Lernkarten

Karten 35 Karten
Lernende 38 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 25.01.2020 / 02.09.2022
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 35 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Wie viele Feiertag (eidgenössische oder kantonale) sind höchstens entschädigungspflichtig?

9 Feiertage

Fenster schliessen

Was geschieht beim Tod des Arbeitgebers?

Das Arbeitsverhältnis läuft weiter. Die Nachkommen des Arbeitgebers müssen für die Fortführung des Arbeitsvertrages besorgt sein oder diesen unter Einhaltung des Gesetzes künden.

Fenster schliessen

Ist der Arzt- oder Zahnarztbesuch bezahlt?

- Ja. Es darf aber verlangt werden, dass abgesehen von Notfällen Arzt- oder Zahnarztbesuche auf Randstunden gelegt werden.

- Nur die Zeit des Arztbesuches ist bezahlt (Wartezeit und Konsultation). Nicht bezahlt ist die Zeit, die für den Hin- und Rückweg beansprucht wird.

- Regelmässige Arztbesuche (z.B. auch Therapie) sind bezahlt. Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, ein Arztzeugnis zur Bestätigung der Notwendigkeit vorzuweisen. Dieses darf keine Angaben über die Art der Krankheit enthalten.

Fenster schliessen

Muss einem Arbeitnehmer zur Betreuung eines kranken Kindes frei gegeben werden?

Ja. Dies gilt aber nur für den Fall, dass beide Eltern berufstätig sind und nur für einen Elternteil.

Fenster schliessen

In welchem Fall können Sie Ihrem Personal die Ferien auszahlen? 

Wenn während Kündigungsfristen nicht mehr alle Ferienguthaben bezogen werden können, kann beim Austritt das Restguthaben vergütet werden. 

Fenster schliessen

Sie müssen Nachtschicht leisten, der Chef will Ihnen für die sogenannte „Mitternachts-verpflegung“ die Zeit abziehen, darf er? 

Nein, 30 Minuten sind bezahlt (Wenn vorher nicht mehr als 9h gearbeitet wurde) 

Fenster schliessen

Sind Feuerwehrabsenzen bezahlt?

Ja. 10 Tage pro Kalenderjahr, sofern der Feuerwehrdienst obligatorisch ist (Art. 33.2).

Fenster schliessen

Wer bezahlt den Berufs- und Vollzugskostenbeitrag?

Arbeitgeber und Arbeitnehmer je zur Hälfte.