Lernkarten

Karten 49 Karten
Lernende 5 Lernende
Sprache Français
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 17.08.2019 / 24.07.2020
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 49 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

erklären, was eine Zelle ist

Zelle = kleinste lebensfähige Bau- und Funktions-Einheit des menschlichen Organismus

  • Jedes Lebewesen ist aus einer Zelle (Einzeller) oder Vielzahl (Vielzeller) von Zellen aufgebaut,
    • die grundsätzlich ähnlich gebaut sind
    • zu selbständigen Tätigkeiten befähigt sind (Charakterismus biologisches Leben)
Fenster schliessen

die selbständigen Tätigkeiten aufzählen, die das biologische Leben charakterisieren und so die Lebensfähgkeit einer Zelle ermöglichen

Phagozytose: Fremdkörper, Zelltrümmer und Bakterien werdne aufgenommen (Reinigen von  Abfallstoffen); Zellfressen

Stoffwechsel: Metabolismus; alle Vorgänge, welche die Aufnahme und den Einbau von Nahrungsstoffe in den Organismus sowie den Abbau, die Verbrennung oder die Ausscheidung diese Substanzen betreffen

Anabolismus (Aufbaustoffwechsel): aus einfachen Substanzen werden kommplizierte Substanzen gebildet

Katabolismus (Abbaustoffwechsel): Stoffabbau mit dem Zeil der Energiegewinnung

Sekretion: Fähgkeit Stoffe auszusondern, die im Organismushaushalt Aufgaben erfüllen / Abfallprodukte müssen aus der Zelle bzw. dem Organismus augeschieden werden

Wachstum: die Grössenzunahme ist dank komplexer Zellleistungen möglich

Vermehrung: Zellteilung ermöglicht Wachstum und Erhalten (Zellen ersetzen, Gewebe regeneriern, Nachkommen ermöglichen. Zwei Zellteilungsvorgänge: Mitose und Meiose

Regeneration: Zelle kann sich erneuern und bei vorhandener Teilungsfähigkeit abgestorbene Tellen ersetzen.

Reizbarkeit: auf Umwelt reagieren -> Reizaufnahme, Reitleitung sowie Verabeitung des Riezes und Verarbeitung

Beweglichkeit: Zellen bewechgen sich im Körper und an strategische wichtige Orte zukommen (Immunsystem)

Kommunkation: Um gemeinsame Aufgaben zu bewältigen, müssen Informationen ausgetauscht werden. Kommunikationsmittel sind das Nervensystem, das Hormonsystem und komplexe Stoffe des Abwehrstystems

 

 

 

Fenster schliessen

Aufgaben des Zellkerns und Aufbau erläutern

Aufgaben:

  • "Zentrale der Zelle"
  • Träger der in den Chromosomen als Gene lokalisierten genetischen Information
  • steuert den Zellstoffwechsel und somit die Zellaktivität

Aufbau:

  • Kernhülle
    • grenzt Kern von Zytoplasma ab
    • regelt Austausch von Substanzen (Austausche findet durch Kernporen in Kernhülle statt)
  • Kernplasma
    • darin schwimmt DNS, in der Interphase als Chromatin bezeichnet wird
  • Nucleolus
    • Bildungsstätte der RNA (Genkopie)
Fenster schliessen

Bauplan einer Zelle

Zellmembran (Plasmalemm)

Zellflüssigkeit (Zytoplasma) mit den Zellorganellen

Zellkern (Nucleus)

(Bild hinzufügen)

Fenster schliessen

Aufbau und allg. Funktion der Zellmembran

Lizenzierung: Keine Angabe

Aufbau:

  • Lipid-Doppelschicht; wassereabstossende Enden gegeneinander gerichtet und wasseranziehendeen Enden kommen nach aussen zu liegen.
  • Auf der Aussenfläche sitzt die Glykocalyx (Zucker-Eiweiss-Strukturen) s,g, Antigene zur Zellerkennung und erlauben die Unterscheidung von körpereignen und körperfremden Zellen.

Funktion: reguliert Stoffverkehr zwischen dem Innern und dem Äussern der Zelle

Fenster schliessen

Struktur der Nukleinsäuren (DNS und RNS) beschreiben

Lizenzierung: Keine Angabe

verschlungene Doppelhelix 

die seitlichen Vestrebungen der Leiter bestehen aus einer Folge von Zucker (Desoxyribose) und Phosphorsäure

  • DNS/ DNA- Desoxyribo-Nuklein-Säure (Acid)- Bausteine: Base-Zucker-Phosphorsäure
    • Träger der Erbinformation
    • im Nucleus
    • stabile Doppelhelixstruktur
    • 1 Gen codiert ein bestimmtes zelluäres oder extrazelluläres Merkmal
  • RNA- Ribonukleinsäure, Genkopie- Codierapparat für Proteinsynthese
    • im Nucleolus
    • bringt genetische Information (mRNA) zu den Ribosomen ⇒Zytoplasma
    • Transfer RNA (tRNA): Überträgerin der Aminosäuren bei der Translation

 

Fenster schliessen

Chromosomen, Chromatiden und Gen definieren

Chromosom: durch Spiralisierung  des langen DNS-Stranges, der Erbinformation, entstehen in der Mitose, mt Hilfe von speziellen Proteinen, intensiv färbbar, scherenförmige Körperchen, Chromosomen genannt

Chromatiden: Zellkernsubstanz (DNS und Hilfsproteine) in der Interphase

Gen:

  • wird meist ein Abschnitt auf der DNA bezeichnet, der die Grundinformationen zur Herstellung einer biologisch aktiven RNA enthält
  • oftmals auch als Merkmalsanlagebezeichnet, da das Gen eine bestimmte Funktion übernimmt, beispielsweise die Ausprägung der Haarfarbe oder ähnlichem.
Fenster schliessen

Grundzüge der Vererbung benennen

Die auf den 23 Chromosomenpaare (46 Chromosomen) sitzenden Gene sind für die Merkmale (Haarfarbe) verantwortlich.

Alle Zellen haben 46 Chromosomen. Eizelle und Sperma nur je 23. Bei der Vereinigung 23+23 = 46.

Gene die vom väterlichen und mütterlichen Chromosomen auf dem gleichen Ort liegen werden Allele genant.

Eines der beiden Gene setzt sich durch oder eine Mischung davon.

Deshalb können Krankheiten eine Generation überspringen, da das Gen zwar als Träger vorhanden (Genotyp), aber nicht zum Vorschein kommt (Phänotyp).