Lernkarten

Karten 14 Karten
Lernende 14 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 16.07.2020 / 04.08.2020
Lizenzierung Namensnennung - Nicht-kommerziell -Weitergabe unter gleichen Bedingungen (CC BY-NC-SA)     (Serge Conzett)
Weblink
Einbinden
1 Exakte Antworten 13 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Was ist die toxische Dosis von Paracetamol?

Name Autor*in: Serge Conzett

toxische Dosis: orale Einnahme von 7.5- 10 Gramm Paracetamol

Quelle: https://compendium.ch/mpro/mnr/2860/html/de#7500

Fenster schliessen
  1. Frage:

Was sind Penetrationssalben (topisch wirkende Arzneimittel)? Und welche Produkte sind in der Praxis häufig?

Name Autor*in:     Susanne Lanz

1. Penetrationssalben verfügen über einen Wirkstoff, der nur bis in die  obere Hautschicht eindringt.

2.Topisch bedeutet, dass sie an einer bestimmten Stelle am Körper angewandt werden (Topos=Ort, Platz)

3. Zinksalben

Quelle: https://www.dermapharm.de/topische-therapie.html

                       https://www.medikamente-per-klick.de/apotheke/medikamentenglossar/salbe/

Fenster schliessen

Was wird mit dem Betäubungsmittel-Gesetz festgelegt?

Dieses Gesetz soll:

  • dem unbefugten Konsum von Btm und psychotropen Stoffen vorbeugen, durch Abstinenz
  • die Verfügbarkeit zu medizinischen und wissenschaftlichen Zwecken regeln
  • Personen vor den negativen gesundheitlichen und sozialen Folgen suchtbedingter Störungen der Psyche und des Verhaltens schützen
  • die öffentliche Ordnung und Sicherheit vor den Gefahren schützen, die von Betäubungsmitteln und psychotropen Stoffen ausgehen;
  • kriminelle Handlungen bekämpfen, die in engem Zusammenhang mit Betäubungsmitteln und psychotropen Stoffen stehen.

Quelle: https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/gesetze-und-bewilligungen/gesetzgebung/gesetzgebung-mensch-gesundheit/gesetzgebung-betaeubungsmittel.html

Fenster schliessen

Frage 23: Welche Verkaufskategorien von Medikamenten gibt es?

Autor: Sarah Wyss

Antwort: A,B,D,E

A: Einmalige Abgabe auf ärztliche oder tierärztliche Verschreibung

B: Abgabe auf ärztliche oder tierärztliche Verschreibung

D: Abgabe nach Fachberatung

E: Abgabe ohne Fachberatung

Quelle: bag.admin.ch/bag/de/home/medizin-und-forschung/heilmittel/abgabe-von-arzneimitteln.html 

Fenster schliessen
Lizenzierung: Keine Angabe

16. Frage: Welche Eigenschaften haben nichtsteroidale Analgetika (NSAR)?

Name Autor*in: Carmen Mathies

Antwort; analgetische (schmerzlindernd), antipyretische (Fiebersenkend), Antiphlogistische (entzündungshämmend)

Acetylsalicylsäure ist zusätzlich Thrombozytenaggregationshemmend (Blutverdünnend)

Quellen; Arzneimittelllehre für Krankenpflegeberufe, 10. Auflage, S. 71, Sendung; Link zur Sendung Puls   vom 21.12.2015: Thema Rezeptfreie Schmerzmittel sind nicht unbedenklich

 

Fenster schliessen

12. Frage Bei welcher Medikamenten-Applikation gibt es einen First-Pass Effekt?

Name Autor*in: Flurina Holzherr

Antwort Arzneimittel welche in der Leber metaboliseirt werden. (LADME Schema)

Per oral

Sublingual (geht nicht vollständig über die Mundschleimhaut)

Rektal (nur einen Teil geht über die v. Portae)

 

Quelle: Arzneimttellehre für Krankenpflegeberufe 8. Auflage (Schmid, Hartmeier, Bannert) und Pschyrembel

Fenster schliessen

18. Frage 

Welche Eigenschaften hat Ventolin? 

Autor: Visar Nazipi

Salbutamol, inhalativ verabreicht, bewirkt eine intensive, rasch einsetzende (innerhalb 5 Minuten) und langanhaltende (über 4 Stunden) Bronchospasmolyse durch selektive Stimulierung der β2-Rezeptoren der Bronchialmuskulatur.

Quelle: https://compendium.ch/product/83981-ventolin-dosieraeros-100-mcg/mpro#MPro7550

Fenster schliessen

 

Frage 13: Unerwünschte Wirkungen der Arzneimitteln:

Autor/in: Melisa Karajkovic

Die Wirkungen, die neben der therapeutisch beabsichtigten Hauptwirkung auftreten, können erwünscht oder unerwünscht, schwerwiegend oder nebensächlich sein. Oft werden die unerwünschten Wirkungen als Nebenwirkungen bezeichnet. Es ist unerlässlich das Krankheitsrisiko gegenüber dem Risiko des Arzneimitteltherapie abzuwägen. Besonders bei neuen Arzneimitteln sollte man besonders beobachten, da unerwünschte Wirkungen manchmal erst nach der Zulassung des Medikamentes auftreten. Treten unerwünschte Wirkungen auf sollte man sich umgehend bei der zuständigen Behörde/Stelle melden. Die möglichen unerwünschten Wirkungen werden in der Packungsbeilage entnommen.

Quelle: Schmid, Arzneimittellehre für Pflegeberufe, 11. Auflage, s. 43