Lernkarten

Karten 25 Karten
Lernende 56 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 16.08.2018 / 02.11.2021
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 0 Text Antworten 25 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Frage 1 
Welche Aussagen sind richtig bzgl. Temperamentslehre?

 

Hippocrates Temperamentslehre basiert vornehmlich auf Unterschieden im Vorliegen der vier Körpersäfte: gelbe Galle, schwarze Galle, Blut und Schleim.

Kant unterschied in seiner Temperamentslehre den narzisstischen, phlegmatischen, cholerischen und sanguinischen Typ.

Laut Wundt sind zwei Typen entscheidend für die Einteilung von Temperamenttypen: Stärke des Affekts & Schnelligkeit des Wechsels des Affekts.

nach Kant zeichnet sich der cholerische Typ aus durch hohe Stärke des Affekts und einem geringen Bedrüfnis nach Nähe.

Der sanguinische Typ nach Kant ist sorglos und voller Hoffnung.

Fenster schliessen

Frage 2

Welche Aussagen sind richtig?

Der Begriff Persönlichkeit wird in der Psychologie nicht evaluativ verwendet.

Der Begriff Charakter hat in der positiven Psychologie eine eindeutig postive Konnotation.

Heutzutage wir der Begriff Temperament verwendet im Sinne ererbter Merkmale

Nach Stern korrespondiert das Typenkonzept mit der Komparationsforschung.

Nach Hermann ist Stabilität ein Kriterium von Persönlichkeit.

Fenster schliessen

Frage 3 

Welche Aussagen sind im Sinne der Psychoanalyse von Freud bezüglich der Veränderlichkeit der menschlichen Persönlichkeit richtig?

Die Persönlichkeit des Menschen ist weitgehend angeboren und verändert sich nicht

Die Persönlichkeit des Menschen speist sich aus verdrängten Konflikten und Ängsten und entwickelt sich erst nach Abschluss der Phasen psychosexueller Entwicklung

Die Persönlichkeit des Menschen ist Spiegel seiner interpersonellen Beziehungen und entwickelt sich erst nach dem Abschluss der Phasen psychosexueller Entwicklung

Die Persönlichkeit des Menschen wird im Laufe der psychosexuellen Entwicklung geformt und bleibt im Erwachsenenalter weitgehend stabil

Die Persönlichkeit des Menschen entwickelt sich in Folge von Erfahrungen mit der primären Bezugsperson und äußert sich im Bindungsstil

Fenster schliessen
4

4 Kommentare

  • 05.09.2018
    also ich meine Abgrenzung Abwehrmechanismus bei Freud und Bewätigungsmechanismus.
  • 05.09.2018
    Liebe Tina herzlichen Dank für die Antwort, da wäre ich nie drauf gekommen. Denn der Begriff wird sogar teilweise in der Literatur ausdrücklich davon abgegrenzt. LG
  • 27.08.2018  | 100%
    Ja, so stand es original in der Klausur und laut Lotsebogen ist das richtig. Die beiden begrifflichkeiten werder hier synonym verwendet. Ich habe extra nochmal in der Diskussion zu dieser Frage nachgeschaut. Das ist sogar die Kernantwort zu dieser Frage.
  • 26.08.2018  | 100%
    Ist hier wirklich Bewältigungsmechanismus mit Abwehrmechanismus gleichgesetzt? Habe in der einschlägigen Literatur und sogar im Thesaurus nachgeschlagen, aber nirgendwo war ein Synonym für Abwehrmechanismus bei Freud angegeben.
4

Frage 4 
Welche der folgenden Aussagen zum Ödipuskomplex innerhalb von Freuds psychosexueller Theorie sind richtig?

...der Ödipuskomplex beim Jungen Ausdruck des sexuellen Begehrens der Mutter durch ihren Sohn ist.

...der Ödipuskomplex bei Jungen durch Penisneid in Bezug auf den Vater verstärkt wird.

...zentrale Bewältigungsmechanismen die Verdrängung der sexuellen Wünsche gegenüber der Mutter sowie die Identifikation mit dem Vater sind.

...sich der Ödipuskomplex in beiden Geschlechtern auf gleiche Weise manifestiert.

...die Verschiebung der sexuellen Wünsche gegenüber der Mutter auf andere Frauen den zentralen Bewältigungsmechanismus darstellt.

Fenster schliessen

Frage 5 
Welche der folgenden Aussagen zum individuellen Bindungssystem (attachment behavioral system) gemäß John Bowlby sind richtig?

Das Bindungssystem ist angeboren.

Das Bindungssystem entsteht durch Erfahrungen mit der primären Bezugsperson.

Das Bindungssystem ist Folge verdrängter und aufgelöster Konflikte.

Das Bindungssystem entsteht in Wechselwirkung mit der sozialen Umwelt.

Das Bindunsgsystem entsteht durch wiederholtes Erlebenvon Bedrohungen.

Fenster schliessen

Frage 6 
Das Kind zeigt im Fremde-Situations-Test einen oberflächlichen Emotionsausdruck, meidet Nähe zur Bezugsperson und konzetriert sich auf die Exploration. Welcher Stil nach Bowlby?

unsicher-vermeidend-Bindung

unsicher-ambivalente Bindung

sichere Bindung

besitzergreifende Bindung

emotional-ambivalente Bindung

Fenster schliessen

Frage 7 
unkonditionierte emotionale Reaktion Watson die bereits bei Kleinkindern auftreten können

Ekel,Überraschend und Freude

Neugier und Zuckerweichen

Annäherung und Vermeidung

Furcht, Hass und Liebe

Scham und Schuld

Fenster schliessen

Frage 8 
Ursprüngliche Ziele des Versuchs mit 
kleinen Alberrt (Watson)
Welche sind richtig?

Erlernen einer Furchtreaktion gegnüber bestimmter Tiere durch Kombination der Tiere (US) mit aversivem Reiz (CS)

Verlernen einer angeboren Abneigung gegenüber Nahrungsmitteln

Erlernen Furchtreaktion ggü bestimmten Personen durch Kombi Person (US) mit aversivem Reiz (Tiere..)

Überprüfung der Existenz angeborener, unkonditionierter emotionaler Reaktionen durch Konfrontation mit unter- schiedlichen aversiven und angenehmen Reizen (z.B. Tiere, laute Geräusche)

Überprüfung der Wirkung v Reizdeprivation auf Entwicklung Neugeborener