Lernkarten

Karten 300 Karten
Lernende 2 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 01.06.2021 / 19.09.2021
Lizenzierung Keine Angabe     (selbst)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 70 Text Antworten 230 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Definition der Verhaltensmedizin

- Biofeedback behavioural medicine (LeeBirk 1973)

- erste begriffliche Erwähnung der Verhaltensmedizin in den 30er Jahren

- Verhaltensmedizin ist ein Forschungsfeld, das sich mit der Entwicklung und Integration der für die Gesundheits- und Krankheitsprobleme relevante Wissenschaften und mit der Anwendung dieser Erkenntnisse und Techniken im Hinblick auf Prävention, Diagnose, Behandlung und Rehabilitation beschäftigt. (SchwartzWeiss 1978)

- Versuch, die Beudeutung physiologischer, behavioraler und subjektiver Faktoren bei der Ätiologie (Lehre der Ursachen) und Behandlung medizinischer Problemstellungen aufzuzeigen und diese Faltoren zu einem adäquaten Modell zusammenzufassen. (Birbaumer, Miltner, Gerber 1986)

Fenster schliessen

Definiton Verhaltensmedizin

Lizenzierung: Keine Angabe

s.u.

Fenster schliessen

welche Aussage trifft zu?

Verhaltensstimulation (relevant) führt zu Veränderungen im Gehirn

Relevante Verhaltensstimulation führt zu Änderungen im Hirn

Fenster schliessen

Was kann man zu kortikaler Plastizität sagen?

kortikale Plastizität ist ein Prozess der zB bei einem intensiven Schmerzreiz bereits nach wenigen Minuten anatomische Veränderungen im Gehirn aufweist (nicht erst nach Tagen nachweisbar!)

Fenster schliessen

Wenn alle psychischen Prozessen neuronale Vorgänge zugrunde liegen, dann ....

kann Psychotherapie dauerhaft neuronale Strukturen und Prozesse verändern

 

Fenster schliessen

welche Aussage trifft zu ?

das autonome NS ist sowohl efferent als auch afferent innerviert

es gibt gleich viele afferente und efferente Bahnen zwischen autonomen und zentralem NS

ca. % des ANS sind afferent

Fenster schliessen

Ist diese Aussage korrekt ?

Eine Aufhebung der dualen Sichtweise von körperlichen und seelischen Erkrankungen bedeutet zwangsläufig, dass jede psychische Störung ein neuronales Korrelat hat.

richtig

falsch

Fenster schliessen

Ist diese Aussage korrekt ?

Negative und emotionale Hemmung sind positiv mit Krankheitsparametern assoziiert.

richtig

falsch

Fenster schliessen

Trifft diese Aussage zu?

Experimenteller Stress führt zu einer Natrium-Retention, die langfristige Folgen für den Blutdruck hat.

richtig

falsch

Fenster schliessen

Trifft diese Aussage zu?

Experimenteller und echter Stress erhöhen die Natrium-Retention, wahrscheinlich durch die zentrale Wirkung von Kortisol

richtig

falsch

Fenster schliessen

Trifft diese Aussage zu?

Stress erhöht die Wasser- und Natrium-Retention. Bei Menschen mit milder Hypertonie und bei Risikopatienten ist die Natrium- und Wasser-Retention verstärkt. Sozialer Stress erhöht durch die NaCl Konsum ausgelöste Blutdrucksteigerung insbesondere bei genetischer Belastung für Hypertonie

richtig

falsch

Fenster schliessen

Fakten zu Natrium-Retention durch Kortisol

 

die Mittelzone (zona fasciculata) synthetisiert Glukokortikoide, insbesondere Kortisol;

der wichtigste Anreiz dazu ist ACTH (Adreno Cortico Tropin aus dem Hirnvorderlappen);

Kortisol wirkt einerseits energiemobilisierend (Glukose Steigerung), andererseits anabol (aufbauend) auf den Bewegungsapparat. Bei akuter Herausforderung durch die Umwelt ziehen höhere Kortisolspiegel Ressourcen vom Immunsystem ab, Abwehrvorgänge sind eher gedämpft;

dazu kommt eine Steigerung des Glukosespiegels (Alarmreaktion) sowie - als Nebenwirkung des Mineralkortikoids - Salz-Retention und und Volumenkonservierung (Kreislaufstabilisierung)

Fenster schliessen

Welche Aussagen treffen zu?

Allostase ist die Belastung des psychischen Systems, die bewältigt werden muss

Allostase ist eine Anpassung an die Umwelt zur Herstellung der Homöostase

Allostase ist das Gegenteil von Homöostase

Allostase ist eine Störung im System der Homöostase, auf die der Körper mit Anpassung reagiert

Allostase ist die Auslenkung aus der Homöostase, auf die der Körper reagiert

Fenster schliessen

Trifft diese Aussage zu?

Allostatic Load ist eine Anpassung an wechselnde Umweltbedingungen um Homöostase unter Belastung aufrecht zu erhalten

richtig

falsch

Fenster schliessen

Definitionen:

Homöostase

Allostase

Allostatic Load

Homöostase = Anstreben eines (physiologischen) Gleichgewichtszustands (Beispiel: Feedbackkreisläufe)

 

Allostase („stability through change“): Anpassung an wechselnde Umweltbedingungen, um Homöostase unter Belastung aufrechtzuhalten (Beispiel: HPA-Achse)

 

Allostatic Load: überschießende oder chronische Anpassungsreaktion → führt langfristig zu geringerer Stressreaktion → negativ

Fenster schliessen

Welche AUssage trifft zu?

kindliche Traumata / chronischer und intensiver Stress erhöhen die Wahrscheinlichkeit von Autoimmunerkrankungen im späteren Leben

chronischer und intensiver Stress in der Kindheit begünstigt Autoimmunerkrankungen im späteren Leben

Fenster schliessen

Trifft diese Aussage zu?

Hohes Hippocampusvolumen gilt als Risikofaktor für Stress.

richtig

falsch

reduziertes Hippocampusvolumen

Fenster schliessen

trifft diese Aussage zu?

die Folgen von sozialen Stress können die Wahrscheinlichkeit reduzieren eine Angststörung zu entwickeln

richtig

falsch

resident intruder paradigm -> erhöhtes Angstverhalten

Fenster schliessen

Trifft diese Aussage zu?

Stress wirkt über die HPA und SAM Achse durch einen TH1/TH2 Shift

falsch

richtig

Fenster schliessen

Schaubild HPA SAM Achse

Lizenzierung: Keine Angabe

Hypothalamus–Hypophysen–Nebennierenrinden–Achse (HPA-Achse)

Die Sympathikus-Nebennierenmark-Achse

Fenster schliessen

Trifft diese Aussage zu ?

der Trier Social Stress Test TSST induziert Stress ohne kognitive Belastung 

richtig, es liegt keinerlei kognitive Belastung vor

falsch, da über die kognitive Belastung wie zB Rechenaufgaben zu sozialem Stress (Feedback/Präsi) induziert wird

Fenster schliessen

trifft diese AUssage zu?

PTBS und Depression zeichnen sich durch erhöhte Kortisolausschüttung aus.

richtig

falsch

beide zeichnen sich durch ein erhöhtes CRH (Corticotropin-releasing Hormone) aus; es liegt eine Störung der HPA Achse vor

Depression hat ein höheres Kortisollevel als normal

PTBS hat ein niedrigeres Level an Kortisol

Fenster schliessen

Trifft diese Aussage zu?

soziale Unterstützung bei Stress verstärkt Infektionskrankheiten 

richtig

falsch

Fenster schliessen

Trifft diese Aussage zu?

die Kortisolausschüttung kann moduliert werden

richtig

falsch

Fenster schliessen

Trifft diese Aussage zu?

Resilienz kann sich auch unter widrigen Umständen entwickeln und ist dann hilfreich

richtig

falsch

Fenster schliessen

Trifft diese Aussage zu?

bei Stress kann es zu einer Reduktion des Hippocampusvolumens kommen.

richtig, wahrscheinlich durch langfristig erhöhte Kortisollevel, insbesondere in der CA3 Region

falsch

Fenster schliessen

Trifft diese Aussage zu?

Im Hippocampus befinden sich viele Rezeptoren für Stresshormone. zB viele Glukokortikoid-Rezeptoren; zusätzlich reduziert Stress die Dendritenzahl und schränkt adulte Neurogenese ein, was wiederum die Synapsenstruktur und -leistung verändert

richtig

falsch

Fenster schliessen

Trifft diese Aussage zu?

Tierstudien/Tiermodelle zeigen, dass sozialer Stress das Immunsystem abhängig und depressiv macht 

richtig

falsch

Fenster schliessen

Trifft diese Aussage zu?

Stressmanagement Training reduziert Kortisollevel vor einer Brustkrebs OP

falsch

richtig

Fenster schliessen

Informationen zu Kanner:

Nach Kanner haben alltägliche Lebensereignisse mehr Einfluss als kritische Lebensereignisse.

Holmes und rahe (1967) entwickelten einen Fragebigen namens Social Readjustment Rating Scale SRRS, um einflussreiche, stressbehaftete Lebensereignisse abzufragen;

Kanner et al (1981) were interested in investigating whether it is daily hassles, rather than major life events that are the most stressful. … They found the hassles scale tended to be a more accurate predictor of stress related problems, such as anxiety and depression, than the SRRS.