Premium Partner

Definitionen Sozialpsychologie

Grundlage Lektüre "Social Psychologie fourth edition" von Smith, Mackie, Claypool

Grundlage Lektüre "Social Psychologie fourth edition" von Smith, Mackie, Claypool


Kartei Details

Karten 107
Lernende 32
Sprache Deutsch
Kategorie Psychologie
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 10.02.2019 / 31.07.2023
Weblink
https://card2brain.ch/box/20190210_definitionen_sozialpsychologie
Einbinden
<iframe src="https://card2brain.ch/box/20190210_definitionen_sozialpsychologie/embed" width="780" height="150" scrolling="no" frameborder="0"></iframe>

Sozialpsychologie

  • Wissenschaftliche Betrachtung (mit Zahlen fundiert, Statistik) der Effekte von
  • Sozialen Prozessen (=Menschen und Gruppen beeinflussen unser Denken/Handeln) und
  • Kognitiven Prozessen (=Gedanken, Emotionen, Erinnerungen beeinflussen unser Denken/Handeln auf
  • Elemente sozialen Handelns (Wahrnehmung, Einfluss und Beziehungen von Personen)

Merkmale einer wissenschaftlichen Theorie

  • Aussage über Konstrukte (= abstraktes nicht direkt beobachtbares Konzept, z.B. Intelligenz)
  • Aussage über Kausalbeziehung (Zusammenhang der Konstrukte, y verursacht x)
  • Lässt sich verallgemeinern

Konstruktvalidität

  • Theorie macht Aussage über Konstrukt
  • UV und AV müssen theoretischen Konstrukten entsprechen!
  • "Messen die Variablen das, was sie messen sollen?"

Probleme

  • Soziae Erwünschtheit (VP will nicht Rassismus zugeben)
  • Versuchsleitereffekt (VP verhalten sich entsprechend Erwartungen des Forschers)

Lösung:

  • geeignete Methoden
  • Multiple Methoden verwenden

Interne Validität

  • Theorie macht Aussage über Kausalbeziehung 
  • Es gibt Kausalbeziehung zwischen UV und AV
  • "Verursacht die UV wirklich die AV?"
  • Bsp.: aggressive Spiele (UV) verursachen aggressives Verhalten

Probleme:

  • Alternativerklärung (umgekehrt: aggressive Menschen spielen aggressive Spiele)
  • Störvariable (soziale Probleme verursachen aggressives Verhalten und Vorliebe für aggressive Spiele)

Lösung:

  • experimentelles Design

Externe Validität

  • Theorie soll allgemein gültig sein
  • Ergebnisse sind generalisierbar auf andere Population, Zeit, Umfeld

Probleme:

  • Ergebnis schwer generalisierbar (Experimente oft mit Studenten aus westlicher Kultur im Labor über kurzen Zeitraum)

Lösung:

  • Replikationen in verschiedenen Settings

Informationsquellen erster Eindruck

  • Aussehen
  • nonverbale Kommunikation
  • Vertrautheit (mere-exposure effect)
  • Umgebung
  • Verhalten
  • Salienz (wichtig!)

Salienz

Fähigkeit eines Reizes, Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen

Automatische Interpretation

  • spontan
  • unbewusst
  • ohne Nachdenken
  • durch Assoziationen und Verfügbarkeit