Lernkarten

Karten 100 Karten
Lernende 3 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 18.04.2021 / 25.04.2021
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 100 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Prävalenz, Inzidenz, Morbidität sind Bestandteile der Epidemiologieforschung

Richtig

Fenster schliessen

30% der Gesundheitsausgaben für psychische Störungen 

Falsch
 
(11,3%)

Fenster schliessen

ca. 10% der Arbeitsausfälle wegen psychischen Störungen 

Falsch

(16%)

Fenster schliessen

30% der Menschen leiden in ihrem Leben mal an einer psychischen Störung 

Falsch

Die Prävalenz für psychische Erkrankungen in Deutschland liegt bei 30%, also ca. 30 Mio. Menschen -->( nur Punktprävalenz)

Fenster schliessen

Neuropsychologie beschäftigt sich mit hirnorganischen Ursachen

 

Richtig

Als hirnorganisch bezeichnet man in der Neurologie Symptome und Erkrankungsbilder, die durch pathologische Veränderungen im Bereich des Gehirns verursacht werden. Der Begriff wird zur Abgrenzung von Erkrankungen mit extrazerebraler Ursache verwendet.

Die klinische Neuropsychologie beschäftigt sich mit der Diagnostik und Behandlung solcher hirnorganischen neuropsychologischen Störungen.

Fenster schliessen

erbliche Komponente liegt vor, wenn die Konkordanzraten zweieiiger Zwillinge höher sind als die eineiiger Zwillinge 

Falsch

Konkordanzrate für eineiige muss höher sein, damit es für eine genetische Grundlage der Störung spricht ( da die genetische Übereinstimmung bei eineiigen Zwillingen höher ist als bei zweieiigen)

Fenster schliessen

Einzelfallstudie mit ABAB-Design ist ein Beispiel für nomothetische Forschung 

Falsch

 ist ein Beispiel für Idiografische Forschung

Fenster schliessen

die Regressionsanalyse ermittelt im Vergleich zur Korrelationsanalyse die Kausalität zwischen zwei Variablen 

Falsch

Nur Zusammenhang nicht die Kausalität