Lernkarten

Karten 52 Karten
Lernende 13 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 11.06.2017 / 01.04.2020
Lizenzierung Namensnennung (CC BY)     (PH Zürich)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 48 Text Antworten 4 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Konstruktivismus Systemtheorie 1

Was wird unter einer "Homöostase" verstanden?

Es wird angenommen, dass sich soziale Systeme durch Kommunikation in einem stabilen Gelichgewicht (Homöostase) halten.

Fenster schliessen

Konstruktivismus Systemtheorie 1

Was versteht Watzlackwick unter einer "negativen Rückkopelung"

Von negativer Rückkoppelung/Regelkreis spricht Watzlawick, wenn ein Konflikt zurückgefahren wird und sich ein neues Gleichgewicht anbahnt.

Fenster schliessen

Konstruktivismus Systemtheorie 1

Was versteht Watzlackwick unter einer "positiven Rückkopelung"

Von einer positiven Rückkoppelung/ Regelkreis spricht er, wenn eine Konfliktausweitung ein System gefährdet oder sprengt. 

Fenster schliessen

Konstruktivismus Systemtheorie 1

Unterscheide die 3 Begriffe "Einfache Kommunikation, Kommunikationstheorie und Pragmatische Kommunikation"

  1. Einfache Kommunikation (Mitteilung von A zu B)
  2. Kommunikationstheorie (ganzes Wissensgebiet)
  3. Pragmatische Kommunikation (Verhalten der Menschen beeinflussen)
Fenster schliessen

Konstruktivismus Systemtheorie 1

Was besagt das 1. Axiom von Watzlawick und was ist die Kritik daran?

1. Man kann nicht nicht kommunizieren

Wer spricht, teilt sich mit. Wer schweigt, teilt nach Watzlawick auch mit. Jederzeit kann und muss Verhalten von anderen irgendwie „verstanden“ werden.

Verhalten = Kommunikation

Kritik:

Wo ich das Verhalten eines anderen Menschen nicht als Mitteilung interpretiere, wird es für mich auch nicht zu einem „Kommunikationselement“. Es unterscheidet sich „Verhalten“ und „Verhalten, das zusätzlich mit Bedeutung/Information geladen wird“.

Fenster schliessen

Konstruktivismus Systemtheorie 1

Was besagt das 2. Axiom von Watzlawick und was ist die Kritik daran?

2. Jede Kommunikation hat einen Inhalts- und einen Beziehungsaspekt. Derart, dass letzterer den ersteren bestimmt und daher eine Metakommunikation ist.

Kurz: Kommunikation hat Inhalts und Beziehungsaspekt.

  Inhalt: Wir brauchen Wasser

  Beziehungsaspekt: Grossvater / Enkel.

Wie versteht der Enkel das, wenn der Grossvater ihm sagt Holl bitte Wasser? Massgeblich: Emotionalebeziehung zwischen Beiden. Der Idealfall wäre, wenn sich beide über Inhalt und Beziehung einig wären --> Erfolgreiche Kommunikation, heisst Grossvater kann aus Kraftgründen kein Wasser mehr holen und Enkel versteht das, warum er es machen sollte. Gescheiterte Kommunikation wäre, wenn Enkel nicht einsehen würde warum er jetzt Wasser holen sollte.

Kritik:

  • Komplexität von „Einigkeit/Uneinigkeit“ nicht umfassend erfasst.
  • Es ist auch möglich, dass durch „Inhalt“ Beziehung geschaffen wird. (vgl. Schule)
Fenster schliessen

Konstruktivismus Systemtheorie 1

Was besagt das 3. Axiom von Watzlawick und was ist die Kritik daran?

3.Kommunikationsabläufe werden durch Beteiligte unterschiedlich strukturiert

  • Interpunktionen in Kommunikation ist wichtig, weil sie sonst zu Unsicherheit oder Missverständnis führen kann.

Beispiel: Zwei Personen streiten sich über etwas, keiner will nachgeben und ist überzeugt er hat recht. Solange niemand von beiden einsieht das diese Art nicht weiterführt, findet eine gestörte Kommunikation statt. Eine gelunge Kommunikationn findet aber dann statt, wenn beide Partner die Ursache für diesen Streit  einsehen und sich im klaren sind über die Fehler die beide gemacht haben. Zirkularität ist wieder gegeben.

Lösungsansätze: über Einstellungen hinter ihrem Verhalten sprechen, so neue Blickwinkel einnehmen und anerkennen, anschliessend neue Abmachungen treffen. 

Fenster schliessen

Konstruktivismus Systemtheorie 1

Was besagt das 4. Axiom von Watzlawick und was ist die Kritik daran?

3.Digitale und Analoge Kommunikation:

  • Digital: Ist die Schrift, Computer, von Hand etc.
  • Analog: Ist Mimik gestik etc.

Es braucht beide Faktoren damit eine erfolgreiche Kommunikation stattfinden kann.