Lernkarten

Karten 8 Karten
Lernende 3 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 30.12.2020 / 25.01.2021
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 6 Text Antworten 2 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Welche fünf klassischen Strömungen wurden in dieser Unterrichtseinheit behandelt?

  • Herbartianismus  1850

ca. 1870

  • Geisteswissenschaftliche Pädagogik  bis 1933

Unterbruch: Nationalsozialismus

  • Geisteswissenschaftliche Pädagogik  ab 1945
  • Empirische Erziehungswissenschaft  ab 1963
  • Kritische Erziehungswissenschaft  ab 1970
  • Theorienpluralismus  ab 1975
Fenster schliessen

Herbartianismus

Zu Lebzeiten welcher Personen war der Herbartianismus populär?

Johann Friedrich Herbert

Friedrich Fröbel

Tuiscon Ziller

Helene Lange

Wilhelm Rein

Fenster schliessen

Herbartianismus

An welchen Punkten der Theorien von Johann Friedrich Herbart knüpften die späteren Herbartianer an?

Strukturierung und Planung von Erziehungsprozessen

Erneuerung des Verständnisses der Lernfromen

Neugestaltung des Unterrichts

Pädagogik und christliche Ethik

Deutung christlich-religiöser Lehrern

Fenster schliessen

Geisteswissenschaftliche Pädagogik

Wilhelm Dilthey's Philosophie ist enf mit gesiteswissenschaftlicher Pädagogik verbunden.

Berschreibe diese!

Dilthey geht es darum, dass die eigenen wissenschaftlichen Kennzeichen der Geisteswissenschaft im Unterschied zu den Naturwissenschaften verdeutlicht werden sollen.

„Erklären“   „naturwissenschaftliches Prinzip“

„Verstehen“   „geisteswissenschaftliches Prinzip“

Interpretationsverfahren ist die Hermeneutik*

 

 

*Die Hermeneutik ist die Theorie der Interpretation von Texten und des Verstehens. Beim Verstehen verwendet der Mensch Symbole. Er ist in eine Welt von Zeichen und in eine Gemeinschaft eingebunden, die eine gemeinsame Sprache verwendet. Nicht nur in Texten, sondern in allen menschlichen Schöpfungen ist Sinn. Diesen zu erschließen, ist eine hermeneutische Aufgabe.

Fenster schliessen

Geisteswissenschaftliche Pädagogik

In welchem Zusammenhang stehen die gesiteswissenschaftliche Pädagogik und der Natonalismus?

Während dem WK I. und dem WK II. entwickelten sich Soziale Wissenschaften in eine Richtung, die dem deutschen Nationalsozialismus entsprachen. Nach dem Ende der Kriegszeit wurden diese Erkentnisse zurückgewisen und frühere Theorien wieder aufgegriffen.

Fenster schliessen

Empirische Erziehungswissenschaften

Wann entstanden empirische Erzieungswissenschaften?

Erste Überlegungen finden sich bereits in der Aufklärung. Der eigentliche Beginn der empirisch orientierten Pädagogik liegt um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert.  

Fenster schliessen

Empirische Wissenschaften

Welche vier Theorien werden den empirischen Wissenschaften zugeordnet?

  • Der klassische Empirismus

...geht „voraussetzungslos von der Welt der Tatsachen“ aus.
„Alle Erkenntnisse werden aus der Erfahrung abgeleitet.“

  • Der Positivismus 

...ist eine Art des Empirismus, die nichts als ‚positive Fakten‘ zulässt
und jedes spekulative Zu-Ende-Denken ablehnt.“

  • Der Neopositivismus

...verbindet den Empirismus/ Positivismus mit dem Rationalismus.
Der Aufbau aller Erkenntnis geschieht nach logischen Gesetzen und
basiert auf der Erfahrung mit dem Ziel der Verifikation (Bestätigung).“

  • Der kritische Rationalismus

Laut kritischem Rationalismus lassen sich „generelle Sätze …
nicht endgültig verifizieren, wohl aber sind sie falsifizierbar“. 

„Ziel ist es Sinnzusammenhänge zu erklären“,
das heisst „ein Ergebnis aus mindestens einem allge-
meinen Gesetz und Randbedingungen zu deduzieren“.

 

Fenster schliessen

Empirische Erziehungswissenschaften

Was sind die unterschiedlicen Konzepter empitischer Erziehungswissenschaften und welche Gemeinsamkeiten haben diese?

  • Unterschiedliche Konzepte:
  • „Experimentelle Pädagogik“ 
  • „Deskriptive Pädagogik“
  • „Pädagogische Tatsachenforschung“
  • „Kritisch-rationale Erziehungswissenschaft“
  • „Erziehungswissenschaft als Integrationswissenschaft“ 

 

Gemeinsam ist allen Konzepten der Versuch, „empirische-analytische Denkweisen zum zentralen Bestandteil der Erziehungswissenschaft zu machen“.