überprüfbar

-Objektivität:versch. Forschenden sollen vergleichbare Bedinungen zu gleichem Ergebniss kommen

-Systematik: Aussagem werden nach Regeln durch Wissensch. Methoden gewonnen

-Wiederlegbarkeit: Aussage ist so lange richtig bis Falschheit bewiesen

Fenster schliessen

Theoretische Psychologie (5)

  • Biologische Psych.
  • Allgemeine
  • Differentielle und pers.
  • Entwicklungspsych.
  • Sozialpsych.
Fenster schliessen

Angewante Psychologie (7)

  • Klinische psych
  • Forschung und Lehre
  • Arbeits und Betriebspsych
  • Markt und Werbepsych
  • Forensische Psych
  • Pädagogische Psych
  • Verkehrspsych
Fenster schliessen

Sichtweisen/Schulen der wissenschaftlichen Psychologie (5)

  • Tiefenpsychologie
  • Behaviorismus (verhaltenspsych)
  • Humanistische Psych
  • Kognitivismus
  • Biopsychologie
Fenster schliessen

Die Facial-Feedback-Hypothese

Die Gesichtsmuskeln geben Gehirn Rückmeldung die Intensität des Gefühls verstärkt. Körperhaltung und Gesichtsausdruck beeinflussen emotionales Erleben, auch wen sie künstlich herbeigeführt wurden.

 (Stift zwischen Zähne)

Fenster schliessen

Was ist Psychologie?

Die Psychologie ist eine Wissenschaft, die Antworten auf alle möglichen Fragen sucht, die uns Menschen betreffen: Wie fühlen wir? Wie denken wir? Wie handeln wir? Sie möchte die Natur psychischer Phänomene verstehen und fragt, wie unser Fühlen, Denken und Handeln, unser Wahrnehmen, Lernen und Erinnern funktionieren. Sie erforscht bspw. Was uns zu Sprache und Fantasie befähigt und wie wir unsere soziale Identität erlangen.
Definition: Wissenschaft vom Erleben und Verhalten des Menschen.
Das Verhalten lässt sich anhand von Handlungen, Mimik, Gestik und sprachliche Äusserungen beobachten und beschreiben.
Das Erleben umfasst alle psychischen Prozesse (Träume, Gefühle, Gedanken, Einstellungen)
 

Fenster schliessen

Theoretische und angewandte Psychologie

Die theoretische Psychologie untersucht die Grundlagen des Verhaltens und Erlebens. Die angewandte Psychologie beschäftigt sich mit praktischen Anwendungsgebieten.

Fenster schliessen

Biologische Psychologie

physische Funktionsbereiche die auf Verhalten und Erleben auswirkt Z.B. Neuropsychologie.

Fenster schliessen

Allgemeine Psychologie

Allgemeingültige Gesetzmässigkeiten in grundlegenden psychischen Funktionsbereichen (z.B. Wahrnehmung, Bewusstsein, Problemlösen, Lernen, Gedächniss, Emotion, Sprache

Fenster schliessen

Differentielle und Persönlichkeitspsychologie

Beschäftigt sich im Gegensatz dazu mit den individuellen Unterschieden in den oben genannten Bereichen. Intelligenz

Ist wichtige Grundlage für psychologische Diagnostik

Fenster schliessen

Entwicklungspsychologie

Untersucht die Entwicklung von Empfängnis bis Tod

Fenster schliessen

Sozialpsychologie

Untersucht die Auswirkung aufs Erleben und Verhalten bei Gegenwart anderer Menschen.

Fenster schliessen

Klinische Psychologie

Krankenhaus, Praxis, Kliniken) Erstellen Diagnosen und Therapiepläne

Fenster schliessen

Forschung und Lehre: 

Forschungseinrichtungen, Unis) Wissenschaftsmanagement, Weiterentwicklung

Fenster schliessen

Arbeits- und Betriebspsychologie

Wirtschaftsunternehmen) Unternehmensberatung, Personalauswahl

Fenster schliessen

Markt- und Werbepsychologie

(Werbeagenturen) Erforschung der Konsumbedürfnisse, Kaufverhalten

Fenster schliessen

Forensische Psychologie

 (Gericht, Justizvollzugsanstallt) Ursacherforschung kriminellen Verhalten

Fenster schliessen

Pädagogische Psychologie: 

(Kinder und Jugendheime, Erziehung) Beratung bei Lern und Leistungsschwierigkeiten, Verhaltensauffälligkeit

Fenster schliessen

Verkehrspsychologie: 

(Strassenwesen) Sicherheits und Unfallerforschung

Fenster schliessen

Begriffsdifferenzierung

Psychologie: Ausbildung zum Psychologen an einer Uni, behandeln Menschen mit Drogenproblem, Kinderleistung,
Psychiatrie: Teildisziplin eines Medizinstudiums, behandeln mit Psychopharmka, Schizophrenie, Depressionen
Psychotherapie: Interaktion von Menschen mit psychischem Problem und Therapeuten