Lernkarten

Karten 21 Karten
Lernende 4 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 21.07.2019 / 25.08.2019
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 0 Text Antworten 21 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen
1

1 Kommentare

  • 21.07.2019
    zu B) über 18 Jahren, verheiratet
1

Frage 1

Welche Aussagen zu Teilnehmern und Ablauf sind richtig?

A) 149 Paare

B) über 20, verheiratet

C) erste Krebsdiagnose

D) Partner füllen den Fragebogen alleine aus

E) Partner füllen den Fragebogen zusammen aus

Fenster schliessen

Frage 2

Welche Aussagen zum Ziel der Studie sind richtig?

A) Untersuchung der Wirkungen von der badischen Interaktion- und Diskrepanzeffekten der krankheitsrelevanten auf die psychologische Gesundheit von kürzlich mit Krebs diagnostizierten Patienten und ihren Ehepartnern

B) durchgeführt in Griechenland

C) die Effekte wurden mit dem Actor-Partner- Interdependence-Modell (APIM) untersucht

Fenster schliessen

Frage 3

Welche Aussagen zu den Ergebnissen sind richtig?

A) die negative Beziehung zwischen der psychologischen Anpassung der Patienten mit ihrer Repräsentation der Krankheitskohärenz war an den höheren und mittleren Bereichen der korrespondierenden Repräsentation in der Ehepartner schwächer und an den niedrigeren Bereichen stärker (Interaktionseffekt)

B) die Anpassung aneine Krebserkrankung ist ein dyadischer Prozess

C) das psychologische Wohlbefinden von Patienten und ihrem Partner wird von ihrem gegenseitigen Verständnis der Krankheit beeinflusst

D) das gegenseitige Verständnis der Krankheit von Patienten und ihrem Partner hat keinen Einfluss auf das psychologische Wohlbefinden

Fenster schliessen

Frage 4

Welche Aussagen sind richtig?

A) der Einfluss von Selbstregulation auf die Anpassung an eine Krankheit wurde in vielen Studien bewiesen

B)Für den Einfluss von Selbstregulation auf die Anpassung an eine Krankheit fehlen die empirischen Beweise

C) die meisten Studien nutzen das Common-Sense-Modellder Selbstregulierung von Gesundheits- und Krankheitsverhalten (CSM)

D) das CSM postuliert, dass Menschen angesichts gesundh um die Krankheit zu versteheneitlicher Stimuli parallel kognitive und emotionale Repräsentation über eine Krankheitsformen,

E)das CSM postuliert, dass Menschen angesichts gesundh um die Krankheit zu versteheneitlicher Stimuli entweder kognitive oder emotionale Repräsentation über eine Krankheitsformen,

Fenster schliessen
1

1 Kommentare

  • 21.07.2019
    zu D) ist kein isolierter Prozess
1

Frage 5

Das CSM postuliert, dass Menschen angesichts gesundheitlicher Stimuli parallel kognitive und emotionale Repräsentation über eine Krankheitsformen, um die Krankheit zu verstehen.Welche Aussagen dazu sind richtig?

A) diese kognitiven und emotionalen Repräsentation aktivieren Bewältigungsverhalten, welches wiederum einen Einfluss auf die Lebensqualität und die Anpassung an die Krankheit hat

diese kognitiven und emotionalen Repräsentation aktivieren Bewältigungsverhalten, das aber keinen Einfluss auf die Lebensqualität und die Anpassung an die Krankheit hat

C) wird durch verschiedene Faktoren beeinflusst und moderiert (zum Beispiel Familie)

D) die Anpassung an eine Krankheit ist ein isolierter Prozess

E) Partner bilden ihre eigene Repräsentation der Krankheit, die den Patienten als eine wichtige Informationsquelle dienen, sowie ihren Selbstregulationsprozess beeinflussen kann

Fenster schliessen

Frage 6

Krankheit Repräsentation und ihr Zusammenwirken (dyadischer Effekt) Welche Aussagen sind richtig?

A) Krankheit Repräsentation von Patienten und deren Partnern können unabhängig voneinander die Anpassung beider Personen beeinflussen

bei Einstimmung beziehungsweise Diskrepanz zwischen der krankheitsrelevanten von Patienten und Partner können einen Effekt auf die Anpassung bei der Personen haben (Diskrepanz-Effekt)

C) insgesamt war eine Diskrepanz zwischen den Krankheitsrepräsentation mit einer schlechteren physiologischen Anpassung für beide verbunden

D) insgesamt war eine Diskrepanz zwischen den Krankheitsrepräsentation mit einer besseren physiologischen Anpassung für beide verbunden

E) die individuellen Prozesse vom Patienten und Partner beeinflussen sich gegenseitig und sind in komplexer Art und Weise miteinander verbunden (Bodenmann)

Fenster schliessen

Frage 7

Welches waren die  Hypothesen der Studie?

A) Hypothese eins: Die Krankheitsrepräsentation beider Paare haben einen Einfluss auf die eigene Anpassung (aktueller Effekt) und auf die Anpassung der jeweils anderen Person (Partnereffekt)

B)Hypothese zwei:eine Diskrepanz zwischen den Krankheitsrepräsentation über Krebs von Patienten und deren Partnern führt seine schlechteren Anpassung bei der Personen

C) Hypothese drei: Die Krankheitsrepräsentation über Krebs von Patienten und deren Partnern haben einen Einfluss auf den Selbstregulationsprozess der jeweils anderen Person (Interaktion beziehungsweise Moderation)

Fenster schliessen

Frage 8

Welche Aussagen zu Teilnehmer und Verfahren sind richtig?

A) Krebsdiagnose ist weniger als einen Monat her und die Behandlung hat in den letzten zwei Wochen begonnen.

B) Krebsdiagnose ist weniger als zwei Wochen her und die Behandlung hat gerade erst begonnen

C) die kürzlich erfolgte Diagnose soll mögliche Unterschiede in der psychologischen Anpassung oder Bewältigung kontrollieren, die von Erfahrungen mit dem Umgang mit der Krankheit kommen könnten

D) Fähigkeit, das Studienprotokoll zu verstehen und eine Einverständniserklärung zu geben ist Voraussetzung für die Teilnahme

E) um geeignete Teilnehmer zu identifizieren wurden Krankenakten genutzt